Batschkowo-Kloster
Haupteingang des Batschkowo Klosters
Der Klosterkomplex
Karte von Bulgarien mit Position des Klosters

Das Kloster Batschkowo (bulgarisch Бачковски манастир) liegt in Bulgarien etwa 30 km südlich der zweitgrößten Stadt Plovdiv direkt neben der Stadt Asenowgrad (ca. 8 km südlich) am Nordrand des dicht belaubten Rhodopen-Gebirges am rechten Ufer des Asseniza-Flusses welcher in den kleinen Fluss Tschaja mündet. Das Batschkowo Kloster ist das zweitgrößte Kloster in Bugarien.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das bedeutende Kloster wurde 1083 von zwei georgischen Gebrüdern Grigorij und Abasij Bakuriani gegründet, von denen sich der Name (Batschko, Gebrüder) herleitet. Grigorij Bakuriani oder Pakourianos war ein byzantinischer Heerführer georgischer Herkunft, der für seine Verdienste vom byzantinischen Kaiser große Ländereien auf dem Balkan erhalten hatte. Auf diesen ließen Sie das Kloster mit vielen Schenkungen bauen, das der Mutter Gottes gewidmet ist. Deshalbt trägt das Kloster auch den Namen „Maria Himmelfahrt“. Im Kloster wurden Jugendliche als Mönche und zu Lehrern ausgebildet. Sie gründeten auch das erste georgische Hospital. Die Geschichte des Klosters war sehr wechselhaft. Bis ins 12. Jahrhundert beherbergte das Kloster nach dem Stifterwillen überwiegend georgische Mönche. Als das Kloster vom bulgarischen Staat übernommen wurde, bekam es sehr großzügige Gaben von den bulgarischen Herrschern, von denen besonders die Zaren Iwan Asen II. (1218 - 1241) und auch Iwan Alexander (1331 - 1371) hervorgehoben haben.

Während des zweiten bulgarischen Reichs (14. Jahrhundert), entwickelte sich das Kloster zu einem der zentralen geistigen Zentren Bulgariens. Berühmt war es für seine Schreibschule. Wahrscheinlich starb hier das letzte mittelalterliche Patriarch Euthymios von Tarnowo. Auch während der „500-jährigen Türkenherrschaft“ leistete das Kloster wichtige Beiträge für die Erhaltung der bulgarischen Kultur und Sprache. Trotz zeitweiser Aufhebung die wohl um den Wechsel vom 14. zum 15. Jahrhundert erfolgte und die fast hundert Jahre andauerte, konnte das Kloster nach seiner Wiedergründung um 1600 zahlreiche Handschriften und Bücher in kyrillischer Schrift und bulgarischer Sprache über Jahrhunderte hin bewahren.

Bauwerke

Klosterflügels im nördlichen Hof mit Szenen aus der Geschichte des Klosters von Alexy Atanassov aus dem Jahre 1846. Das Kloster besitzt heute insgesamt drei Kirchen, und eine Beinhaus. Sehenswert ist ebenfalls das Reflektorium (Speisesaal), das Lagerhaus und der alte Weinkeller des Klosters. Sehr Interessant ist auch der mehr als 300 Jahre alte Baum „Dshindshifir“, aus seinen Früchten wird im Kloster in der Klosterküche ein Schnaps mit ausgezeichneten Geschmackseigenschaften zubereitet. Die Klosterküche befindet sich im südlichen Teil des Klosterflügels des nördlichen Hofs. Dieser wurde 1601 gebaut und überlebte die Klosterbrände. Im Erdgeschoss dieses Flügels befindet sich ebenfalls das Refektorium (Speiseraum) und der große Klosterkeller. In der oberen Etage befindet sich der Abtraum. Auf den Außenwänden der oberen Etage sind Szenen aus der Geschichte des Klosters dargestellt. Darunter sind auch original erhaltene Fragmente von Fresken von Alexy Atanassov aus dem Jahre 1846.

Beinhaus

Das Batschkowo - Beinhaus ist das älteste Gebäude, das wahrscheinlich aus der Zeit der Gründung des Klosters besteht. Darin sind Fresken (Wandmalereien) aus dem 12., 14. und 19. Jahrhundert erhalten. Das zweistöckige Gebäude ist wie eine Einschiffbasilika aufgebaut. Im Erdgeschoss befindet sich das Beinhaus und in der oberen Etage eine Friedhofskirche. Zu den berühmtesten Wandmalereien gehört die Komposition „Die Vision des Propheten Iesekiil“ aus dem 12. Jahrhundert. Es existieren auch Stifterdarstellungen der Gründer des Klosters. In der Kirchenvorhalle (in der oberen Etage) ist der bulgarische Zar Iwan Alexander (1331 - 1371) dargestellt. Wegen den vielen mittelalterlichen Wandmalereien zählt dieses Gebäude zu den besten künstlerischen Errungenschaften Bulgariens.

Refektorium

Der alte Speiseraum des Klosters (Refektorium) und die Klosterküche sind 1601 erbaut und bis 1643 bemalt worden. Die enthaltenen Wandmalereien sind vor jüngerer Zeit restauriert worden. Auf der östlichen Seite des Speiseraums sind Die Bibelszenen „Das Jüngste Gericht“ und „Das Paradies“, in der Apsis (Nische) „Die sitzende Mutter Gottes“ dargestellt. Auf dem Gewölbe ist der Stammbaum des Retters (von Auraamus bis Christus) erzählt. Weitere Wandmalereien sind:

  • altgriechische Philosophen, Gelehrte und Schriftsteller
  • alttestamentarische Heroen
  • Sitzung der Weltallkonzilien

Der lange Marmortisch ist aus dem Jahre 1601 und hat acht Standbeine welche hintereinander in einer Reihe angeordnet sind.

Die Kirche „Sweti Archangeli“ (Erzengel-Kirche)

Die älteste Kirche und das einzige Gebäude überhaupt, dass den Brand des Klosters im Jahre 1595 überlebt hat, ist die „Sweti Archangeli“ (Erzengel-Kirche). Sie wurde wahrscheinlich im 12. Jahrhundert erbaut und wurde als Winterkirche genutzt.

Die Gewölbemalereien in der ersten und die Wandmalereien in der zweiten Etage wurden zwischen 1841 - 1846 fertiggestellt. Sie wurden in der Zeit der bulgarischen Wiedergeburt von dem Meister der Samokower Schule Sachari Sograf angefertigt. Weitere seiner berühmten Fresken in dieser Kirche:

  • Die Parabel für den reichen und den armen Lazar
  • Die zehn Jungfrauen
  • Die arme Witfrau
  • Vor der Todesschwelle
  • und viele weitere

Klosterkirche (Maria Himmelfahrt)

Die zentrale Klosterkirche ist der Gottesmutter Maria („Sveta Bogorodiza“) gewidmet und wurde 1604 geweiht. Bei diesem Bauwerk handelt es sich um eine Kreuzkuppelkirche mit einer großen zylinderförmigen Apsiden Trommelkuppel, die mit orangeroten Plattziegeln bedeckt ist. Die Kirchenvorhalle ist 1643 bemalt worden, der zentrale Teil erst im Jahre 1850. Im Altar der Kirche ist ein Baldachin des heiligen Altartisches von 1637 erhalten. In der Kirche befindet sich eine wundertätige Ikonostas aus dem 18. Jahrhundert mit mehreren Ikonen seit 1793:

  • die Darstellung der Heiligen Mutter Gottes mit dem Jesuskind (mit drei Händen)
  • die Jungfrau aus den Rhodopen
  • Christus segnend
  • Heiliger Johan der Täufer
  • Heiliger Nikolaus
  • Heiliger Dimiter

Über die die Ikone der heiligen Mutter Gottes gibt es eine Legende, dass sie in den ersten Jahrhunderten des Christentums gemalt ist und als Gabe von Georgiern im Jahr 1311 ins Kloster gebracht wurde. Sie ist mit einem silbernen Mantel von 1819 eingefaßt und ist als „Die Mutter Gottes aus Iwer“ bekannt.

Sweti Nikola (Hl.. Nikolaus)

Die dritte Kirche ist eine Kapelle die zu ehren des heiligen Nikolaus (Sweti Nikola) geweiht ist und 1836 erbaut wurde. 1840 hat sie Sachari Sograf bemalt, hier sind einige seiner ersten Arbeiten zu sehen. Im offenen Kirchenvorhof befinden sich die Kompositionen „Das Jüngste Gericht“ und „Das Paradies“. Über diesen befindet sich ein Selbstbildnis des Malers Sachari Sograf, das Bild des Abtes und dessen Stellvertretenden Abtes des Klosters. Weitere Fresken sind:

  • die Ureltern von Adam und Eva
  • der erste Brudermord „Kain tötet Avel“

Museum

Im Klostermuseum gibt es eine umfangreiche Sammlung mit alten Gottesdienst-Büchern, Kirchengerätschaften, alten Münzen und Jubiläumsschmuck.

heutige Nutzung

Auch heute noch leben Mönche in dem Klosterkomplex, der auch Übernachtungsmöglichkeiten für Pilger und Reisende bietet. Im Klostermuseum gibt es eine reiche Sammlung von Kirchengegenständen, Ikonen und Büchern. Dazu kann man einen Sultansferman aus dem Jahr 1452, sowie ein Schwert, das der Legende nach Kaiser Friedrich Barbarossa bei seinem Kreuzzug hier zurückgelassen haben soll, bewundern.

Weblinks

41.94305555555624.8144444444447Koordinaten: 41° 56′ 35″ N, 24° 48′ 52″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kloster Rila — Рилски манастир* UNESCO Welterbe Sta …   Deutsch Wikipedia

  • Batschkowo — (Бачково) Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Batschkowo — Haupteingang des Klosters Batschkowo …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Kuklen — Das Kloster Kuklen (bulgarisch Кукленски манастир) liegt in Bulgarien etwa 50 km südlich der zweitgrößten Stadt Plowdiw direkt neben der Stadt Asenowgrad (ca. 8 km westlich) bei Kuklen (ca. 2 km südwestlich) am Nordrand des Rhodopen Gebirges …   Deutsch Wikipedia

  • Batschkowo — Bạtschkowo,   Bačkovo [ batʃ ], Kloster im Rhodopegebirge, Bulgarien, südlich von Assenowgrad. Als georgisches Kloster 1083 von dem georgischen Mönch Grigorij Bakuriani gegründet, war es seit dem 14. Jahrhundert ein geistiges Zentrum der… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Klöster — Dies ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft und Land. Inhaltsverzeichnis 1 Listen von Klöstern 2 Katholisch 2.1 Antoniter 2.2 Augustiner Chorherren …   Deutsch Wikipedia

  • Bulgarisch-orthodoxe Kirche — Kloster Trojan: Ikone der Gottesmutter Kloster Trojan: Die Hl. Kyrill und Method von Zachari Zograf …   Deutsch Wikipedia

  • Bulgarisches Patriarchat — Kloster Trojan: Ikone der Gottesmutter Kloster Trojan: Die Hl. Kyrill und Method von Zachari Zograf …   Deutsch Wikipedia

  • Bulgarisch-Orthodoxe Kirche — Kloster Trojan: Ikone der Gottesmutter …   Deutsch Wikipedia

  • Hundert nationale touristische Objekte — 100 nationale touristische Objekte ist eine touristische Bewegung in Bulgarien, die 1966 initiiert wurde. Der vollständige Name der initaitive lautet Lerne Bulgarien kennen 100 nationale touristische Objekte (bulg. Опознай България 100 национални …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”