Bauerband

Johann Joseph Bauerband (* 15. Juni 1800 in Wipperfürth; † 18. September 1878 in Bonn) war ein Jurist, Universitätsprofessor und 1848 Mitglied der Preußischen Nationalversammlung.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Beruf

Johann Joseph Bauerband (zeitgenössische Darstellung)

Bauernband wurde als Sohn eines katholischen Gerbermeister geboren. Er besuchte das katholische Gymnasium in Köln. Im Jahr 1819 nahm er zunächst eine theologisches Studium auf und wechselte später zu den Rechtswissenschaften. Nach der ersten juristischen Prüfung arbeitete er 1826 zunächst als Friedensrichter in Siegburg und wurde im selben Jahr nach der zweiten juristischen Prüfung Landgerichtsassessor in Kleve. Ebenfalls 1826 heiratete er Franziska Firmenich aus Köln. Im Jahr 1828 wurde Bauernband Advokat am Rheinischen Appellationsgerichtshof in Köln. Als Sachkenner des im linksrheinischen geltenden Code Civil wurde er ohne Promotion als Dozent an die Universität Bonn berufen. Gleichzeitig mit der Ernennung zum Dr. jur. h.c. 1844 wurde durch königliche Kabinettsorder ein Lehrstuhl für rheinisch-französisches Recht eingerichtet und Bauerband zum Professor ernannt. Zwischen 1848 und 1877 war er mehrfach Dekan der juristischen Fakultät. In den Jahren 1851/52 und 1863/64 war er außerdem Rektor der Universität. Neben seiner Universitätslaufbahn arbeitete er seit 1847 erneut als Anwalt. Im Jahr 1852 wurde er zum geheimen Justizrat und zwei Jahre später zum Kronsyndikus ernannt.

Politisches

Seit 1844 war Bauernband Mitglied des Gemeinderates beziehungsweise Stadtverordneter in Bonn. Im Jahr 1848 war er Mitglied der preußischen Nationalversammlung für den Wahlkreis Bonn und gehörte dort der Fraktion des linken Zentrums an. Im Jahr 1850 war er Mitglied des Volkshauses des Erfurter Unionsparlaments für den Wahlbezirk Bonn, Rheinbach, Euskirchen. Von 1854 bis zu seinem Tod war er mit besonderem königlichen Vertrauen berufenes Mitglied des preußischen Herrenhauses.

Werke

  • Institutionen des französischen in den deutschen Landen des linken Rheinufers, insbesondere des im Bezirke des Königlichen rheinischen Appellationsgerichtshofes zu Cöln geltenden Civilrechts. Bonn, 1873.

Literatur

  • Jochen Lengemann: Das Deutsche Parlament (Frankfurter Unionsparlament) von 1850. Ein Handbuch: Mitglieder, Amtsträger, Lebensdaten, Fraktionen. München, 2000. ISBN 3-437-31128-X, S.70f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauerband, das — Das Bauerband, des es, plur. inusit. in der Handlung, eine Art Curländischen Flachses, welcher in Rollen von acht Ließpfund zu uns kommt, und deßwegen so heißt, weil er so, wie ihn die Bauern zur Stadt bringen, unsortiret versandt wird …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Johann Joseph Bauerband — (* 15. Juni 1800 in Wipperfürth; † 18. September 1878 in Bonn) war ein Jurist, Universitätsprofessor und 1848 Mitglied der Preußischen Nationalversammlung. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Beruf 2 Politisches …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bau–Baw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder des Preußischen Herrenhauses — Das Preußische Herrenhaus war die Erste Kammer des Preußischen Landtags nach der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat vom 31. Januar 1850, die bis zum Ende des deutschen Kaiserreichs gültig war. Die Mitglieder (Abgeordnete) des… …   Deutsch Wikipedia

  • Wipperfürth — Infobox German Location Art = Stadt Name = Wipperfürth Wappen = Wappen wipperf.png lat deg = 51 |lat min = 7 |lat sec = 0 lon deg = 7 |lon min = 24 |lon sec = 0 Lageplan = Bundesland = Nordrhein Westfalen Regierungsbezirk = Köln Kreis =… …   Wikipedia

  • 1800 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | ► ◄ | 1770er | 1780er | 1790er | 1800er | 1810er | 1820er | 1830er | ► ◄◄ | ◄ | 1796 | 1797 | 1798 | 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Kleve — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Preußischen Nationalversammlung — 1848/49[1] Kategorien Mitgliederzahlen Verwaltungsbeamte 73 Justizbeamte 87 Lehrberufe 26 Staatsdiener (Summe) 186 Geistliche 51 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Preußischen Herrenhauses — Die Liste der Mitglieder des Preußischen Herrenhauses führt die Mitglieder des Preußischen Herrenhauses auf, das ab 1855 die Erste Kammer des Preußischen Landtags nach der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat vom 31. Januar 1850, geändert …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”