Bastijns

Alfons „Fons“ Bastijns (* 28. Januar 1947 in Meer, Provinz Antwerpen; † 15. November 2008 in Brügge) war ein belgischer Fußballspieler.

Bastijns hat 1965 bei Racing White Brüssel mit dem Fußballspielen im Herrenbereich begonnen, anfangs als Mittelstürmer, anschließend von 1967 bis 1980 für den FC Brügge, bei dem er zum rechten Verteidiger umgeschult wurde. Mit Brügge hat er fünf belgische Meistertitel (1973, 1976, 1977, 1978 und 1980) sowie drei nationale Pokale (1968, 1970 und 1977) gewonnen, 502 Pflichtspiele bestritten und war langjähriger Mannschaftskapitän der Blau-Schwarzen. Er stand auch in zwei Europapokalendspielen, beide Male unter Trainer Ernst Happel: im UEFA-Pokal 1975/76 (1:1, 2:3 gegen den FC Liverpool) und im Meisterwettbewerb 1977/78 (0:1, erneut gegen Liverpool). Zu seinen bekanntesten Mitspielern gehörten Julien Cools, Roger van Gool, René Vandereycken, Ulrik le Fevre, George Leekens und Jan Ceulemans.

Dreimal (1970 gegen Frankreich, 1973 gegen Norwegen und 1977 gegen die Niederlande) wurde er in die belgische A-Nationalelf berufen. Mehr Einsätze verhinderte die Konkurrenz auf seiner Position, namentlich der dafür „gesetzte“ Eric Gerets.

Seine Karriere ließ er in Frankreich beim Zweitdivisionär USL Dunkerque (1980-1982) und wieder in Belgien beim KV Mechelen ausklingen. In Mechelen hat er auch kurzzeitig als Trainer gearbeitet; in der zweiten Hälfte der 1980er hat er dann selbst noch einmal die Fußballstiefel geschnürt, und zwar für den Viertligisten FC Duffel. Fons Bastijns, der seit mehreren Jahren an einer Muskelerkrankung litt, starb im November 2008 im Alter von 61 Jahren.

Literatur

  • Marc Barreaud: Dictionnaire des footballeurs étrangers du championnat professionnel français (1932-1997). L'Harmattan, Paris 1998 ISBN 2-7384-6608-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfons Bastijns — Alfons „Fons“ Bastijns (* 28. Januar 1947 in Meer, Provinz Antwerpen; † 15. November 2008 in Brügge) war ein belgischer Fußballspieler. Bastijns hat 1965 bei Racing White Brüssel mit dem Fußballspielen im Herrenbereich begonnen, anfangs als… …   Deutsch Wikipedia

  • Fons Bastijns — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nom Alfons …   Wikipédia en Français

  • Fons Bastijns — Infobox Football biography playername = Fons Bastijns fullname = Alfons Bastijns dateofbirth = Birth date and age|1947|1|28|df=y cityofbirth = countryofbirth = Belgium height = position = Defender currentclub = clubnumber = youthyears =… …   Wikipedia

  • Fons Bastijns — Alfons „Fons“ Bastijns (* 28. Januar 1947 in Meer, Provinz Antwerpen; † 15. November 2008 in Brügge) war ein belgischer Fußballspieler. Bastijns hat 1965 bei Racing White Brüssel mit dem Fußballspielen im Herrenbereich begonnen, anfangs als… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA-Pokal 1975/76 — Den UEFA Pokal 1975/76 gewann der FC Liverpool durch einen Finalsieg gegen den FC Brügge. Die erfolgreichste deutsche Mannschaft in dieser Saison war der Hamburger SV der bis ins Halbfinale gekommen war, dort jedoch am belgischen Vertreter FC… …   Deutsch Wikipedia

  • Bastin —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Patronyme Le patronyme Bastin provient du nom Bastien ou Sébastien. Il peut être décliné de différentes façons : il peut prendre une… …   Wikipédia en Français

  • List of one-club men — Italian defender Paolo Maldini appeared in more than 600 league matches for A.C. Milan over 25 seasons A one club man is a term used to describe a football player who has played his entire professional career with only one club. In the strictest… …   Wikipedia

  • Club Brugge — Voller Name Club Brugge Koninklijke Voetbalvereniging Gegründet 1891 Vereinsfarben Blau und Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • Club Brugge KV — Club Brugge Voller Name Club Brugge Koninklijke Voetbalvereniging Gegründet 1891 Vereinsfarben Blau und Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • Club Brügge — Club Brugge Voller Name Club Brugge Koninklijke Voetbalvereniging Gegründet 1891 Vereinsfarben Blau und Schwarz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”