Batroxobin
Reptilase

Größe 231 Aminosäuren
Bezeichner
Externe IDs UniProtP04971
Arzneistoffangaben
ATC-Code B02BX03
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.21.74  Serinprotease
MEROPS S01.176
Reaktionsart Proteolyse
Substrat Arg-+-Xaa in Fibrin
Produkte Fibrinopeptid A
Vorkommen
Homologie-Familie Trypsin

Reptilase, auch als Batroxobin (BX) oder Defibrase bezeichnet, ist ein aus dem Gift der zur Familie der amerikanischen Lanzenottern gehörenden Schlangenarten Bothrops atrox und Bothrops jararaca isoliertes Enzym. Aus biochemischer Sicht handelt es sich um eine als artspezifische Variante von Venombin A mit der EC-Nummer 3.4.21.74 klassifizierte Serinproteinase (vormals eigenständige EC-Nummer 3.4.21.29), deren Molekül aus 231 Aminosäuren besteht und eine Molekülmasse von etwa 36 Kilodalton hat. Es beeinflusst bei Wirbeltieren die Blutgerinnung durch eine Förderung der Spaltung von Fibrinogen zu Fibrin und Fibrinopeptid A. Reptilase wirkt damit ähnlich dem körpereigenen Enzym Thrombin, allerdings über einen anderen Mechanismus. Es wurde erstmals 1957 beschrieben und zählt zu einer als snake venom thrombin-like enzymes (SVTLE; Thrombin-ähnliche Enzyme aus Schlangengift) bezeichneten Klasse von Enzymen.

Medizinische Anwendung

Reptilase fördert in vitro (außerhalb des Körpers) durch die Umsetzung von Fibrinogen zu Fibrin die Blutgerinnung und wird im Bereich der Laboratoriumsmedizin zum Nachweis von Gerinnungsstörungen eingesetzt. Hierzu wird nach Zugabe von Reptilase zu einer Blutprobe die Dauer bis zur Gerinnung gemessen und als Reptilasezeit angegeben. Der Referenzbereich liegt zwischen 15 und 23 Sekunden. Eine Unterschreitung der unteren Grenze hat keine diagnostische Relevanz, Werte über dem Referenzbereich deuten auf eine verzögerte Gerinnung hin. Im Gegensatz zum analogen Test mit Thrombin wird die durch Reptilase ausgelöste Gerinnung nicht durch Heparin oder Hirudin gehemmt, so dass die Reptilasezeit auch in heparinisiertem Blut bestimmt werden kann. Darüber hinaus weisen Unterschiede zwischen der Reptilasezeit und der Thrombinzeit auf das Vorhandensein von therapeutisch eingesetztem Heparin sowie auf bestimmte Störungen der Fibrinogenbildung hin.

Seit 1968 ist bekannt, dass Reptilase in vivo (im lebenden Organismus), im Gegensatz zur Wirkung in vitro, eine moderate gerinnungshemmende Wirkung besitzt. Der Grund dafür ist, dass Reptilase im Gegensatz zu Thrombin nicht den Gerinnungsfaktor XIII aktiviert, der die Quervernetzung der aus Fibrinogen gebildeten Fibrinmonomere zu Fibrinthromben bewirkt. Das durch Reptilase gebildete Fibrin ist deshalb leichter abbaubar als die durch Thrombin entstehenden Thromben. Reptilase führt damit im Körper durch die Umwandlung von Fibrinogen zu Fibrin und dessen anschließenden raschen enzymatischen Abbau zu einem als Defibrination oder Defibrinogenation bezeichneten Fibrinogenmangel im Blutkreislauf, durch den die Blutgerinnung eingeschränkt ist. Entsprechende Präparate sind deshalb beispielsweise zur ergänzenden Behandlung bei der Auflösung von Blutgerinnseln sowie zur Verhinderung von Thrombosen und Embolien therapeutisch nutzbar und als Medikamente kommerziell verfügbar. Der Einsatz ist jedoch aus Kostengründen sowie aufgrund der stärkeren Wirkung anderer Substanzen beschränkt.

Literatur

  • H.C. Castro, R.B. Zingali, M.G. Albuquerque, M. Pujol-Luz, C.R. Rodrigues: Snake venom thrombin-like enzymes: from reptilase to now. In: Cellular and Molecular Life Sciences. 61/2004. Birkhäuser Verlag, S. 843–856, ISSN 1420-682X
  • N. Marsh, V. Williams: Practical applications of snake venom toxins in haemostasis. In: Toxicon. 45(8)/2005. Elsevier, S. 1171–1181, ISSN 0041-0101
  • K. Fickenscher: Tests mit Thrombin-ähnlichen Enzymen. In: L. Thomas (Hrsg.): Labor und Diagnose. 6. Auflage. TH-Books, Frankfurt am Main 2007, ISBN 3-98-052155-9, S. 848ff
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Batroxobin — Drugbox IUPAC name = CAS number = ATC prefix = B02 ATC suffix = BX03 PubChem = DrugBank = chemical formula = molecular weight = bioavailability = protein bound = metabolism = elimination half life = excretion = pregnancy AU = pregnancy US =… …   Wikipedia

  • Thrombin — Coagulation factor II (thrombin) The structure of human thrombin in complex with the inhibitor hirudin.[1] …   Wikipedia

  • Chymotrypsin — Crystallographic structure of Bos taurus chymotrypsinogen.[1] Identifiers EC number …   Wikipedia

  • Epinephrine — Adrenaline and Adrenalin redirect here. For other uses, see Adrenaline (disambiguation). (R) (–) L Epinephrine or (R) (–) L adrenaline …   Wikipedia

  • Vitamin K — has also been used as a slang term for ketamine, an unrelated anaesthetic. Vitamin K1 (phylloquinone). Both forms of the vitamin contain a functional naphthoquinone ring and an aliphatic side chain. Phylloquinone has a phytyl side chain …   Wikipedia

  • Poison — This article is about the type of substance. For other uses, see Poison (disambiguation). The EU s standard toxic symbol, as defined by Directive 67/548/EEC. The skull and crossbones has long been a standard symbol for poison. In the context of… …   Wikipedia

  • Toxicity — This article is about the scientific term. For other uses of toxicity and toxic, see Toxicity (disambiguation). The skull and crossbones is a common symbol for toxicity. Toxicity is the degree to which a substance can damage a living or non… …   Wikipedia

  • Anticoagulant — An anticoagulant is a substance that prevents coagulation (clotting) of blood. A group of pharmaceuticals called anticoagulants can be used in vivo as a medication for thrombotic disorders. Some anticoagulants are used in medical equipment, such… …   Wikipedia

  • Lead poisoning — Classification and external resources An X ray demonstrating the characteristic finding of lead poisoning, dense metaphyseal lines. ICD 10 T …   Wikipedia

  • Drug overdose — For other uses, see Overdose (disambiguation). Drug overdose Classification and external resources Activated charcoal is a commonly used agent for decontamination of the gastrointestinal tract in overdoses …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”