Bastnäsit
Bergbau template.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen Mängeln an Gestaltung bzw. Form und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Minerale eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Mineralogie auf ein akzeptables Niveau zu bringen.
Dabei kann es auch vorkommen, dass Artikel gelöscht werden, die sich nicht signifikant verbessern lassen (siehe dazu auch Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist).
Sei mutig und hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen.
Bastnäsit aus Koronge/Burundi

Das Erz Bastnäsit bezeichnet eine Serie von Seltenerdfluorcarbonaten. Es ist neben Monazit das wichtigste Erz zur Gewinnung der Metalle der Seltenen Erden.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie und Geschichte

Bastnäsit wurde nach dem ersten Fundort Bastnäs in der Nähe von Skinnskatteberg in Schweden benannt.[1] Es erlangte jedoch erst Bedeutung, nachdem eine beachtliche Lagerstätte in einer alten Goldmine in Mountain Pass, Kalifornien, entdeckt wurde.[2]

Zusammensetzung

Bastnäsit ist der Name für eine Serie von Mineralen aus der Gruppe der Carbonate, genauer der Lanthanoid-Fluorcarbonate. Aus ihnen wird seit den 60er Jahren ein großer Teil der Weltproduktion an Lanthanoiden gewonnen[3]. Die Einzelminerale die zur Bastnäsit-Gruppe gehören und anerkannt sind, lauten Bastnäsit-(Ce) ((Ce,La)(CO3)F), Bastnäsit-(La) ((La,Ce)(CO3)F), Bastnäsit-(Y) ((Y,Ce)(CO3)F) und Hydroxylbastnäsit-(Ce) ((Ce,La)(CO3)(OH,F)), wobei das Element in Klammern den jeweiligen Hauptbestandteil des Minerals angibt, jedoch auch andere Lanthanoide in mehr oder minder großer Konzentration vorkommen. Aus diesem Grund gibt es auch die alternative Schreibweise Ln(CO3)F, wobei das Symbol Ln für die Summe aller Lanthanoide und nicht das einzelne Element Lanthan (La) steht.

Die Mohs-Härte der Bastnäsite liegt bei 4 bis 4,5 und die Dichte liegt im Bereich von 4,7 bis 5,0 g/cm3. Die Strichfarbe ist bei allen Weiß.

Eine typische Verteilung der Seltenerdmetalle am Beispiel von Bastnäsit-(Ce) zeigt folgende Tabelle[4], wobei die genaue Zusammensetzung je nach Fundstätte schwanken kann.

Element
typischer Anteil
Lanthan
33,2 %
Cer
49,1 %
Praseodym
4,3 %
Neodym
12 %
Samarium
0,8 %
Europium
0,12 %
Gadolinium
0,17 %
Terbium
160 ppm
Dysprosium
310 ppm
Holmium
50 ppm
Erbium
35 ppm
Thulium
8 ppm
Ytterbium
6 ppm
Lutetium
1 ppm

Bildung und Fundorte

Hauptfundorte von Bastnäsit sind Bayan Obo in China, Mountain Pass in Kalifornien[5] und Madagaskar[4][6]. Die größte bekannte Anreicherung von Seltene-Erden-Mineralen der Welt, die Sulphide-Queen-Lagerstätte im Mountain-Pass-Distrikt in Kalifornien, enthält unter anderem Bastnäsit, welches an Karbonatit-Gänge und kalireiche Intrusionen gebunden ist.

Bastnäsit ist chemisch labil gegen Verwitterung, wodurch das Oxid aufgelöst und mit vorhandenen Phosphaten (Bildung von Monazit) kombiniert wird.[5]

Verarbeitung

Bastnäsit wird normalerweise mit Säure aufgeschlossen. Die Behandlung des ungerösteten Erzes mit konzentrierter Schwefelsäure setzt Fluorwasserstoff frei und bildet unlösliche Lanthanoidsulfate, die anschließend in kaltem Wasser aufgelöst und weiterverarbeitet werden können. Bei Behandlung des ungerösteten Erzes mit verdünnter Schwefelsäure werden die Lanthanoide als Sulfate gelöst und die Fluoride als stabiles Cer-IV-Komplex gebunden. Die Gewinnung verlangt dann die Abtrennung der Fluoride durch Behandlung mit Natronlauge. Bei Behandlung des ungerösteten Erzes mit Salzsäure bei ca. 100 °C wird der Hauptanteil der Lanthanoide als Chloride gelöst, hinterlässt aber einen unlöslichen Lanthanoid-Fluorid-Rückstand. Letzteres muss durch Behandlung mit Natronlauge in Hydroxide umgewandelt werden, bevor eine weitere Verarbeitung möglich ist.

Wenn das Bastnäsiterz vorher geröstet wird, um Kohlendioxid zu entfernen und das vorhandene Cer zu oxidieren, kann der Hauptanteil an Lanthanoiden ebenfalls durch Behandlung mit Chlorwasserstoff abgetrennt werden, der verbleibende Rückstand enthält aber noch nennenswerte Mengen an unlöslichen Lanthanoiden und Fluoriden, sowie Cer-IV-oxid. Durch Behandlung von kalziniertem Bastnäsit mit 57 %-iger Salpetersäure werden Lanthanoide von schwerlöslichem Siliziumdioxid und Bariumsulfat abgetrennt. Die Lanthanoide werden dann aus dem Filtrat durch Extraktion mit Tri-n-butylphosphat gewonnen.[2]

Einzelnachweise

  1. Besucherinformation zum Fundort
  2. a b Bailar u. a.: Comprehensive Inorganic Chemistry. 5 Bde. Pergamon Press, Oxford 1973. ISBN 0-08-017275-X
  3. Information aus dem Mineralienatlas
  4. a b Vorkommen von Lanthanoiden - Uni Bielefeld
  5. a b C.K. Gupta, N. Krishnamurthy: Extractive metallurgy of rare earths. CRC Press, Boca Raton Fla 2005. ISBN 0-415-33340-7
  6. Informationen zu Bastnäsit. In: Mindat.org. (englisch)

Weblinks

 Commons: Bastnaesite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bastnäsit — Bastnäsịt   [nach der Grube Bastnäs in der schwedischen Provinz Västmanland] der, s/ e, gelbes bis bräunliches, trigonales Mineral mit der chemischen Zusammensetzung Ce[FCO3], wobei Cer (Ce) oft durch andere Metalle der seltenen Erden, v. a.… …   Universal-Lexikon

  • Bastnäsit-(Ce) — Bastnäsit aus Koronge/Burundi Bastnäsit ist ein Seltenerdfluorcarbonat. Es ist neben Monazit das wichtigste Erz zur Gewinnung der Metalle der Seltenen Erden. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie und Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Bastnäsit-(La) — Bastnäsit aus Koronge/Burundi Bastnäsit ist ein Seltenerdfluorcarbonat. Es ist neben Monazit das wichtigste Erz zur Gewinnung der Metalle der Seltenen Erden. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie und Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Bastnäsit-(Y) — Bastnäsit aus Koronge/Burundi Bastnäsit ist ein Seltenerdfluorcarbonat. Es ist neben Monazit das wichtigste Erz zur Gewinnung der Metalle der Seltenen Erden. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie und Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Hydroxylbastnäsit-(Ce) — Bastnäsit aus Koronge/Burundi Bastnäsit ist ein Seltenerdfluorcarbonat. Es ist neben Monazit das wichtigste Erz zur Gewinnung der Metalle der Seltenen Erden. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie und Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Dana/Carbonate, Nitrate, Borate — Die Carbonate, Nitrate, Borate in der Systematik der Minerale nach Dana umfassen die Klasse V dieser Systematik. Nach der neuen Dana Klassifikation besteht die Klasse  bei den Carbonaten aus den Unterklassen 13 (Carbonate), 14 (Wasserfreie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Minerale — Die Liste der Minerale ist eine alphabetisch geordnete Übersicht von Mineralen, Synonymen und bergmännischen Bezeichnungen. Ebenfalls aufgeführt werden hier Mineral Varietäten, Mineralgruppen und Mischkristallreihen, zu denen teilweise bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Erz — Eisenerz (Bändererz) …   Deutsch Wikipedia

  • Monazit-(Ce) — Monazit Chemische Formel siehe Einzelminerale Mineralklasse Phosphate, Arsenate, Vanadate 8.AD.50 (8. Aufl.: VII/A.15 (Monazit Gruppe)) (nach Strunz) 38.4.3 (Monazit Gruppe) (nach Dan …   Deutsch Wikipedia

  • Monazit-(La) — Monazit Chemische Formel siehe Einzelminerale Mineralklasse Phosphate, Arsenate, Vanadate 8.AD.50 (8. Aufl.: VII/A.15 (Monazit Gruppe)) (nach Strunz) 38.4.3 (Monazit Gruppe) (nach Dan …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”