Battlerap

Battle-Rap (von englisch battle: Kampf) ist eine Form des Rap, bei der das Dissen eines fiktiven oder realen Gegners und die übertrieben positive Darstellung der eigenen Person im Mittelpunkt steht.

Der Battle-Rapper versucht den Gegner mit möglichst fantasievollen und in technisch möglichst ausgefeiltem Sprechgesang vorgebrachten Beleidigungen in Form von Reimen anzugreifen. Die Diss-Attacken beziehen sich dabei häufig auf die angeblich oder tatsächlich fehlenden Rapfähigkeiten (skills) des Kontrahenten, seine Integrität und Glaubwürdigkeit innerhalb der Szene (realness, credibility) und sind oft sexuell konnotiert. Gewaltmetaphern und Selbstüberhöhung (Angeberei) – oft bezogen auf die eigene sexuelle oder auch finanzielle Potenz sowie über demonstrativen Konsum – sind ebenfalls typische Elemente des Stils.

Der Battle-Rap ist eng mit dem Grundgedanken der Hip-Hop-Kultur verbunden, die durch das agonale Prinzip des Wettkampfs bestimmt ist. Im Battle wird in gewaltfreier Weise symbolisches Kapital und standing der Protagonisten innerhalb der Szene verhandelt. Battle-Rap ist eine der Urformen der Rapmusik.

Dem Boxsport vergleichbar gibt es auch im Battle-Rap Regeln: So sind rassistische Äußerungen gegenüber dem Gegner oder Schmähungen seiner nahen Verwandten meist nicht zulässig. Dabei ist „Spiel über die Bande“, um genannte Einschränkungen zu umgehen, ebenfalls nicht gern gesehen.

MCs und Rapformationen, die für ihre Battle-Skills bekannt sind/waren und auf diesem Gebiet Maßstäbe gesetzt haben, sind beispielsweise der Wu-Tang Clan, The Notorious B.I.G., 2Pac, Rakim, Big L, Big Daddy Kane, Eminem, Nas, Jay-Z, in Deutschland Tone , Westberlin Maskulin (Taktloss und Kool Savas), Sido, M.O.R., Kollegah, Favorite, Eko Fresh, Prinz Pi (noch als Prinz Porno), Sha-Karl und Samy Deluxe.

Einem Mainstream-Kinopublikum wurde Battle-Rap durch den Film 8 Mile (2002) nahegebracht, in dem Eminem einen Rapper spielt, der sich in der zentralen Szene bei einem solchen Wettbewerb gegen seinen Kontrahenten durchsetzt. Eine Parodie auf diese Battle-Rap-Szene findet sich in dem Film Scary Movie 3.

Vergleichbar mit dieser lyrischen Form ist in der arabischen Literatur die zur Schmährede anderer Stämme bestimmte Kasside.

Siehe auch

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bombe (Album) — Bombe Studioalbum von Ali A$ Veröffentlichung 2008 Label Deluxe Records / Intergroove Format …   Deutsch Wikipedia

  • Chino XL — (* 8. April 1971 in der Bronx, New York; eigentlicher Name Derek Barbosa) ist ein US amerikanischer Rapper. Er ist bekannt für seine Battlerap Fähigkeiten und durch eine Auseinandersetzung (East Coast vs. West Coast) mit 2Pac. Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Dogma (Gegen die Zeit) — Studioalbum von Taktlo$$ und MC Basstard …   Deutsch Wikipedia

  • Feinkost Paranoia — ist eine deutsche Hip Hop Gruppe aus München, die vor allem während der 1990er aktiv war. Die Mitglieder gelten als Pioniere des deutschsprachigen Battlerap. Feinkost Paranoia war eine der ersten deutschsprachigen Rapgruppen, die auf ungeschönte… …   Deutsch Wikipedia

  • Orsen — Jack Orsen (bürgerlich Nikolai Poptrandov) ist ein Berliner Battlerapper. Er gehört der Rapgruppe M.O.R. an, die als Pionier des deutschsprachigen Battleraps gilt. Orsen begann seine Rapkarriere im Umfeld des Royalbunker Cafés. Er war u.a. als… …   Deutsch Wikipedia

  • Rhymin' Simon — auf dem Splash 2004 Rhymin Simon (* 29. Juli 1976 in Berlin) ist ein deutscher Rapper, der vor allem ausgeprägt sexistische Texte verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Rhymin Simon — 2005 Rhymin Simon auf dem Splash 2004 Rhymin Simon (* 29. Juli 1976 …   Deutsch Wikipedia

  • Rhymin simon — auf dem Splash 2004 Rhymin Simon (* 29. Juli 1976 in Berlin) ist ein deutscher Rapper, der vor allem ausgeprägt sexistische Texte verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Westberlin Maskulin — Allgemeine Informationen Genre(s) Battlerap Gründung 1997 Auflösung 2000 …   Deutsch Wikipedia

  • Marcus Staiger — (* 26. September 1971 in Leonberg) ist ein deutscher Journalist und ehemaliger Labelbetreiber. Er gilt als einer der Wegbereiter des Berliner Rap.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und erste journalistische Schritte 2 Royal Bunker …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”