Vereinslexikon


Vereinslexikon

Das Vereinslexikon ist ein deutschsprachiges Nachschlagewerk für deutsche Fußballklubs. Das vom Fußballhistoriker Hardy Grüne verfasste Vereinslexikon ist der 7. Band der Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Es erschien 2001 im Agon-Verlag und umfasst auf 527 Seiten rund 3.500 deutsche Fußballvereine, die seit der ersten deutschen Meisterschaft im Jahre 1903 auf höherklassigem Niveau gespielt haben.

Die einzelnen Vereine werden mit vollständigem Namen einschließlich Namens- und Fusionschronologie, Vereinsfarben und Adresse dargestellt. Des Weiteren sind die Vereinserfolge und Platzierungen, sowie die bislang genutzten Stadien des jeweiligen Klubs und der Zuschauerschnitt erfasst. Eine Wappenchronologie zu jedem einzelnen Klub sowie rund 300 historische und aktuelle Stadionfotos runden das Vereinslexikon ab.[1]

Kritiker würdigen das umfangreiche Werk als verlässliches und fleißiges Kompendium.[2]

Inhaltsverzeichnis

Enthaltene Vereine

In das Vereinslexikon hat Hardy Grüne alle an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft von 1903 bis 1963 sowie der Endrunde um die Regionalmeisterschaften Nord, West, Berlin, Süd, Mitte, Südost und Balten von 1903 bis 1933 teilnehmenden Mannschaften aufgenommen. Zudem enthält es alle Vereine der Spielklassen:

  • Zweitklassigkeit:
    • 2. Divisionen bzw. Amateurligen Süd, Südwest, West, Nord, Berlin (dort erst ab der Eingleisigkeit 1950)
    • DDR-Liga mit ihren ein bis fünf Staffeln ab 1950
    • Regionalligen 1963 bis 1974
    • 2. Bundesliga
  • Drittklassigkeit:
    • Amateurligen bzw. Landesligen in Süd, Südwest und West, in Nord und Berlin jedoch erst ab 1963
    • Amateuroberligen (eingeführt 1974 im Norden, 1978 in der restlichen Bundesrepublik)
    • Regionalligen seit 1994

Darüber hinaus enthält es die Meister der vor 1933 bestehenden Verbände ATSB, DJK, Rotsport und Deutsche Turnerschaft.

Literatur

  • Hardy Grüne: Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. AGON Sportverlag, Kassel 2001, ISBN 3-89784-147-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. blutgraetsche.de: Verlagsinfo
  2. indirekter-freistoss.de: Presseschau für den kritischen Fußballfreund

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BSG DEFA Babelsberg — Fortuna Babelsberg Voller Name Fortuna Babelsberg e.V. Gegründet 1905 Vereinsfarben Schwarz Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Märkische Volksstimme Babelsberg — Fortuna Babelsberg Voller Name Fortuna Babelsberg e.V. Gegründet 1905 Vereinsfarben Schwarz Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • BSG „Märkische Volksstimme“ Babelsberg — Fortuna Babelsberg Voller Name Fortuna Babelsberg e.V. Gegründet 1905 Vereinsfarben Schwarz Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Rotation Babelsberg — Fortuna Babelsberg Voller Name Fortuna Babelsberg e.V. Gegründet 1905 Vereinsfarben Schwarz Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Sportgruppe Babelsberg — Fortuna Babelsberg Voller Name Fortuna Babelsberg e.V. Gegründet 1905 Vereinsfarben Schwarz Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Alemannia Gelsenkirchen — Das Fürstenbergstadion Spielstätte der Emscherhusaren Der STV Horst Emscher war ein Fußballverein aus Gelsenkirchen. Die Spielstätte des Vereins war seit 1928 das Fürstenbergstadion, welches Platz für circa 22.800 Zuschauer bietet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Eintracht Gelsenkirchen — Das Fürstenbergstadion Spielstätte der Emscherhusaren Der STV Horst Emscher war ein Fußballverein aus Gelsenkirchen. Die Spielstätte des Vereins war seit 1928 das Fürstenbergstadion, welches Platz für circa 22.800 Zuschauer bietet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gelsenguß Gelsenkirchen — Das Fürstenbergstadion Spielstätte der Emscherhusaren Der STV Horst Emscher war ein Fußballverein aus Gelsenkirchen. Die Spielstätte des Vereins war seit 1928 das Fürstenbergstadion, welches Platz für circa 22.800 Zuschauer bietet.… …   Deutsch Wikipedia

  • STV Horst-Emscher — Das Fürstenbergstadion Spielstätte der Emscherhusaren Die STV Horst Emscher (Spiel und Turnvereinigung) war ein Fußballverein aus Gelsenkirchen. Die Spielstätte des Vereins war seit 1928 das Fürstenbergstadion, welches Platz für circa 22.800… …   Deutsch Wikipedia

  • Union Gelsenkirchen — Das Fürstenbergstadion Spielstätte der Emscherhusaren Der STV Horst Emscher war ein Fußballverein aus Gelsenkirchen. Die Spielstätte des Vereins war seit 1928 das Fürstenbergstadion, welches Platz für circa 22.800 Zuschauer bietet.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.