Bauakustik

Bauakustik ist ein Gebiet der Bauphysik bzw. der Akustik, das sich mit der Auswirkung der baulichen Gegebenheiten auf die Schallausbreitung zwischen den Räumen eines Gebäudes bzw. zwischen dem Rauminneren und der Außenwelt beschäftigt.

Inhaltsverzeichnis

Schwerpunkte

Die Bauakustik beschäftigt sich im Wesentlichen mit der Luftschallübertragung und der Körperschallübertragung von und durch Bauteile. Neben der Berechnung der Schalldämmung, sind auch messtechnische Untersuchungen ein Bestandteil.

Neben den klassischen Gebieten Luftschallschutz (Schalldämmung: Schalldämmmaß) und Trittschallschutz (Trittschalldämmung: Norm-Trittschallpegel), hat das gesamte Gebiet des Körperschall eine bedeutende Rolle bekommen.

Zu den "moderneren" Gebieten der Bauakustik zählt vor allem die Schallerzeugung und Übertragung von Sanitärinstallationen und die genaue Vorherberechnung des zu erwartenden Schallschutzes mittels analytischer (mathematisch-physikalische Herleitung) oder numerischer (z. B. Finite Elemente) Verfahren. Früher wurden in der Regel empirische Verfahren entwickelt, die aus messtechnischen Untersuchungen stammten.

Zur praktischen Anwendung und zur Auslegung von Bauteilen liegen neben zahlreichen weiteren Regelwerken die DIN 4109 (wird zurzeit überarbeitet), die DIN EN 12354 und die VDI-Richtlinie 4100 vor.

Die Bauakustik ist eng mit der Raumakustik verbunden, da der Schalldruckpegel in einem Raum von den raumakustischen Eigenschaften (Nachhallzeit) abhängt.

Übertragungsmechanismen

Alle Übertragungsmechanismen durch Bauteile können mittels Anregbarkeit (Eingangsadmittanz oder Eingangsimpedanz), Übertragungsverhalten (Transferadmittanz oder Transferimpedanz) und Abstrahlverhalten (Abstrahlgrad) des Schalls einer Struktur (Körper) beschrieben werden. Hierbei muss zwischen verschiedenen Wellenarten unterschieden werden: Dehnwellen (Quasilongitudinalwellen, Amplitude in Ausbreitungsrichtung), Biegewellen (Transversalwellen, Amplitude orthogonal zur Ausbreitungsrichtung), Torsionswellen, Ringwellen, Oberflächenwellen und (Rayleighwellen). Besonderen Einfluss auf die Schallübertragung durch ein Bauteil haben die Resonanzfrequenzen des durch das Bauteil dargestellten Feder-Masse-Systems, die Koinzidenzgrenzfrequenz (Biegewellenlänge entspricht der Dehnwellenlänge der Luft), die flächenbezogene Masse (Dicke x Rohdichte) und der Verlustfaktor.

Geschichte

Wegbereiter der Bauakustik in Deutschland waren: Karl Gösele, Lothar Cremer, Manfred Heckl, Peter Lutz, Wolfgang Fasold

Siehe auch: Trittschalldämmung, Körperschall, Akustische Messtechnik

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauakustik — Bauakustik,   Teilgebiet der Akustik beziehungsweise Bauphysik, das sich mit akustischen Problemen in Bauwerken befasst, besonders mit der Verminderung oder Verhinderung der Schallübertragung von Außenlärm (v. a. Verkehrslärm) in die Innenräume… …   Universal-Lexikon

  • Bauakustik — architektūrinė akustika statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. architectural acoustics; room acoustics vok. Bauakustik, f; Raumakustik, f rus. акустика помещений, f; архитектурная акустика, f pranc. acoustique architecturale, f; acoustique… …   Fizikos terminų žodynas

  • Auralisation — Modell eines auralisierten Raumes Das dazugehörige Early Echogram Auralisation („Hörbarmachung“ von lat. auris …   Deutsch Wikipedia

  • Auralisierung — Modell eines auralisierten Raumes Das dazugehörige Early Echogram Auralisation („Hörbarmachung“ von lat. auris = dt. Ohr = aurikular) ist ein Verfahren, das unter Verwendung von Simulation von Spiegelschal …   Deutsch Wikipedia

  • Dämmmaß — Das Schalldämmmaß R ist ein logarithmisches Maß und beschreibt das Vermögen eines Bauteils oder eines Übergangs zwischen zwei schallführenden Bauteilen oder Medien, den Schall zu dämmen. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Einzahlangaben 3 Messung… …   Deutsch Wikipedia

  • Schallabschirmung — Schalldämmung bezeichnet die Behinderung der Schallausbreitung von Luftschall oder Körperschall durch Schallreflexion des sich ausbreitenden Schalls an einzelnen Unstetigkeitsstellen. Die Reflexion wird angegeben als Schallreflexionsfaktor r oder …   Deutsch Wikipedia

  • Schalldämm-Maß — Das Schalldämmmaß R ist ein logarithmisches Maß und beschreibt das Vermögen eines Bauteils oder eines Übergangs zwischen zwei schallführenden Bauteilen oder Medien, den Schall zu dämmen. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Einzahlangaben 3 Messung… …   Deutsch Wikipedia

  • Schalldämmmaß — Das Schalldämmmaß R ist ein logarithmisches Maß und beschreibt das Vermögen eines Bauteils oder eines Übergangs zwischen zwei schallführenden Bauteilen oder Medien, den Schall zu dämmen. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Einzahlangaben 3 Messung …   Deutsch Wikipedia

  • Schallisolation — Schalldämmung bezeichnet die Behinderung der Schallausbreitung von Luftschall oder Körperschall durch Schallreflexion des sich ausbreitenden Schalls an einzelnen Unstetigkeitsstellen. Die Reflexion wird angegeben als Schallreflexionsfaktor r oder …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Furrer — (* 7. August 1906 in Luzern; † 28. März 1985) war ein Schweizer Elektroingenieur, der auf dem Gebiet der Akustik Pionierarbeit leistete. 1933 trat Furrer in die PTT Generaldirektion in Bern ein, wo er Leiter der Forschungs und Versuchsanstalt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”