Baudert

F. August Baudert (* 16. Juni 1860 in Kranichfeld (Sachsen-Weimar); † 24. April 1942 in Oranienburg) war ein deutscher Publizist und Politiker der SPD.

Baudert liest in dem von ihm redigierten SPD-Blatt

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Als Sohn eines Webermeisters geboren besuchte Baudert von 1866-1868 die Volksschule in Blankenhain und im Anschluss bis 1874 die Bürgerschule in Apolda. Von 1874 bis 1877 machte er eine Lehre zum Strumpfwirker und begab sich auf Wanderschaft in Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Dänemark. Nach seiner Heirat 1884 mit Christiane Saupe aus Krippendorf[1] arbeitete er bis 1889 als Textilarbeiter und erlangte 1886 den Meistertitel. Im Anschluss daran arbeitete er bis 1892 als selbstständiger Wirkermeister in Apolda. 1891 beteiligte er sich an der Gründung des Textilarbeiterverbandes. Von 1892 bis 1893 war er Redakteur der „Freien Presse“ in Apolda und der Zeitung „Tribüne“ in Erfurt. Von 1893 bis November 1902 unterhielt Baudert eine Gastwirtschaft unter dem programmatischen Namen „Vorwärts“, in der das Apoldaer Gewerkschaftsleben stattfand und die Arbeiterschaft ihre politischen Versammlungen abhielt. Ab 1900 betrieb er dort eine „Central-Bibliothek“ zur Arbeiterbildung. Seit 1902 war er als Schriftsteller tätig. Im Jahre 1905 war er Mitbegründer des Apoldaer Spar- und Bauvereins zur Förderung des Arbeiterwohnungsbaus. 1906 zog er nach Weimar, weil er dort eine Funktion im Ortsvorstand der SPD übernahm.

Politische Karriere

Baudert trat 1878 in die SPD ein und war von 1891-1906 Mitglied des Gemeinderates in Apolda. Bis 1919 arbeitete er als Parteisekretär für Thüringen von Weimar aus, wo er in den Jahren 1909-1919 auch Gemeinderat war. Die Novemberrevolution 1918 bedeutete politisch für August Baudert eine einschneidende Wende.[2] Im November wurde er für ein halbes Jahr bis Mai 1919 Staatskommissar für die inneren und äußeren Angelegenheiten des Freistaates Sachsen-Weimar-Eisenach. Im Anschluss an diese Tätigkeit bekleidete er das Amt des Staatsministers für Inneres und Äußeres im Freistaat. Von Januar 1921 bis April 1923 war Baudert Vorsitzender der Gebietsregierung Sachsen-Weimar-Eisenach und zusätzlich seit April 1922 auch Gebietsleiter des Gebietes Sachsen-Weimar-Eisenach. Zudem war er von 1919-1920 auch Mitglied des thüringischen Staatsrates.

Seit 1936 lebte Baudert in Oranienburg, wo er 1942 verstarb. Während der NS-Herrschaft war August Baudert wiederholt inhaftiert.

Parlamentszugehörigkeit

1893 kandidierte Baudert das erste Mal für den Reichstag, allerdings war diese Kandidatur erfolglos. Ein Jahr später zog August Baudert in den Landtag von Sachsen-Weimar ein und behielt dieses Mandat bis 1920. Von 1920 bis 1921 war er Mitglied des neuen Landtages von Thüringen. Nach seiner erfolglosen Kandidatur 1893, zog Baudert schließlich 1898 für den Wahlkreis Sachsen-Weimar 1 in den Reichstag ein und behielt sein Mandat bis 1907. Bei der Reichstagswahl 1907 kandidierte er erneut, allerdings auch dieses Mal erfolglos. Nach der Reichstagswahl 1912 war er bis 1918 wieder Reichstagsabgeordneter.

Von 1919 bis 1920 vertrat Baudert den Wahlkreis 36 (Thüringen) in der verfassunggebenden Nationalversammlung in Weimar.

Literatur

  • Baudert, August: Sachsen- Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
  • Schröder, Heinz-Wilhelm: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867-1933. Biographien-Chronik-Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995, ISBN 3-7700-5192-0, S.356
  • Hillger, Hermann: Hillgers Handbuch der verfassunggebenden deutschen Nationalversammlung 1919, Berlin/Leipzig 1919, S.479
  • Franz, Peter: Ein sozialistischer Basisarbeiter: August Baudert, = Gelebte Ideen. Sozialisten in Thüringen. Biographische Skizzen, Hg. Mario Hesselbarth, Eberhart Schultz, Manfred Weißbecker, Jena 2006, ISBN 3-935850-37-9
  • John, Jürgen (Hg.): Quellen zur Geschichte Thüringens 1918-1945, Band 3, Erfurt 1996. Darin: Der Sozialdemokrat August Baudert über seine Unterredung mit dem Weimarer Großherzog (9. November 1918), S.56, ISBN 3-931426-07-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sterbe-Reg.-Nr. 1074/1942 von Oranienburg
  2. http://spdnet.sozi.info/thueringen/weimar/index.php?mod=content&menu=1702&page_id=365

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • F. August Baudert — (* 16. Juni 1860 in Kranichfeld (Sachsen Weimar); † 24. April 1942 in Oranienburg) war ein deutscher Publizist und Politiker der SPD. Baudert liest in dem von ihm redigierten SPD Blatt …   Deutsch Wikipedia

  • August Baudert — Friedrich Louis August Baudert (* 16. Juni 1860 in Kranichfeld (Sachsen Weimar); † 24. April 1942 in Oranienburg) war ein deutscher Publizist und Politiker der SPD. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Apolda — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freistaat Sachsen-Weimar-Eisenach — 1919 Landeshauptstadt: Weimar Fläche: 3610 km² Einwohner: 429.831 Bevölkerungsdichte: 119 Einwohner/km² …   Deutsch Wikipedia

  • Barchfeld-Stedten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bau–Baw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Nationalversammlung — Mitglieder des Reichstages Nationalversammlung  (1919–1920) –  1. Wahlperiode (1920–1924) –  2. Wahlperiode (1924) –  3. Wahlperiode (1924–1928) –  4. Wahlperiode (1928–1930) –  5. Wahlperiode (1930–1932) – …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Franz (Theologe) — Peter Franz (* 10. Mai 1941 in Apolda) ist ein deutscher Theologe und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Als Ko Autor und Mitarbeiter 2.2 Aufsätze …   Deutsch Wikipedia

  • Weimar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Ernst (Sachsen-Weimar-Eisenach) — Wilhelm Ernst, Großherzog von Sachsen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”