Batorfi

Csilla Bátorfi [ˈtʃilːɒ ˈbaːtorfi] (* 3. März 1969) ist eine ungarische Tischtennisspielerin. Sie gewann mehrere Titel bei Europameisterschaften.

Inhaltsverzeichnis

Anfang

Csilla Bátorfi ist die Tochter des Kinderarztes István Bátorfi, der in den 1980er Jahren in der ungarischen 2. Liga Tischtennis spielte. Ihr Vater brachte sie als 9-Jährige zum Tischtennis, er wurde ihr erster Trainer. Nach einigen Jahren in Tolna (1975–1984) übersiedelte die Familie nach Budapest. Hier schloss sich Csilla Bátorfi dem Verein BSE an.

Jugenderfolge

Bei den Europameisterschaften der Schüler holte sie 1982 Bronze im Einzel und mit der Mannschaft, 1983 Platz 3 im Doppel (mit Krisztina Nagy) und Gold mit der Mannschaft. 1984 nahm sie an der EM der Jugend teil und wurde mit der Mannschaft Sieger, im Einzel belegte sie Platz 3. 1985 wurde sie Jugendeuropameisterin im Mixed mit Carl Prean. Im gleichen Jahr wurde sie erstmals für die Weltmeisterschaft der Erwachsenen nominiert. Ein Jahr später gewann sie die Jugend-EM sowohl im Einzel (Endspiel gegen die Deutsche Ilka Böhning) als auch im Doppel (mit Krisztina Nagy).

Erwachsene

Bei den nationalen ungarischen Meisterschaften holte Csilla Bátorfi 1990, 1992 und 1993 den Titel im Einzel. Den Doppelwettbewerb gewann sie 1985 (mit Zsuzsa Oláh), 1988 und 1989 (jeweils mit Edit Urbán), 1991 (mit Gabriella Wirth), 1992 (mit Éva Braun), 1994 bis 1996 (mit Krisztina Tóth) sowie 1998 und 1999 (mit Krisztina Tóth). Im Mixed siegte sie 1993 mit ihrem Bruder Zoltán.

1985 besiegte sie mit dem Verein BSE Budapest im Endspiel des Nancy-Evans-Pokals die Mannschaft von ATSV Saarbrücken.

Von 1985 bis 2005 war Csilla Bátorfi auf allen 13 Weltmeisterschaften sowie an allen 11 Europameisterschaften vertreten. Bei der EM gewann sie neunmal einen Titel: 1986 im Einzel und mit der Mannschaft, 1988 im Doppel (mit Edit Urbán), 1990 im Doppel (mit Gabriella Wirth) und mit der Mannschaft, 1994 im Doppel (mit Krisztina Toth) und im Mixed (mit Zoran Primorac) sowie nochmals 2000 im Doppel (mit Krisztina Tóth) und mit der Mannschaft. Das Europäische Ranglistenturnier Top-12 gewann sie 1987, 1992 und 2001.

Auch bei allen fünf Olympischen Spielen von 1988 bis 2004 war sie vertreten.

Ausland

1991 verließ Bátorfi Budapest. Nach einem Jahr in Kikinda (Serbien) schloss sie sich 1992 als Spielertrainerin dem deutschen Verein TTC Langweid an, mit dem sie siebenmal deutscher Mannschaftsmeister und dreimal Europapokalsieger der Landesmeister wurde. Nach dem Sieg im Europapokal 1997 wurde in Langweid eine Straße in Csilla-Batorfi-Weg umbenannt[1]. 2007 verließ Bátorfi Langweid und zog nach Italien [2].

Privat

Ihr jüngerer Bruder Zoltán ist auch ein starker Tischtennisspieler, der mehrmals an Weltmeisterschaften teilnahm.

Literatur

  • Mihály Kozák: 25 Aufschlagvarianten – Tendenz steigend: Csilla Bátorfi, Zeitschrift DTS, 1986/17, S. 11–13
  • RA: ''Miß Langweid, Zeitschrift DTS, 2001/7, S. 15

Weblinks

Referenzen

  1. Zeitschrift DTS, 1997/7 S.15
  2. Zeitschrift tischtennis, 2007/6, S.48

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bátorfi — Csilla Bátorfi [ˈtʃilːɒ ˈbaːtorfi] (* 3. März 1969) ist eine ungarische Tischtennisspielerin. Sie gewann mehrere Titel bei Europameisterschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Anfang 2 Jugenderfolge 3 Erwachsene 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Csilla Batorfi — Csilla Bátorfi [ˈtʃilːɒ ˈbaːtorfi] (* 3. März 1969) ist eine ungarische Tischtennisspielerin. Sie gewann mehrere Titel bei Europameisterschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Anfang 2 Jugenderfolge 3 Erwachsene 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Csilla Bátorfi — [ˈtʃilːɒ ˈbaːtorfi] (* 3. März 1969 in Szombathely) ist eine ungarische Tischtennisspielerin. Sie gewann mehrere Titel bei Europameisterschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Anfang 2 Jugenderfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Csilla Bátorfi — (born March 3, 1969 in Szombathely) is a Hungarian table tennis player.[1] She competed at five consecutive Olympic Games from 1988 (when the sport first appeared at the Games) to 2004. She won several titles in European Championships.[2] She is… …   Wikipedia

  • FC Langweid — TTC Langweid ist ein Verein der deutschen Damen Tischtennis Bundesliga aus Langweid am Lech. Seit dem Wiederaufstieg in die höchste deutsche Spielklasse 1992 gewann das Team zahlreiche Titel, darunter acht Mal die deutsche Meisterschaft, drei Mal …   Deutsch Wikipedia

  • Müllermilch Langweid — TTC Langweid ist ein Verein der deutschen Damen Tischtennis Bundesliga aus Langweid am Lech. Seit dem Wiederaufstieg in die höchste deutsche Spielklasse 1992 gewann das Team zahlreiche Titel, darunter acht Mal die deutsche Meisterschaft, drei Mal …   Deutsch Wikipedia

  • TTC Langweid — ist ein Verein der deutschen Damen Tischtennis Bundesliga aus Langweid am Lech. Seit dem Wiederaufstieg in die höchste deutsche Spielklasse 1992 gewann das Team zahlreiche Titel, darunter achtmal die deutsche Meisterschaft, dreimal die… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtenniseuropameisterschaft — Die Tischtennis Europameisterschaft (TT EM) für Erwachsene wird seit 2008 jährlich durchgeführt. Vorher fand sie alle 2 Jahre statt, und zwar (seit 2003) in den Jahren mit ungerader Jahreszahl. Im selben Jahr fand auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • ETTU Nancy Evans Cup — Der ETTU Cup ist ein europäischer Tischtenniswettbewerb für Vereinsmannschaften. Er wird vom europäischen Tischtennisverband ETTU jährlich für Damen und Herrenteams durchgeführt. Er ist etwa vergleichbar mit dem UEFA Pokal im Fußball[1].… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäischer Messestädte-Pokal — Der ETTU Cup ist ein europäischer Tischtenniswettbewerb für Vereinsmannschaften. Er wird vom europäischen Tischtennisverband ETTU jährlich für Damen und Herrenteams durchgeführt. Er ist etwa vergleichbar mit dem UEFA Pokal im Fußball[1].… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”