Bastide
Die Bastide Domme im südfranzösischen Département Dordogne

Bastide (von Langue d'oc, bastir – „bauen“) ist die Bezeichnung für die im Mittelalter gegründeten und in einem Zug erbauten Städte Südfrankreichs. Ihre Gründung folgte wirtschaftlichen, politischen oder militärischen Überlegungen.[1] Kennzeichnendes Merkmal für diese rund 400 hauptsächlich zwischen 1229 und 1373 entstandenen Dorf- und Stadtanlagen ist ein streng rechtwinkliges Straßenraster mit einem zentralen Marktplatz, der von Häusern mit Arkadengängen gesäumt wird. Außerdem ist die verteidigungsstrategisch günstige Lage auf einer Kuppe oder einem gegenüber dem umliegenden Landschaftsprofil erhabenen Plateau charakteristisch. Bekannte Bastiden sind unter anderem die Festungsanlage von Carcassonne sowie die andorranische Hauptstadt Andorra la Vella. Als größte Bastide gilt heute Villeneuve-sur-Lot in der französischen Region Aquitanien.

Die Bastiden entstanden nach geschichtswissenschaftlicher Auffassung in erster Linie als Reaktion auf die Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und England seit der Heirat von Henry Plantagenet, dem späteren König Heinrich II. von England, mit Eleonore, der Erbin von Aquitanien im Jahr 1152. Dadurch war ein großer Teil West- und Südfrankreichs unter englische Herrschaft geraten. Sie sollten der durch Raubüberfälle und Kriege bedrohten Landbevölkerung Schutz in einer neu errichteten und bewehrten Dorfanlage bieten.

Inhaltsverzeichnis

Bastiden nach Département (Auswahl)

Literatur

  • Charles Higounet: Bastide. In: Lexikon des Mittelalters. 1, dtv, München 2002, ISBN 3-423-59057-2, Sp. 1547 f.
  • Ernst Seidl (Hg.): Lexikon der Bautypen. Funktionen und Formen der Architektur. Stuttgart: Philipp Reclam jun. Verlag, 2006, ISBN 978-3-15-010572-6

Weblinks

 Commons: Bastide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Rolf Legler: Südwest-Frankreich. DuMont Kunst-Reiseführer. DuMont Buchverlag Köln, 1988, ISBN 3-7701-0986-4, S. 219 ff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BASTIDE — À l’origine, le mot «bastide» désignait une tour de siège mobile en bois, haute de plusieurs étages, qui permettait aux assaillants de dominer de l’extérieur les remparts de la ville assiégée. Dans son acception la plus courante, le terme… …   Encyclopédie Universelle

  • Bastide — Nom très fréquent en Languedoc. Désigne celui qui est originaire du lieu dit (la) Bastide, terme médiéval qui s appliquait à des petites villes fortifiées disposant de certaines franchises, et qui a pu désigner aussi une ferme isolée …   Noms de famille

  • Bastide — Bastīde (frz., spr. ihd), Landhaus in der Nähe größerer Städte Südfrankreichs; Blockhaus …   Kleines Konversations-Lexikon

  • bastide — BASTIDE. sub. f. Nom qu on donne à Marseille et dans les environs aux maisons de plaisance …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Bastide — Bastides are fortified [ Bastide emphasises the built nature of the enterprise; in spite of the fortified connotations of Bastille , most of the present town walls were not built initially, though their strategic location was a consideration from …   Wikipedia

  • Bastide — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Bastide », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Une bastide est une maison provençale. Le… …   Wikipédia en Français

  • bastide — /ba steed /, n. 1. a medieval fortified town, planned as a whole and built at one time, esp. in southern France, for strategic or commercial purposes. 2. a small country house in southern France. [1515 25; < MF < OPr bastida fortification, n. use …   Universalium

  • bastide — noun a) mansion in Provence One well known bastide in Provence is the Bastide Neuve, located in the village of La Treille near Marseille, which was a summer house for the family of French writer and filmmaker Marcel Pagnol. b) new town built in… …   Wiktionary

  • Bastide — This most interesting surname of Old French origin, is a variant of Bastide , which is a habitation name from the Old Provencal (French) word bastide , building, from the Late Latin bastita , to build, of Germanic origin. This term was used in… …   Surnames reference

  • Bastide — The term sometimes used of the fortified or castle boroughs established by Edward I. Bastides were first established in Gascony by Kings John and Henry III. Being of military as well as economic value they were somewhat like the English *burhs,… …   Dictionary of Medieval Terms and Phrases

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”