Batschuns
Wappen Karte
Wappen von Zwischenwasser
Zwischenwasser (Österreich)
DEC
Zwischenwasser
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Vorarlberg
Politischer Bezirk Feldkirch (FK)
Fläche 22,63 km²
Koordinaten 47° 17′ N, 9° 40′ O47.2791666666679.6655555555556525Koordinaten: 47° 16′ 45″ N, 9° 39′ 56″ O
Höhe 525 m ü. A.
Einwohner 3.114 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 138 Einwohner je km²
Postleitzahl 6832
Vorwahl 05522
Gemeindekennziffer 8 04 24
AT342
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Hauptstraße 14
6832 Zwischenwasser
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Josef Mathis
Gemeinderat (2005)
(24 Mitglieder)
10 ÖVP,
9 freie Wählerliste,
5 unabh. Namensliste
Lage der Gemeinde Zwischenwasser
Karte

Zwischenwasser ist eine Gemeinde in Österreich im westlichen Vorarlberg im Bezirk Feldkirch mit 3.050 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Zwischenwasser liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Feldkirch auf 525 Meter Höhe. 71,0 % der Fläche sind bewaldet. Das Gemeindegebiet umfasst die Ortschaften Batschuns (1200 Einwohner), Dafins (410 Einwohner) und Muntlix (1550 Einwohner). Muntlix ist der Hauptsitz der Gemeinde, in dem sich das Gemeindeamt und auch die Hauptschule Zwischenwasser befinden.

Die Besonderheit ist, dass keine der drei Ortschaften den Gemeindenamen trägt. Dieser leitet sich aus den natürlichen Grenzen zwischen den Wassern der Frutz und Frödisch ab.

Geschichte

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Zwischenwasser seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerungsentwicklung

Volkszählung Einwohner
2006 3153
2001 3050
1991 2813
1981 2552
1971 2329

Quelle: Bevölkerungsentwicklung 1869 - 2007 der Statistik Austria Am 31. Dezember 2002 hatte die Gemeinde 3.206 Einwohnern (inkl. Zweitwohnsitze). Der Ausländeranteil lag 2002 bei 12,3%.

Politik

Der Gemeinderat besteht aus 24 Mitgliedern. Die Zusammensetzung nach der Wahl 2005 ist ÖVP: 10 Sitze, freie Wählerliste 9 Sitze und die unabhängige Namensliste 5 Sitze. Bei der Gemeindewahl vom 10. April 2005 wurde die absolute Mehrheit der ÖVP erstmals gebrochen. Bürgermeister ist weiterhin Josef Mathis. Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 2.571.110 €, die gemeindlichen Ausgaben bei 4.998.346 €. Der Schuldenstand betrug 2001 2.940.448 €.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kirchen und Kapellen

Josefskirche in Dafins (1917–1918)

Pfarrkirche zum Hl. Johannes dem Täufer, Batschuns (1921–1923)

Den Auftrag zum Bau seiner ersten Kirche erhielt Clemens Holzmeister 1921 von Kaplan Albert Drexel. Die Kirche wurde als erste Kirche Vorarlbergs im Stil der Zwischenkriegszeit erbaut. Die Grundmauern für einen neugotischen Bau waren schon vorhanden, als das neue Projekt gegen großen Widerstand durchgesetzt wurde. Holzmeister nimmt hier bereits Einiges vorweg, was bei seinen späteren Kirchen von Bedeutung sein wird: Das ist einerseits die Übernahme von Elementen aus der lokalen Baukultur (einschließlich Materialien und handwerklicher Details) und andererseits die formale Steigerung des Baukörpers zur Zeichenhaftigkeit. Entsprechend ihrer Entstehungszeit zeigt die Kirche stilistische Spuren von Expressionismus, im Innenraum wirkt die damit verbundene Gestik (vom Boden aufsteigende Spitzkörper) betont und sicher.

Die Architekten Bernhard und Stefan Marte aus Weiler haben im Jahr 2002 die Friedhofserweiterung und Aufbahrungshalle geplant - was ähnlich diskutiert wurde wie seinerzeit der Kirchenbau [1]

Hl. Ignatius, Hl. Gallus, Hl. Therese. Pfarrkirche Muntlix (Betonglasfenster von Konrad Honold, 1960)

Pfarrkirche Muntlix (1958–1962)

Neben der Kirche steht ein Kriegerdenkmal – bestehend aus vielen unterschiedlich langen Matallstäben. An der Wand steht ein Metallkreuz und auf jedem Stab ist eine Metallplakette mit dem Namen des Gefallenen oder Vermissten.

St. Wendelins-Kapelle in Buchebrunnen

Bauwerke

Schlössle Weissenberg

Dieses „Batschunser Schlössle“ wurde erbaut um 1400 als Ansitz der Feldkircher Patrizier Brock.

Textilfabrik Rueff Muntlix (1988)

Textilfabrik Rueff

Dies ist eine von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Textilfabrik. Er gestaltete 1988 parallel auch die Straßenschilder und Hausnummerntafeln in Zwischenwasser.

Neuer Gemeindesaal in Muntlix

Moderne Holzkonstruktion


Wirtschaft und Infrastruktur

Am Ort gab es im Jahr 2003 30 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 175 Beschäftigten und 30 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 1.301.

Bildung

Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 345 Schüler.
In Zwischenwasser gibt es zudem 3 Kindergärten, 3 Volksschulen und 1 Hauptschule


Einzelnachweise

  1. Friedhofserweiterung und Aufbahrungshalle - ein Projektbericht in der nextroom Architektur-Datenbank

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zwischenwasser — Zwischenwasser …   Deutsch Wikipedia

  • Edwin Fasching — (* 10. April 1909 in Hittisau; † 11. Juli 1957 in Köln) war ein österreichischer Theologe. Er war Seelsorgeamtsleiter der Diözese Feldkirch und Gründer des Werkes der Frohbotschaft von Batschuns. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Muntlix — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pfarren im Dekanat Rankweil — Das Dekanat Rankweil ist ein Dekanat der römisch katholischen Diözese Feldkirch. Dekanat Rankweil Das Dekanat wurde zum 1. Jänner 1966 durch Abtrennung vom Dekanat Feldkirch gegründet. Dekan ist Anton Oberhauser, Pfarrer in Götzis.… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwischenwasser — Infobox Town AT name=Zwischenwasser name local= image coa =Wappen at zwischenwasser.png state = Vorarlberg regbzk = district = Feldkirch population =3206 population as of = 2002 population ref = pop dens = area = 22.63 elevation = 525 lat deg=47… …   Wikipedia

  • Clemens Holzmeister — Holzrelief am Hotel Adler in St. Ulrich in Gröden des Hermann Josef Runggaldier[1] Clemens Holzmeister (* 27. März 1886 in Fulpmes, Tirol; † 12. Juni 1983 in …   Deutsch Wikipedia

  • Grete Gulbransson — Jehly Haus auf der Halde in Bludenz (1886) Grete Gulbransson mit ihrem Halbbruder …   Deutsch Wikipedia

  • Grete Gulbransson-Jehly — Jehly Haus auf der Halde in Bludenz (1886) Grete Gulbransson mit ihrem Halbbruder Norman Douglas auf Capri (1908) Grete Gulbransson geb. Jehly (* …   Deutsch Wikipedia

  • Margarethe Jehly — Jehly Haus auf der Halde in Bludenz (1886) Grete Gulbransson mit ihrem Halbbruder Norman Douglas auf Capri (1908) Grete Gulbransson geb. Jehly (* …   Deutsch Wikipedia

  • Bildungshaus (Erwachsenen- und Weiterbildung) — Bildungshaus oder Bildungszentrum ist eine Bezeichnung für Stätten der Erwachsenenbildung, der religiösen Fortbildung oder fachlichen Weiterbildung von Firmenangehörigen. Zu den Programmen von Bildungshäusern zählen Seminare, einzelne oder… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”