Bauchamphora
Gebrauchsamphoren, Bodrum

Eine Amphore bzw. Amphora (griech.: Doppelträger) ist ein bauchiger enghalsiger Krug mit zwei Henkeln meist aus Ton, aber auch aus Metall (Bronze, Silber, Gold).

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Amphoren wurden in der Antike als Speicher- und Transportgefäße für Öl und Wein, Garum, Südfrüchte wie Datteln und anderes benutzt. Sie wurden in jenen Regionen hergestellt, in denen die Transportgüter erzeugt wurden, also etwa dort, wo Wein- oder Olivenanbau stattfand. Je nach Inhalt ist das Volumen unterschiedlich, Fassungsvermögen betragen zwischen 5 und 50 Liter.

Häufig wurden sie als Einwegbehälter nach dem Transport weggeworfen, so besteht der Monte Testaccio in Rom zu großen Teilen aus Amphorenscherben. Andere Exemplare fanden eine neue Verwendung, etwa als Urne bei Brandbestattungen oder zur Abdeckung der Toten bei Körpergräbern.

Archäologische Bedeutung

Ein Wandel der Formen sowie häufige Aufschriften bieten Datierungsmöglichkeiten. Absolut datierbare Funde aus Schiffwracks und anderen geschlossenen Funden erlauben eine zeitliche Einordnung. Die Chronologie der vorrömischen Eisenzeit Mitteleuropas bezieht auch die Amphorenchronologie mit ein.

Da Herkunft und Inhalt vieler Amphorenformen bekannt sind, erlauben archäologische Funde darüber hinaus die Rekonstruktion von Handelsverbindungen.

Maßeinheit

Die Amphora ist auch eine Maßeinheit. Das Volumen als römisches Hohlmaß beträgt einen römischen Kubikfuß, das sind etwa 26,026 l.

Nachleben

Das Produktionszentrum in der Gegend von Sevilla in Spanien arbeitete über die Antike hinaus. Die Weiterentwicklung der Amphore - seit dem 15./16. Jahrhundert ohne Henkel - gelangte schließlich auch in die Neue Welt.

Heute werden Amphoren nur mehr zu Zierzwecken, beispielsweise als Vase, hergestellt.

Panathenäische Preisamphoren

Eine Sonderform sind die Panathenäische Preisamphoren mit schwarzfiguriger Bemalung, die zum athenischen Panathenäenfest hergestellt wurden und – offenbar aus kultischen Gründen – die schwarzfigurige Malweise noch jahrhundertelang(!) nach 'Erfindung' der rotfigurigen Malweise beibehielten.

Weitere Formen

Eine Sonderform der Amphore ist die deckellose Pelike. Ähnliche antike Gefäße sind Bügelkanne, Amphoriskos und Pithos.

Siehe auch

Der Begriff der Amphore wird auch in anderen archäologischen Zusammenhängen verwendet, vgl. etwa

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauchamphora des Nessos-Malers (Berlin 1961.7) — Große Bauchamphora des Nessos Malers, Attika um 610 600 v. Chr., Greifenpaar beiderseits eines Palmettenbaumes mit Eule, darüber ein Pantherpaar am Hals Bei der Bauchamphora des Nessos Malers mit der Inventarnummer 1961.7 in der Antikensammlung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauchamphora des Andokides-Malers (Inventarnummer München 2301) — Schwarzfigurige Seite der Amphore …   Deutsch Wikipedia

  • Andokides (Töpfer) — Bauchamphora München 2301, schwarzfigurige Seite Andokides (griechisch Ἀνδοκίδης) war ein griechischer Töpfer, tätig um 540–510 v. Chr. in Athen. I …   Deutsch Wikipedia

  • Northampton-Gruppe — Bauchamphora der Northampton Gruppe, Staatliche Antikensammlungen in München, Schulter A: Befreiung der Io (in Gestalt einer Kuh) durch den herbeieilenden Hermes …   Deutsch Wikipedia

  • Andokidesmaler — Bilingue Bauchamphora München, Staatliche Antikensammlungen 2301: rotfigurige Seite, Herakles beim Gelage Der Andokides Maler war ein attischer Vasenmaler der Spätarchaik. Der von etwa 530 510 v. Chr. tätige Künstler gilt meist als der „Erfinder“ …   Deutsch Wikipedia

  • Andokides-Maler — Bilingue Bauchamphora München, Staatliche Antikensammlungen 2301: rotfigurige Seite, Herakles beim Gelage Der Andokides Maler war ein attischer Vasenmaler der Spätarchaik. Der von etwa 530 bis 510 v. Chr. tätige Künstler gilt meist als der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lysippidesmaler — Bilingue Bauchamphora München, Staatl. Antikensammlungen 2301: schwarzfigurige Seite: Herakles beim Gelage Der Lysippides Maler war ein attisch schwarzfiguriger Vasenmaler, tätig in Athen um 530 510 v. Chr. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lysippides-Maler — Bilingue Bauchamphora München, Staatl. Antikensammlungen 2301: schwarzfigurige Seite: Herakles beim Gelage Der Lysippides Maler war ein attisch schwarzfiguriger Vasenmaler, tätig in Athen um 530–510 v. Chr. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzfigurige Vasenmalerei — Herakles und Geryoneus auf einer attisch schwarzfigurigen Amphora mit großzügigem Deckfarbenauftrag; um 540 v. Chr.; heute in den Staatlichen Antikensammlungen, München …   Deutsch Wikipedia

  • Attische Vasenmalerei — Protogeometrische Bauchhenkelamphore, um 950/900 v. Chr., gefunden wohl in Athen, heute im British Museum, London …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”