Baudenbacher

Carl Baudenbacher (* 1. September 1947 in Basel) ist ein Schweizer Jurist. Er ist seit 2003 Präsident des EFTA-Gerichtshofs in Luxemburg und seit 1987 ordentlicher Professor an der Universität St. Gallen .

Leben

Baudenbacher studierte Rechtswissenschaft an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern in der Schweiz, wo er 1978 auch promovierte. 1982 habilitierte er sich an der Universität Zürich. Nach Lehrstuhlvertretungen bzw. Gastprofessuren in Deutschland wurde er 1986 Professor an der Universität Kaiserslautern . Seit 1987 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Privat-, Handels-und Wirtschaftsrecht an der Universität St. Gallen HSG, seit 1990 Direktor des dortigen Instituts für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht. 1995 gründete er das Nachdiplomstudium der Universität St. Gallen im Europäischen und Internationalen Wirtschaftsrecht "Executive M.B.L.-HSG" , das in Europa, den USA und in China durchgeführt wird. Seit 1994 ist er Chairman des St. Gallen International Competition Law Forum ICF . Von 1990-1994 war Baudenbacher Berater der Regierung des Fürstentums Liechtenstein in Fragen des Europarechts.

Von 1994-1995 war er Mitglied des Fürstlichen Obersten Gerichtshofs des Fürstentums Liechtenstein. 1995 wurde Carl Baudenbacher auf Vorschlag des Fürstentums Liechtenstein zum Richter am Gerichtshof der Europäischen Freihandelsassoziation EFTA gewählt, den er seit 2003 präsidiert. Der EFTA-Gerichtshof ist zuständig zur Entscheidung von Fällen, die ihren Ursprung im EFTA-Pfeiler des Europäischen Wirtschaftsraums EWR haben. Dem EFTA-Pfeiler gehören Island, Liechtenstein und Norwegen an. Von 1993–2002 war Baudenbacher Visiting Professor für Internationales und Europäisches Recht an der University of Texas School of Law in Austin. Seit 1999 leitet er zusammen mit dem früheren österreichischen Vizekanzler Erhard Busek das Wiener Globalisierungssymposium.

Wichtige Publikationen

  • Lauterkeitsrecht, Kommentar zum Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Helbing & Lichtenhahn: Basel/Genf/München; WIV Wirtschaftswissenschaftlicher Verlag: St.Gallen/Berlin 2001, ISBN 3-7190-1880-6.
  • EFTA Court, Legal Framework and Case Law. 3rd Edition, Luxembourg 2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Baudenbacher — (* 1. September 1947 in Basel; heimatberechtigt in Murten) ist ein Schweizer Jurist. Seit 1987 ist er ordentlicher Professor an der Universität St. Gallen und seit 2003 Präsident des EFTA Gerichtshofs in Luxemburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Baudenbacher — (b. September 1, 1947 in Basel) is a Swiss jurist. He has served as the President of the European Free Trade Association Court since 2003 and is a Professor of Law at the University of St.Gallen HSG since 1987. Career Carl Baudenbacher attended… …   Wikipedia

  • B&B Baudenbacher — (Хайден,Швейцария) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Sonnhalde 17, 9410 Ха …   Каталог отелей

  • Erhard Busek — (born March 25 1941 in Vienna, Austria) is a politician from the Christian conservative People s Party (ÖVP). He is a Roman Catholic.Busek was chief of the party and Vice Chancellor of Austria in the coalition of the Social Democratic Party of… …   Wikipedia

  • Handelshochschule St. Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule St. Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bau–Baw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • UNISG — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Uni St. Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Sankt Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”