Bauernmöbel

Ein Möbelstil ist das für eine bestimmte Epoche, ein Gebiet, einen Tischler oder Ebenisten beziehungsweise eine Werkstatt charakteristische, durch einheitliche, ähnliche oder vergleichbare Merkmale in der Beschaffenheit oder der Formgebung gekennzeichnete Gepräge von Möbeln.

Möbelstile stehen in enger Beziehung zur allgemeinen Kulturentwicklung, zu dem jeweiligen Zeitgeist und zu den Architektur- und Kunststilen ihrer Epoche, sind mit Letzteren aber nicht identisch. So wie diese sind sie den Strömungen des Zeitgeschmacks und der Mode unterworfen.

Inhaltsverzeichnis

Bestimmung

Die zur Bestimmung eines Stils herangezogenen Kriterien sind die verwendeten Werkstoffe und die Art ihrer Verarbeitung oder Behandlung, die Form des Möbelkorpus und der Beine sowie die Beschaffenheit und Ornamentik der Schnitzereien, Furniere, Intarsien, Inkrustationen, Fassungen, der Polsterung, der Möbelbezüge und der Beschläge.

Während sich die konstruktiven Elemente (Holz- und Metallarbeit) der Architektur der Bauwerke, und den dort herrscheneden Stilen anlehnen, und im allgemeinen dieser zeitlich nachlaufen, folgen die dekorativen Elemente, insbesondere Bemalungen und Bezüge, der Innenarchitektur (Interieurmalerei, Wandbehang oder -schalung), und sind wie diese den schnellen Änderungen der Bekleidungsmode unterworfen – typischerweise werden etwa Sitzmöbel in dieser Hinsicht öfter umgestaltet, so dass sich hier verschiedene Stilformen mischen können. Funktionale Möbel wie Tafelmöbel, Truhen oder Kästen sind ihrer Erscheinung konservativer, als etwa Leuchten, Paravents und ähnliches.

So umfasst die Möbelstilkunde zum einen hochinnovative Elemente, die innerhalb weniger Jahre wechseln, aber auch streng konservative Elemente, die teilweise weit über die der anderen bildenden Künste hinausreichend tradiert werden.

Zeitliche Einordnung der Möbelstile im europäischen Raum

Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die zeitliche Einordnung verschiedener Kunst- und Möbelstile. Die Jahreszahlen sind lediglich als Anhaltspunkte zu betrachten, da Stile einer fliessenden Entwicklung unterworfen sind. Des Weiteren ist zu beachten, dass Möbelstile teilweise nach den Herrschern benannt werden, die in der Zeit regierten, als sie aufkamen, deren Regierungszeit aber nicht oder nur selten zeitgleich zu der Einführung und dem Ausklang eines Möbelstils verläuft. Die nachstehenden Jahreszahlen beziehen sich auf die Datierung der Stile.

Allgemeine kunst-
geschichtliche Epochen
Deutschland/Österreich Frankreich England
1000 – 1250 Romanik 1020/1030 – 1250 Romanik 1000 – 1200 Romanik 1066 – 1170 Romanik
1150 – 1550 Gotik 1220 – 1520 Gotik 1140 – 1500 Gotik 1170 – 1550 Gotik
1500 – 1650 Renaissance 1520 – 1650 Renaissance 1500 – 1610 Renaissance 1550 – 1650 Renaissance
1520 – 1610 Manierismus
1600 – 1750 Barock 1620 – 1770 Barock 1650 – 1715 Louis-quatorze 1702 – 1714 Queen Anne Style
1714 – 1727 Early Georgian
  (Georg I.)
1720 – 1770 Rokoko 1730/40 – 1770 Rokoko / Österr.: Theresianisch 1715 – 1723 Régence 1720 – 1770 Mid Georgian / English rococo
  (Georg II.)
1735 – 1765 Louis-quinze 1750 – 1805 Chippendale
1750 – 1830 Klassizismus 1760 – 1790 bürgerl. Zopfstil 1765 – 1790 Louis-seize 1760 – 1790 Adam-Style
1770 – 1790 Österr.: Josephinisch 1770 – 1811

1780 – 1785
Late Georgian
  (Georg III.)
Hepplewithe-Style
1789 – 1799 Directoire (inkl. Consulat) 1790 – 1830

1790 – 1806
Regency-Style
  (künftiger Georg IV.)
Sheraton
1805 – 1815 Empire 1799 – 1815 Empire
1815 – 1830/48 Restauration 1815 – 1848 Biedermeier 1815 – 1830 Restauration
1830 – 1848 Louis-Philippe (Louis-Philippe I.) 1830 – 1850 Early Victorian
1850 – 1910 Historismus / Eklektizismus 1850 – 1910 Altdeutscher Stil 1850 – 1870 Second Empire 1850 – 1875 High Victorian
1880 – Moderne 1896/1897/1903 – 1920 Jugendstil / Österr.: Secession/Wiener Werkstätte
(nach 1914 vom Expressionismus beeinflusst)
1895/1900 Art Nouveau / Style Métro / Ecole de Nancy 1870 – 1920
1890 – 1910
Arts and Crafts
Glasgow School
1920 – 1940 Art Déco

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts beginnt die Internationalisierung der Kunststile, und im gesamten europäisch-nordamerikanischen Raum, wie auch den durch die Kolonisierung kulturell verbunden Weltregionen finden sich stilähnliche Möbel. Zum andern fliesen aber auch vermehrt Stilelemente aussereuropäischer Hochkulturen und ethnischer Stile ein. Seit Mitte des 20. Jh. wird auch das Möbel in seiner stilistischen Gestaltung zunehmend von globalerer Sprache, die sich – zumindest im urbanen Raum – weltweit annähernden Wohngewohnheiten lassen ähnliche formale Lösungen entstehen: Dieser eklektizististische Stilmix ist kennzeichnend für die Postmoderne.

Bauernmöbel

Hirschbacher Bauernmöbeln im Mühlviertler Schlossmuseum in Freistadt

Bauernmöbel ist eine Sammelbezeichnung für die Stilsprache ländlicher Regionen, die teils über viele Generationen hinweg sehr einheitlich bleibt. Diese zeichnet sich weniger durch ihre Formgebung, die sich grob an gotische, barocke oder klassizistische Formen anlehnt, sondern primär durch die Farbgebung, die als eine der Ausdrucksformen der Bauernmalerei zu sehen ist. Da viele dieser originalen Bemalungen dem Antiquitätenboom der 90er-Jahre zum Opfer gefallen sind, werden holzrohe Nachbauten heute als „bäuerlich“ empfunden und als Landhausstil angeboten.

Typischerweise klassifiziert man Bauernmöbel nach Zentren der Nebenerwerbstischlerei, etwa Bünder Stil der Ostschweiz, Antholzer Möbel in Südtirol, die sehr wertvollen grünen Tirolermöbel (Alpbacher und Zillertaler Bauernkasten) oder die blauen bayrischen Möbel. In diesem Kontext ist auch der Shakerstil Amerikas zu sehen, der als autochthone Stilentwicklung auf die Wurzeln europäischer Einwanderer zurückgeht.

Siehe auch

Weblinks

Europa:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauernmöbel — Bau|ern|mö|bel, das <meist Pl.>: Möbel im bäuerlichen Stil. * * * Bauernmöbel,   volkstümliche Gebrauchsmöbelstücke aus nachmittelalterlicher Zeit, in vielen Regionen durch das teilweise lange Beharren auf zeittypischen Ausformungen mit… …   Universal-Lexikon

  • St. Georgen an der Gusen — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Möbelstil — Ein Möbelstil ist das für eine bestimmte Epoche, ein Gebiet, einen Tischler oder Ebenisten beziehungsweise eine Werkstatt charakteristische, durch einheitliche, ähnliche oder vergleichbare Merkmale in der Beschaffenheit oder der Formgebung… …   Deutsch Wikipedia

  • Möbelstile — Ein Möbelstil ist das für eine bestimmte Epoche, ein Gebiet, einen Tischler oder Ebenisten beziehungsweise eine Werkstatt charakteristische, durch einheitliche, ähnliche oder vergleichbare Merkmale in der Beschaffenheit oder der Formgebung… …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Georgen an der Gusen — Sankt Georgen an der Gusen …   Deutsch Wikipedia

  • Bäuerliche Malerei — Poya Tableau an einem Hof in Estavannens, Graubünden …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael Rößler — (* 5. Oktober 1791 in Untermünkheim; † 7. März 1849 ebenda) war Möbelschreiner in Untermünkheim. Leben Er war der Sohn des Schreiners Johann Heinrich Rößler (1751–1832) und wurde in der väterlichen Werkstatt zum Schreiner ausgebildet. Wie der… …   Deutsch Wikipedia

  • Antiquitäten — Als Antiquitäten (von lateinisch antiquus, deutsch: alt, altertümlich) bezeichnet man sammelnswerte Gegenstände, meist künstlerischer oder kunsthandwerklicher Art, die je nach Stilrichtung regelmäßig zumindest 100 Jahre alt sind, zuweilen auch… …   Deutsch Wikipedia

  • August Kaufhold — (* 11. April 1884 in Bremen; † 6. Juni 1955 in Dötlingen) war ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Dötlingen …   Deutsch Wikipedia

  • Berta Pfister-Lex — (* 24. Dezember 1920 in Graz) ist eine österreichische Künstlerin und Restauratorin. Ihre Spezialgebiete sind religiöse Hinterglasmalerei und Restaurierung und Erhaltung alter Volkskunst. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”