Bathurst Inlet
Bathurst Inlet: Inuit-Siedlung und Naturalisten-Lodge
Abendstimmung am Bathurst Inlet
Die zweistufigen Wilberforce-Fälle des Hood River sind mit rund 50 Metern die höchsten Wasserfälle von Nunavut (zum Vergleich: Niagara-Fälle ca. 58 Meter).

Bathurst Inlet – von den Inuit nach einem nahe gelegenen Berg Qingguak (oder auch Kingoak), „Nase“ genannt – zählt knapp 30 Einwohner (nur Inuit, die sich „Qingguamiut“ nennen) und ist, abgesehen von Umingmaktuk, die kleinste Siedlung von Nunavut.

Sie liegt, umgeben von Barrenlands (wörtlich: „unfruchtbares Land“), hügeliger Tundralandschaft mit Esker-Relikten aus der letzten Eiszeit und schluchtenreichen Flüssen - Beispiele: Burnside River mit Burnside Falls und Hood River mit Wilberforce Falls - an der Mündung des Burnside Inlet am Südwestende des Bathurst Inlet. Das der Siedlung den Namen gebende Bathurst Inlet ist ein Fjord, der sich nach Norden bis zum Coronation Gulf (Arktischer Ozean) erstreckt. Erreichbar ist die Siedlung nur über Charterflug von Yellowknife aus.

Als erster Europäer erreichte der Forschungsreisende Sir John Franklin die Gegend im August 1821. Die ersten dauerhaft dort wohnenden Nicht-Inuit kamen 1929 an und richteten ein Lager zur Rohstoffexploration ein. Wenig später etablierte die Hudson’s Bay Company einen Handelsposten. Um 1945 wurde eine römisch-katholische Missionsstation gegründet. In den 1950er Jahren wurden Handelsposten und Missionsstation jedoch wieder aufgegeben. Mitte der 1960er Jahre erwarben dann ein ehemaliger Polizist und seine Frau (Glenn und Trish Warner) gemeinsam mit zwei Qingguamiut-Familien das Areal und wandelten die Gebäude mitsamt der Kirche in eine Lodge für Ökotourismus („Naturalisten-Lodge”) um.

Literatur

  • Miriam Dewar (Hrsg.): The Nunavut Handbook: Travelling in Canada's Arctic. Ayaya Marketing & Communications, Iqaluit/Ottawa 2004, ISBN 0973675403.
  • John R. Sperry: Igloo Dwellers Were My Church: The Memoirs of Jack Sperry, Anglican Bishop of the Arctic. Bayeux Arts, Calgary März 2001, ISBN 1896209580.

Weblinks

 Commons: Bathurst Inlet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
66.833333333333-108.03333333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bathurst Inlet — is a deep inlet located along the northern coast of the Canadian mainland, into which the Burnside and Western Rivers empty. The name, or its native equivalent Kingoak ( Qingaut , nose mountain ), is also used to identify the community of… …   Wikipedia

  • Bathurst Inlet — Pour les articles homonymes, voir Bathurst. 66° 50′ 00″ N 108° 02′ 00″ W / …   Wikipédia en Français

  • Bathurst Inlet — Sp Bãtersto įlanka Ap Bathurst Inlet L Karūnavimo įl. dalis, Kanada (Nunavutas) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Bathurst Inlet, Nunavut — NOTOC Bathhurst Inlet, (Inuinnaqtun: Qingaun or Qingaut , Inuktitut: ᑭᖓᐅᓐ), is a small Inuit community located in Bathurst Inlet in the Kitikmeot Region of Canada s Nunavut Territory. As of the 2006 census the population was 0 as opposed to 5… …   Wikipedia

  • Bathurst — may refer to:Places;In Australia: * Bathurst, New South Wales, Australia and the following things associated with the city ** Bathurst Regional Council, the local government area for the Bathurst urban area and rural surrounds ** Electoral… …   Wikipedia

  • Bathurst — steht für: Orte: eine Stadt in Australien, siehe Bathurst (New South Wales) eine Stadt in der kanadischen Provinz New Brunswick, siehe Bathurst (New Brunswick) bis 1973 der Name der gambischen Stadt Banjul eine Stadt in Südafrika, siehe Bathurst… …   Deutsch Wikipedia

  • Bathurst — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronymes 2 Toponymes 2.1 …   Wikipédia en Français

  • Pond Inlet — Mittimatalik ᒥᑦᑎᒪᑕᓕᒃ Pond Inlet in 2006 …   Wikipedia

  • Chesterfield Inlet, Nunavut — Contents 1 Demographics 2 Climate 3 See also 4 References …   Wikipedia

  • Pond Inlet — à vue d hélicoptère, Septembre 2006 Administration Pays   …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”