Batardeau
Batardeau (links) am Mühlengraben/Altstadt Spandau
Ein Batardeau mit einer halbkugelförmigen Turmspitze. (Fort Lupin, Frankreich)

Ein Batardeau (auch Bär) ist ein Dammbauwerk im Festungsbau, das zur Regulierung des Wasserstandes im nassen Graben dient.

Inhaltsverzeichnis

Bauweise

Ein Batardeau wurde als Ziegelmauer ausgeführt, die stark genug sein musste, um dem Wasserdruck zu widerstehen, der entsteht, wenn der Festungsgraben auf der einen Seite des Batardeau trocken und auf der anderen Seite maximal gefüllt ist. Dazu war bei größeren Festungsgräben ein massiv gemauerter Backsteinwall mit einer Mauerstärke von zwei bis zweieinhalb Metern notwendig.[1] Der Batardeau wird nur etwa ein bis anderthalb Meter höher als der höchste zu erwartende Wasserstand ausgeführt, da er das flankierende Feuer der eigenen Festungstruppen behindert. Zur Regulierung des Wasserstandes enthält der Batardeau einen Ablass-Schieber.[2]

Um das Überqueren des Festungsgrabens mit Hilfe des Batardeau zu verhindern, ist die Mauerkrone üblicherweise spitz ausgeführt. Dazu können Gitter und eiserne Dornen kommen. In der Mitte des Batardeau befindet sich ein zylindrischer Turm mit einer kegelförmigen Spitze, der ein weiteres Hindernis darstellt.[2] Es existieren von innen (und gedeckt) begehbare Batardeau-Bauwerke mit Zugang zum Ablass-Schieber wie auch Bauwerke, bei denen der Ablass-Schieber nur über eine Mechanik von außen bedient werden kann.

Lage in der Festung

Der Batardeau befindet sich im rechten Winkel zum Graben zwischen zwei Bastionen und verbindet Kurtine mit Kontereskarpe. Da der Feind während einer Belagerung der Festung durch eine Zerstörung des Batardeau sowohl den Wasserstand im nassen Graben verringert wie auch den Übergang über den Graben durch die Trümmer des Batardeau erleichtert, muss ein Batardeau an der bestmöglich geschützten Seite der Festung errichtet werden.[3]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Batardeau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Frederick Augustus Griffiths: The artillerist's manual, and compendium of infantry exercise J.M. Boddy, Woolwich 1839, S. 242.
  2. a b Hector Straith: Introductory essay to the study of fortification. London 1852, S. 14.
  3. Royal Military College, Sandhurst (Hrsg.): Outlines of a course of lectures on fortification, military tactics, and perspective. Spottiswoodes and Shaw, 1852, S. 43-44

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • batardeau — [ batardo ] n. m. • 1409; p. ê. de l a. fr. bastart « digue », ou de bast, de basis « base, support » → bât ♦ Digue, barrage provisoire que l on établit sur un cours d eau pour assécher en aval le terrain où l on a des travaux à faire. ♢ Mar.… …   Encyclopédie Universelle

  • batardeau — BATARDEAU. subs. masc. Espèce de digue faite de pieux, d ais et de terre, pour détourner l eau d une rivière. Faire un batardeau …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Batardeau — Ba tar*deau , n. [F.] 1. A cofferdam. Brande & C. [1913 Webster] 2. (Mil.) A wall built across the ditch of a fortification, with a sluice gate to regulate the height of water in the ditch on both sides of the wall. [1913 Webster] || …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Batardeau — (fr., spr. Batardoh, Kriegsw.), 1) so v.w. Bär; 2) Erhöhung von Bretern über den Bord des Schiffes, um das Wasser abzuhalten, wenn das Schiff auf die Seite gelegt wird …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Batardeau — (spr. dō), s. Bär (Damm), S. 361 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Batardeau — Batardeau, (frz., spr. doh), s. Bär …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Batardeau — (frz. Batardo), im Kriegswesen dasselbe wie Bär, s. d …   Herders Conversations-Lexikon

  • Batardeau — Sur les autres projets Wikimedia : « Batardeau », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Un batardeau, également appelé buspin, stopgate, ou stoplog , est un barrage, une digue destinée à la retenue d eau provisoire en un… …   Wikipédia en Français

  • batardeau — (ba tar dô) s. m. Terre plein, revêtu de briques ou de pierres, pour contenir les eaux d une rivière ou d un étang.    Cloison d ais et de terre glaise qu on fait dans l eau pour y bâtir, quand l eau est épuisée.    Terme de fortification. Massif …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • BATARDEAU — s. m. Espèce de digue faite de pieux, d ais et de terre, pour détourner un cours d eau. Faire un batardeau …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”