Bauakademie der DDR

Die Bauakademie der DDR (ab Januar 1973) wurde mit Beschluss des Ministerrates als Deutsche Bauakademie am 1. Januar 1951 mit Hauptsitz in Berlin (Ost) gegründet und wurde am 8. Dezember 1951 in einem Staatsakt eröffnet.

Als Bauakademie war sie die zentrale wissenschaftliche Einrichtung für Architektur und Bauwesen in der DDR und unterstand in direkter Linie dem Ministerium für Bauwesen. Sie wurde von einem durch den Vorsitzenden des Ministerrates ernannten Präsidenten geleitet. Die Bauakademie hatte höchstens 25 ordentliche und 30 kandidierende sowie korrespondierende Mitglieder. Die Akademie war in Sektionen und diese wieder in Fachgruppen unterteilt. Die Bauakademie der DDR hatte das Promotionsrecht zum Dr.-Ing.

Bis 1973 hatte sie ihren Sitz in der Hannoverschen Straße 28 – dieses Gebäude wurde später als Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der DDR genutzt. Die Bauakademie der DDR wurde im Zuge der Vereinigung der beiden deutschen Staaten 1991 aufgelöst.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Architektur der DDR — war eine Zeitschrift der DDR über Architektur und verwandte Gebiete, sowie Architekturgeschichte, über das Bauwesen, Städtebau und Bautechnologie. Neben DDR Spezifika wurden auch Themen aus anderen Staaten und aus der Zeit vor der DDR abgehandelt …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstausstellung der DDR — Briefmarke zur X. Kunstausstellung der DDR 1987/88 Die Kunstausstellungen der DDR fanden zwischen 1946 und 1988 in Dresden statt. Neben den „klassischen“ Ausstellungssparten Malerei, Grafik sowie Plastik wurden gerade während den letzten… …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur der DDR (Zeitschrift) — Architektur der DDR Fachgebiet Architektur Sprache Deutsch Verlag Verlag für Bauwesen Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der DDR — Die Artikel Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der DDR und Ständige Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander… …   Deutsch Wikipedia

  • Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in der DDR — Die Artikel Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der DDR und Ständige Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Printmedien der DDR — 1981 erschienen in der DDR 1770 verschiedene Zeitungen, Zeitschriften, Journale und Magazine in einer Gesamtauflage von rund 40 Millionen, davon etwa 500 Fachzeitschriften (1982: 519) mit ungefähr 20 Millionen Exemplaren. Nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR — Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten 1958 in der Berliner Luisenstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Bauakademie — Eine Bauakademie ist eine höhere Bauschule, in der die Architektur als praktische Kunst gelehrt wird. Bauschulen sind den Universitäten gleichgestellt, im Gegensatz zu diesen (lat. universitas: Gesamtheit) werden an Bauakademien aber keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauakademie — Bau|aka|de|mie 〈f. 19〉 Hochschule für Baukunst, der techn. Hochschule angegliedert * * * Bauakademie,   gegründet 1799 in Berlin von Friedrich Wilhelm III. als »Allgemeine Bau Unterrichtsanstalt für die gesamten königlichen Staaten«, genannt… …   Universal-Lexikon

  • Architekturführer DDR — Der Architekturführer DDR ist ein mehrbändiges Nachschlagewerk über die als ästhetisch, kulturhistorisch und städtebaulich bedeutsam eingeschätzte Bausubstanz auf dem Gebiet der ehemaligen DDR. Er erschien in gemeinsamer Herausgeberschaft von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”