Velbert-Langenberg
Blick vom Bismarckturm auf Langenberg

Langenberg ist ein Stadtteil von Velbert im Kreis Mettmann im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Langenberg hat gegenwärtig 16.155 Einwohner (Stand: 01. Juli 2008).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Der Velberter Stadtteil liegt am Zusammenfluss des Hardenberger Baches, der von Süden aus Neviges kommt, und des Deilbaches, der aus süd-östlicher Richtung kommt und weiter über Nierenhof und Essen-Kupferdreh in den Baldeneysee fließt. Der Deilbach bildete in früheren Zeiten in Langenberg die Grenze zwischen Sachsen und Franken, dann zwischen der preußischen Grafschaft Mark und dem Herzogtum Berg. Später trennte der Deilbach das Rheinland von Westfalen.

Somit stellte der Deilbach (der Name wird volksetymologisch auch mit Teilbach erklärt, was aber wahrscheinlich nicht richtig ist) auch eine bedeutende Sprachgrenze dar. Als Teil der Benrather Linie, die Hochdeutsch von Niederdeutsch scheidet, trennt die auch Einheitsplurallinie genannte Deilbach-Issel-Linie das Niederfränkische vom Westfälischen.

Ortsbild

Die Altstadt im Winter
Dächer und Kirchturmspitze
Trödelmarkt in der Hauptstraße

Vom Zentrum Langenbergs gehen drei Täler aus, von denen das Deilbach-aufwärts gelegene sogenannte Nizzatal das reizvollste ist. Hier liegen die Sportanlagen des Ortes, das Gymnasium, die Windrather Talschule genannte freie, integrative Waldorfschule, sowie das Nizzabad, ein beliebtes Hallen- und Freibad.

Langenberg besitzt drei Kirchen. Die Alte Kirche im Zentrum des Ortes, die evangelische Pfarrkirche, wurde 1726 im Stil Bergischer Kirchen erbaut und hat eine geschnitzte Kanzel im Schalldeckel von 1731. Die 1899 erbaute katholische Kirche St. Michael aus rotem Backstein ist einige hundert Meter davon entfernt direkt am Deilbach gelegen.

Die sogenannte Neue Kirche wurde 1877 von Julius Carl Raschdorff, dem Architekten des Berliner Doms, im neugotischen Stil erbaut. Seit Ende der Siebzigerjahre wird dieses unter Denkmalschutz stehende Gebäude nicht mehr als Gotteshaus genutzt und steht seit 2001 als Eventkirche für Veranstaltungen zur Verfügung.

Das enge Zentrum Langenbergs wird seit 2002 durch einen 450 Meter langen Tunnel entlastet, der unter dem Berg Eickeshagen hindurch den Ortskern umfährt.

Seit 1998 hat Langenberg sich einen Namen als Bücherstadt gemacht, in der eine Reihe Antiquariate Bürgern und Touristen die Möglichkeit bieten, mehr oder weniger wertvolle alte Bücher zu erstehen.

Geschichte

Der Name Langenberg wurde im Jahr 1220 als „Langenberge“ erstmals urkundlich erwähnt; es handelte sich dabei um einen Gutshof, der zur Herrschaft Hardenberg im heutigen Neviges gehörte. Im Jahr 1265 wurde der dortigen Kirche ein Pfarrverweser zugewiesen, woraus man bereits auf eine gewisse Bedeutung des Ortes schließen kann.

Das enge Tal und der schlechte Boden verhinderten eine gewinnbringende Landwirtschaft, aber durch die Lage am Deilbach befand sich Langenberg in einer Grenzlage und war damit auch Übergangs- und Handelsplatz. Der Handel mit Waren aus Metall bildete die Grundlage für die Weiterentwicklung des Ortes, und Textilprodukte, vor allem auch Leinenbänder, führten Langenberger Händler schon ab dem 14. Jahrhundert bis weit in andere deutsche Regionen, ins Rheinland und nach Mitteldeutschland hinein. Im 17. Jahrhundert besaßen Langenberger Kaufleute bereits umfangreiche Handelsunternehmen, die auch auf den Messen von Frankfurt, Leipzig und Hamburg vertreten waren.

Als der Hardenberger Bach und der Deilbach reguliert und zur Energiegewinnung für kleinere Industriebetriebe genutzt wurden, begann eine wirtschaftliche Blütezeit. Neben Schleifkotten und Kupferhämmern entstanden Öl-, Getreide- und Papiermühlen. Eine der größten Papierfabriken Europas war in Langenberg ansässig und stellte später unter anderem die Fahrkarten für die meisten europäischen Eisenbahnen her. Es war jedoch die Tuchindustrie, die dem Ort im 19. Jahrhundert herausragenden Wohlstand einbrachte. 1831 wurde Langenberg von dem damals noch Hardenberg genannten Neviges abgetrennt und zur Stadt erhoben.

Der Hordtberg mit dem Langenberger Sender, vorne Hardenberger Bach, rechts Bürgerhaus

Im selben Jahr wurde die Prinz-Wilhelm-Eisenbahn zwischen Hinsbeck (Essen-Kupferdreh) und Nierenhof feierlich eingeweiht. Sie war eine der ersten westdeutschen Eisenbahnstrecken, wurde allerdings bis 1844 als Pferdebahn betrieben. 1847 wurde sie von Steele (heute Essen-Steele) nach Vohwinkel (heute Wuppertal-Vohwinkel) über Langenberg und Neviges als Normalspurbahn im Dampfbetrieb ausgebaut. Sie erleichterte den überregionalen Handel, und am Ende des 19. Jahrhunderts war Langenberg gemessen an der Einwohnerzahl eine der reichsten Städte des Rheinlandes. Aus dieser Zeit stammen noch die zahlreichen Fabrikantenvillen im Stadtgebiet. Auch das Bürgerhaus, dessen Grundstein 1913 gelegt wurde, geht auf eine private Stiftung wohlhabender Fabrikantenfamilien zurück.

Die erste lokale Zeitung, der „Zeitungs-Bote“, erschien schon im Jahr 1849; seit 1927 ist Langenberg zudem Standort des Rundfunksenders Langenberg für Mittelwelle, Ultrakurzwelle und Fernsehen.

Im Zweiten Weltkrieg blieb auch Langenberg nicht von Zerstörungen verschont. Am 15. und 16. April 1945 beschoss amerikanische Artillerie die Stadt. Das Rathaus und einige weitere Gebäude erlitten beträchtlichen Schaden, 37 Bürger verloren ihr Leben. Am Abend dieses Tages war Langenberg von den Amerikanern besetzt und wurde ein Teil des "Rhine Province Military District".

Am 13. Juni 1947 verließen die Amerikaner die Stadt, und am 17. Juli desselben Jahres erhielt Langenberg einen britischen Kommandanten mit einer Besatzungseinheit von 150 Mann. Mehrere alteingesessene Firmen wurden demontiert. Insgesamt waren aber die Verwüstungen in Langenberg nicht so groß wie in vielen anderen Städten der Umgebung. Doch waren 10 Prozent der Häuser zerstört.

Die Selbstständigkeit Langenbergs endete 1975 mit der Gebietsreform Nordrhein-Westfalens, als der Ort zusammen mit dem Großteil von Neviges in die Stadt Velbert eingemeindet wurde.

Wappen

Langenberger Wappen

Das ehemalige Langenberger Wappen ist noch recht jungen Datums. Es wurde der damaligen Stadt erst im Jahr 1929 von dem zuständigen Heroldsamt gewährt.

Es zeigt oben eine gebräuchliche heraldische Form, einen sogenannten Dreiberg, hier symbolisch für die drei Berge des Ortes (Eickeshagen, Frohnberg, Hordtberg) mit den Tälern der beiden Flüsse. Bereits in der Zeit nach der Reformation, als die Gemeinde evangelisch (Calvinismus) wurde, nahm sie ein Siegel an, das eine Eiche zeigte, als Symbol für den Eickeshagener Berg, auf dem die erste Kirche gebaut wurde. Diese Eiche ziert den unteren Teil des Wappens. Die Farbgebung beruht auf dem Wappen der Fürsten von Berg.

Nach der Gebietsneuordnung 1975, als Langenberg und Neviges zu Velbert kamen, wurden auch deren Wappen verschmolzen. Im Kopf des Velberter Schlüssels sieht man heute ein stilisiertes Eichenblatt.

Antiquariat in Langenberg

Sehenswürdigkeiten

  • Langenberger Bürgerhaus mit Jugendstil-Konzertorgel
  • Historischer Stadtkern um die Alte Kirche mit Fachwerkhäusern aus dem 16.-18. Jahrhundert. Langenberg nimmt an dem Förderprogramm des Landes Historische Stadtkerne in Nordrhein-Westfalen teil, das seit 1985 besteht und in Zusammenarbeit mit dem Amt für Denkmalpflege 24 Städte betreut.
  • Rundfunksender Langenberg: Zwei geerdete Sendemasten, unter anderem ausgerüstet mit Reusenantennen für Mittelwelle, 303,7 Meter und 170 Meter hoch. Sie dienen als Sendeantennen für Rundfunk im Mittelwellen- und UKW-Bereich, sowie zur Verbreitung von Fernsehprogrammen.
  • Der Bismarckturm auf dem Hordtberg.
  • Die Bücherstadt Langenberg, mit mehreren Antiquariaten in den engen Gassen der Altstadt.

Weblinks

51.3519444444447.12166666666677Koordinaten: 51° 21′ N, 7° 7′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Velbert - Langenberg (Rheinland) — Blick vom Bismarckturm auf Langenberg Langenberg ist ein Stadtteil von Velbert im Kreis Mettmann im Bundesland Nordrhein Westfalen. Langenberg hat gegenwärtig 16.155 Einwohner (Stand: 01. Juli 2008). Inhaltsverzeichnis 1 Ge …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Velbert-Langenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Velbert-Langenberg — Schulform Gymnasium Gründung 1711 Ort Velbert Land …   Deutsch Wikipedia

  • Velbert — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Langenberg (Rheinland) — Langenberg Stadt Velbert Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Velbert — Velbert …   Wikipédia en Français

  • Langenberg — heißen: Langenberg (Kreis Gütersloh), Gemeinde im Kreis Gütersloh in Nordrhein Westfalen Langenberg (Callenberg), Ortsteil der Gemeinde Callenberg im Landkreis Zwickau in Sachsen Langenberg (Gera), Stadtteil der kreisfreien Stadt Gera in… …   Deutsch Wikipedia

  • Langenberg (disambiguation) — Langenberg can refer to:*Langenberg, an independent town until 1975, now a borough of Velbert, Germany. *Langenberg, Westphalia, a municipality in eastern Westphalia, Germany. *several hills and mountains in Germany and Switzerland. *the language …   Wikipedia

  • Langenberg — is a quarter in Velbert, a German city. Located in this district is the famous Sender Langenberg transmission site, which transmits MW, FM, and TV broadcasting signals.Langenberg.com is a search engine which specializes in deep… …   Wikipedia

  • Velbert — Infobox German Location Art = Stadt Name = Velbert Wappen = Wappen von Velbert.jpg lat deg = 51 |lat min = 20 lon deg = 7 |lon min = 3 Lageplan = Bundesland = Nordrhein Westfalen Regierungsbezirk = Düsseldorf Kreis = Mettmann Höhe = 230 Fläche =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”