Bauernschaft Oberste Siebeneick

Die Bauernschaft Oberste Siebeneick war im Mittelalter und der Neuzeit eine Bauernschaft in der Herrschaft Hardenberg im Herzogtum Berg.

Zu der Bauernschaft gehörten im 17. Jahrhundert die Höfe und Wohnplätze Saurenhaus, Schmürsches, Obere Fingscheidt, Untenrohleder, Siebeneick, Worth, Mutzberg, Frickenhaus, Untere Fingscheidt, Brink, Wollbruch, Schmitzhaus, Heidacker und Schneis.

Der Standort des Hofes Wollbruch ist heute nicht mehr bekannt.

Die unmittelbar benachbarten Höfe Obere und Untere Fingscheid bildeten zusammen mit dem späteren Mittlere Fingscheid ab dem 19. Jahrhundert einen geschlossenen Siedlungsbereich, der heute unter den Namen Fingscheidt bekannt ist. Die Bebauung an der Stelle des Hofes Obere Fingscheidt ist zwischen 1993 und 1997 abgegangen.

Literatur

  • Rolf Müller: Dönberg, eine Kirchengemeinde am Rande, Aussaat Verlag, Wuppertal, 1976

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siebeneick (Dönberg) — Siebeneick Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Brink (Wuppertal) — Brink Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Fingscheidt — Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Frickenhaus (Wuppertal) — Frickenhaus Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Heidacker — Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinrohleder — Das abgebrochene Haus Kleinrohleder (2009) Kleinrohleder (Hausanschrift: Untenrohleder 2) war ein ehemals, bis 2004, denkmalgeschütztes Wohngebäude im Wuppertaler Wohnquartier Siebeneick. Geschichte Das 1686 in Fachwerkbauweise errichtete… …   Deutsch Wikipedia

  • Saurenhaus (Dönberg) — Saurenhaus Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schmitzhaus — Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schmürsches — Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Untenrohleder — Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”