A.LeCoq
A. Le Coq Premium mit dem Logo der Brauerei

A. Le Coq ist eine estnische Brauerei und Getränkefabrik mit Sitz in Tartu.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Deutschbalte Justus Reinhold Schramm gründete im Jahr 1826 in Tartu die erste Brauerei auf dem Gebiet des heutigen Estland. Sein Sohn Eduard Anton Justus Schramm begann fünfzig Jahre später mit dem Bau einer der modernsten Brauereien des russischen Reiches, die 1875 in Tartu eingeweiht wurde. 1884 wurde der Betrieb an den Unternehmer Moritz Friedrich verkauft, der sie weiter ausbaute. 1898 erhielt die Firma den Namen Actien-Gesellschaft der Bier- und Meth-Brauerei und Destillatur Tivoli. Auf den livländischen Industriemessen von 1903 und 1910 erhielt die Firma die Goldmedaille.

Die Firma wurde 1913 von der Aktiengesellschaft A. Le Coq & Co übernommen, die der Belgier Albert Le Coq 1807 in London gegründet hatte. Ziel der Übernahme war eine bessere Stellung von A. Le Coq auf dem russischen Markt.

Mit der sowjetischen Besetzung Estlands wurde die Firma enteignet und in Tartu Õlletehas umbenannt. Sie blieb eine der beliebtesten Biermarken und Mineralwasserhersteller der Sowjetunion. Mit der Wiedererlangung der estnischen Unabhängigkeit wurde sie 1995 wieder privatisiert.

A. Le Coq heute

Gelände der Brauerei in Tartu

A. Le Coq stellt heute in Tartu verschiedene Biere, Säfte, Mineralwasser, Cidre und andere Getränke her. A. Le Coq ist neben Saku die bekannteste Biermarke Estlands.

A. Le Coq gehört zu hundert Prozent dem finnischen Brauereikonzern Olvi. Zur AS A. Le Coq Group gehören außerdem die Getränke- und Lebensmittelfirmen OÜ Saare Õlu, AS Ösel Foods AS in Estland, Cēsu Alus in Lettland und Ragutis AB in Litauen.

Biersorten

Cuba, A.Le Coq Pilsner, A.Le Coq Premium, Tõmmu Hiid, Heineken Lager Beer, A.Le Coq Premium Extra, Alexander A.Le Coq English Ale, A.Le Coq Special Stout, A.Le Coq Porter, Double Bock, Saaremaa X, Buckler, Pilsner Eripruul, Disel, Turbo Disel und Põhiseaduse Pilsner.

Sponsoring

In Estland tragen das internationale Tallinner Fußballstadion A. Le Coq Arena sowie ein Spaßbad und eine Sporthalle in Tartu den Namen der Firma.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lecoq et fils — est une émission de télévision québécoise diffusée de 1967 a 1968. Sommaire 1 Synopsis 2 Personnages 3 Scénariste 4 Réalisation …   Wikipédia en Français

  • Lecoq Et Fils — est une émission de télévision québécoise diffusée de 1967 a 1968. Sommaire 1 Synopsis 2 Personnages 3 Scénariste 4 Réalisation …   Wikipédia en Français

  • Lecoq — Lecoq, Lecocq Un nom très répandu de la Normandie jusqu au département du Nord. C est bien sûr un sobriquet, sans doute donné à un homme vaniteux, éventuellement à un coureur de jupons. On peut aussi, dans certains cas, envisager une francisation …   Noms de famille

  • Lecoq de Boisbaudran , Paul-Emile — (1838–1912) French chemist Lecoq de Boisbaudran came from a wealthy family of distillers from Cognac in southwestern France. Of independent means and excited by the new spectroscopy of Gustav Kirchhoff, he built his own laboratory. In 1859, using …   Scientists

  • Lecoq de Boisbaudran, Paul-Émile — ▪ French chemist born April 18, 1838, Cognac, Fr. died May 28, 1912, Paris       French chemist who developed improved spectroscopic techniques for chemical analysis and discovered the elements gallium (1875), samarium (1880), and dysprosium… …   Universalium

  • A Study in Scarlet — infobox Book | name = A Study in Scarlet title orig = translator = image caption = First edition in annual cover 1887 author = Sir Arthur Conan Doyle cover artist = country = United Kingdom language = English series = Sherlock Holmes genre =… …   Wikipedia

  • Monsieur Lecoq (novel) — Monsieur Lecoq   Author(s) Émile Gaboriau …   Wikipedia

  • Monsieur Lecoq — is the creation of Émile Gaboriau, a 19th century French writer and journalist. Monsieur Lecoq is a fictional detective employed by the French Sûreté. The character is one of the pioneers of the genre and a major influence on Sherlock Holmes (who …   Wikipedia

  • Jean-Marie Lecoq — Pour les articles homonymes, voir Lecoq. Jean Marie Lecoq est un acteur, auteur et metteur en scène français et le premier arbitre de la Ligue d improvisation française. Il a écrit pour tous les arts de la scène (comédie, musique, chant, danse),… …   Wikipédia en Français

  • Jardin Lecoq — Le jardin Lecoq Situation Coordonnées …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”