Batteriechef

Ein Kompaniechef ist ein militärischer Führer und grundsätzlich ein Offizier. Ihm obliegt die Führung einer Kompanie oder einer vergleichbaren Einheit. Chefs waren ursprünglich Inhaber (Besitzer) der von ihnen geführten Truppenkörper. Konnten die Chefs die Führungsaufgaben nicht selbst wahrnehmen (Fürsten), beauftragten sie Offiziere mit der Führung, die als Kommandeur oder Führer bezeichnet wurden (Heute noch in der britischen Armee anzutreffen. Die Garderegimenter haben sowohl Chefs, als auch Kommandeure). Dementsprechend wird auch in der Bundeswehr nur der ständige Führer einer Kompanie als Chef bezeichnet, seine Urlaubs- oder Krankheitsvertretung als Kompanieführer.

Deutschland

Als Einheitsführer, so die offizielle, neutrale Bezeichnung, ist er militärischer Vorgesetzter aller Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften seiner Einheit. Er besitzt diesen gegenüber Disziplinarbefugnisse. Zusätzlich ist er gegenüber zivilen Angestellten weisungsbefugt.

Ihm obliegt die personelle und materielle Verantwortung seiner Einheit, er beaufsichtigt die Ausbildung, führt sie im Gefecht und verhängt bei Bedarf erzieherische oder disziplinare Maßnahmen. Gemäß der Wehrdisziplinarordnung ist er Disziplinarvorgesetzter aller ihm unterstellten Soldaten.

Im Dienstgrad ist der Kompaniechef (KpChef) meist Hauptmann, seltener Oberleutnant oder Major. In manchen Einheiten des zentralen Sanitätsdienstes muss der Kompaniechef ein Sanitätsoffizier sein. Dieser Kompaniechef hat dann den Rang eines Oberstabsarztes (entspricht Major) oder eines Oberfeldarztes (entspricht Oberstleutnant)

Bei der Artillerie und der Heeresflugabwehrtruppe wird der Einheitsführer zum Batteriechef (BttrChef), bei der Luftwaffe in fliegenden und Flugabwehrraketenverbänden sowie bei den Heeresfliegern zum Staffelchef. An Truppenschulen wird die vergleichbare Dienststellung Inspektionschef (InChef) genannt. Durch den Lehrauftrag hat dieser meist den Rang Oberstleutnant seltener Oberst, die Hörsaalleiter sind meist Hauptleute.

Österreich

Im Österreichischen Bundesheer wird der Kompaniechef als Kompaniekommandant (KpKdt) bezeichnet. Im Großen und Ganzen ähnelt die Funktion aber der des Kompaniechefs weitgehend.

Schweiz

In der Schweizer Armee wird der Kompaniechef als Kompaniekommandant (Kp Kdt) bezeichnet. Im Großen und Ganzen ähnelt die Funktion aber der des Kompaniechefs weitgehend. Während seines praktischen Dienstes ist der Kompaniekommandant im Rang eines Oberleutnants. Nach dem Besuch des sog. Führungslehrgang 1 (FLG I) und dem sog. Abverdienen (praktischer Dienst) wird die Beförderung zum Hauptmann ausgesprochen. Führt ein Kp Kdt eine Stabskompanie, kann er zum Major befördert werden.

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Hirschhauer — Friedrich Fritz Hirschhauer (* 2. Oktober 1883 in Landau; † 9. Dezember 1979 in München), war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Flakartillerie der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Leben Beförderungen 5. Juli 1902 Fähnrich 28. Oktober… …   Deutsch Wikipedia

  • Artillerie (Wehrmacht) — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die Artillerietruppe war eine Truppengattung des Heeres der… …   Deutsch Wikipedia

  • Artillerietruppe (Wehrmacht) — Standarte einer Artillerieabteilung der Wehrmacht Die Artillerietruppe war eine Truppengattung des Heeres der ehemaligen deutschen Wehrmacht, welche die artilleristischen Kräfte des Heeres zusammenfasste. Zum Einsatz kam sie hauptsächlich während …   Deutsch Wikipedia

  • ZSU-23-4 — Schilka Fla Sfl ZSU 23 4 im Artilleriemuseum St. Petersburg Allgemeine Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Artillerietruppe (Deutsches Kaiserreich) — Die Artillerietruppe des Heeres im Deutschen Reich umfasste die artilleristischen Kräfte des Heeres. Diese setzte sich zusammen aus der Feldartillerie und der Fußartillerie mit der Festungs und der Belagerungsartillerie. Zum Einsatz kam die… …   Deutsch Wikipedia

  • HJ-Marinehelfer — Angetretene HJ Marinehelfer neben Karl Dönitz und Artur Axmann …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Joachim Fröhlich (General) — Hans Joachim Fröhlich (* 2. Oktober 1946 in Nienburg/Weser) ist ein deutscher Brigadegeneral a.D. Leben Fröhlich trat im Oktober 1966 in die Artillerietruppe der Bundeswehr ein und durchlief zahlreiche Truppenverwendungen. Nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Hintz — (* 1. Oktober 1898 in Metz; † 21. Mai 1944 in Paris) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Offiziershochschulen der DDR — Absoventenabzeichen einer OHS oder eines NVA Offiziers an einer ziv. Univ./Hochschule Offiziershochschulen der DDR (OHS der DDR) waren militärische Lehreinrichtungen der bewaffneten Organe der DDR mit Hochschulstatus. Sie dienten vor allem der… …   Deutsch Wikipedia

  • Baldur Springmann — (* 31. Mai 1912 in Hagen; † 24. Oktober 2003 in Lübeck) war ein deutscher ökologischer Landwirt, Politiker und Publizist. Er war in verschiedenen kleinen weltanschaulichen Gruppierungen und Parteien aktiv. Der Erbe einer Industriellenfamilie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”