Ver.di PUBLIK


Ver.di PUBLIK


ver.di PUBLIK
Beschreibung Zeitschrift der Gewerkschaft ver.di
Verlag BSG der ver.di mbH
Erstausgabe 2002
Erscheinungsweise 9 Ausgaben/Jahr
Verkaufte Auflage (http://publik.verdi.de/.impressum) 2.388.876. Exemplare
Chefredakteur Maria Kniesburges (V.i.S.d.P)
Herausgeber Frank Bsirske, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di
Weblink ver.di PUBLIK
ISSN 1610-7691
ZDB 2069078-2
Die Redaktion hat ihren Sitz im Gebäude der ver.di-Bundesverwaltung in Berlin

ver.di PUBLIK ist die Mitgliederzeitschrift der Gewerkschaft ver.di. Sie erscheint derzeit neunmal jährlich mit einer Auflage von knapp 2,4 Millionen Exemplaren.

Die Zeitschrift löste nach der Gründung von ver.di verschiedene Publikationen der fünf Quellgewerkschaften ab.

Die Redaktion hat ihren Sitz im Gebäude der ver.di-Bundesverwaltung in Berlin. Der Redaktion gehören sechs Redakteure, von ihnen vier Frauen, sowie vier redaktionelle Mitarbeiterinnen und zwei Bildredakteurinnen an. Chefredakteurin ist seit Juni 2007 Maria Kniesburges.

Die Zeitschrift erscheint im Verlag BSG der ver.di mbH. Produziert und gestaltet wird die Zeitschrift in Hamburg, gedruckt wird sie im Berliner Format in Darmstadt. Den ver.di-Mitgliedern wird die Zeitschrift per Post zugestellt. Beigelegt werden Publikationen der Fachbereiche oder der Berufsgruppen wie die medienpolitische ver.di-Fachzeitzeitschrift M – Menschen Machen Medien oder „DRUCK + PAPIER“ sowie „kunst + kultur“. Der Bezug der ver.di-Publikationen ist für Mitglieder der Gewerkschaft im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Die Leserschaft setzt sich aus 1.115.772 Männern und 1.107.690 Frauen zusammen. Die größte Altersgruppe stellen mit 688.237 Lesern die 40- bis 49-Jährigen.[1] Zeitgleich zur Printausgabe erscheint die Zeitung online.

Inhalt

Die Zeitschrift berichtet über gewerkschaftliche, gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Entwicklungen, das Tarifgeschehen und Arbeitskämpfe. Sie berichtet über Geschehnisse in Betrieben und porträtiert in der Rubrik „Helden der Arbeit“ Mitglieder der Gewerkschaft, deren Arbeit und gewerkschaftlichen oder betrieblichen Einsatz als Betriebsräte. Dabei werden die Leser aufgerufen, selbst Vorschläge für Porträts einzureichen. Der Großteil der Berichte ist mit Adressen von Webseiten versehen, auf denen sich weiterführende Informationen finden.

Die Seite Aus den Bezirken ist für Berichte aus der dritten ver.di-Ebene vorgesehen. Neben dem nationalen Themen wird über europäische und internationales Gewerkschaftsleben und die Arbeit Europäischer Betriebsräte berichtet. In der Ausgabe Mai 2009 wurde die schwedische Gewerkschafterin Wanja Lundby-Wedin vorgestellt, die seit 2007 Präsidentin des Europäischen Gewerkschaftsbundes ist und in Schweden im Zusammenhang mit ihrem Aufsichtsratsmandat in einer Pensionskasse in die Schlagzeilen geraten war.

Auf der Seite Gesellschaft werden Themen unterschiedlichster Art angesprochen. So wurde etwa 2009 über den Chaos Computer Club berichtet, ergänzt durch Hinweise zum sicheren Umgang mit dem Internet.

Neben Themen aus dem Gewerkschafts- und Arbeitsleben wird über Freizeitgestaltung berichtet, auch Gesundheitsthemen werden angesprochen.

Feste Bestandteile der Zeitung sind die Leserbriefe und die Kommentare, die von Redaktionsmitgliedern und Gastkommentatoren geschrieben werden.

Einzelnachweise

  1. Mediadaten 2009 (PDF-Datei)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Publik — ist: der Namensbestandteil zweier Zeitungen: ver.di PUBLIK, Mitgliederzeitschrift der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Publik Forum, „Zeitung kritischer Christen“ Publik (Wochenzeitung) (1968 1971), Vorgänger Zeitung von Publik Forum …   Deutsch Wikipedia

  • Kniesburges — Maria Kniesburges (* 1956) ist eine deutsche Journalistin. Kniesburges hat in Göttingen Publizistik studiert und promovierte in diesem Fach über die Funktion der Gewerkschaftspresse . Nach einem Volontariat im Göttinger Tageblatt, war sie von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ryan Air — Ryanair …   Deutsch Wikipedia

  • Ryanair Holdings — Ryanair …   Deutsch Wikipedia

  • Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personal-Service-Agenturen — Die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und PersonalService Agenturen (CGZP) ist ein Zusammenschluss von ursprünglich sechs christlichen Gewerkschaften des Christlichen Gewerkschaftsbundes (CGB). Nach einem Beschluss des… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Kniesburges — (* 1956) ist eine deutsche Journalistin. Kniesburges studierte in Göttingen Publizistik und promovierte in diesem Fach über die Funktion der Gewerkschaftspresse. Nach einem Volontariat beim Göttinger Tageblatt war sie von 1985 bis 1989 Chefin vom …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft — (ver.di) Zweck: Gewerkschaft Vorsitz: Frank Bsirske Gründungsdatum: 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Format — Zeitungsformate, August 2005. Ehemalige The Guardian war im britischen Broadsheet Format, Neues Deutschland und Berliner Zeitung im Rheinischen Format. Le Monde ist im Berliner Format, die …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Schramm — Georg Schramm, 2006 als Rentner Lothar Dombrowski Georg Schramm, 2007 als Oberstleutnant Sanftleben …   Deutsch Wikipedia

  • Halbrheinisches Format — Zeitungsformate, August 2005. Ehemalige The Guardian war im britischen Broadsheet Format, Neues Deutschland und Berliner Zeitung im Rheinischen Format. Le Monde ist im Berliner Format, die …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.