Baugenossenschaft des Post- und Telegrafenpersonals

Die Baugenossenschaft des Post- und Telegrafenpersonals in München und Oberbayern eG (BPTM) ist eine bayerische Wohnungsbaugenossenschaft. Ihr gehören mehr als 1680 Wohnungen in der Region München und über mehr als 210 Wohnungen in der Region Oberbayern. Mieter müssen sich auf mindestens ein Jahr festlegen und einen Anteil an der Genossenschaft erwerben. Ansonsten unterliegen sie weitgehend dem normalen Mietrecht.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

1908 wurde die BPTM auf Initiative sozial engagierter Postbeamter im Münchner Restaurant „Kollergarten“ gegründet. Um die Jahrhundertwende war München stark expandiert. Die Lage der gering verdienenden kleinen Beamten und Angestellten erlaubte es in der Regel nicht, mit ihren vielköpfigen Familien mehr als ein oder zwei Zimmer zu belegen. Das Ziel der neu gegründeten Genossenschaft: „Auf dem Wege der Selbsthilfe wollen die Postbediensteten die Wohnungsnot und das Wohnungselend ihrer Kollegen möglichst beseitigen. Die Mitglieder der Genossenschaft sollen dem stetigen Wohnungswechsel und der Mietpreissteigerei enthoben werden“[1]. Bereits ein halbes Jahr nach Gründung hatte die neue Baugenossenschaft mehr als 500 Mitglieder und ein Kapital von mehr als 20.000 Mark. Als erstes Projekt errichtete sie zwischen Arnulf-, Birker- und Weiglstraße 13 Häuser mit 158 Wohnungen. Kurz darauf entstanden auf dem Erbbaugrundgelände der Reichspostdirektion München an der Renata-, Schäringer- und Schlörstraße neun weitere Häuser mit 87 Wohnungen. Mitten in der Inflation von 1922/23 beschloss die Genossenschaftsleitung ein umfangreiches Bauprogramm: fünf weitere Häuser mit 50 Wohnungen an der Renatastraße, zwölf Häuser mit 110 Wohnungen an der Arnulfstraße (1924 bis 1926). Ab 1927 entstanden über die Bautätigkeit in Neuhausen hinaus zum ersten Mal drei Häusern mit 29 Wohnungen in Schwabing.

Versuchssiedlung im Bauhaus-Stil

1928 wurde mit Robert Vorhoelzer ein Vertreter der neuen Sachlichkeit als Architekt gewonnen. Er konzipierte die sogenannte Postversuchssiedlung zwischen Arnulf-, Burghausener-, Richel- und Schäringerstraße. Von Hanna Löv stammt die Münchner Küche, mit der die Wohnungen in der Versuchssiedlung ausgestattet wurden, und von der bis heute nur noch knapp ein Dutzend existiert. Das Reichspostministerium, die Oberpostdirektion München und die Reichsforschungsanstalt förderten den Bau von 48 Häusern mit 326 Wohnungen. Die Anlage im Bauhaus-Stil wurde zu einem Meilenstein des Neuen Bauens in Bayern sowie der bayerischen Postbauschule. Ein weiterer Gebäudekomplex, zehn Häuser mit 95 Wohnungen, im Stil der klassischen Moderne entstand 1931 am Harras.

Im Dritten Reich orientierte sich die Baupolitik an der „Siedlerideologie“. 1938 werden die Wohnungsbaugenossenschaften dem Reichsverband der deutschen gemeinnützigen Wohnungsunternehmen eingegliedert. Bei der BPTM in München wurden die von den Genossenschaftsmitgliedern in den Generalversammlungen demokratisch gewählten Organe abgesetzt und durch linientreue Funktionäre ersetzt.

Expansion nach 1945

Nach 1945 wurde eine Arbeitsgemeinschaft süddeutscher Baugenossenschaftsverbände ins Leben gerufen. Die Deutsche Bundespost vergab hohe Darlehen. Nun begann die BPTM mit Wohnungsbau über ganz München und Oberbayern hinweg. In Neuhausen, an der Landshuter Allee, entstand ab 1949 das erste große Genossenschaftsbauprojekt nach dem Krieg, bald ergänzt durch zwei Seitentrakte zu je 20 Wohnungen an der Ruffini-und Dom-Pedro-Straße. Weitere Wohnungen in Giesing (1951, zwei Häuser mit 16 Wohnungen und zwei Läden an der Deisenhofener Straße) und Pasing (1953/54, vier Häuser mit 42 Wohnungen an der Irmonher- und an der Kaflerstraße) folgten. Bis 1957 entstanden zahlreiche Wohnungen in Oberbayern – in Traunstein, Freilassing, Reit im Winkl, Erding, Dachau, Dorfen, Mühldorf, Tegernsee, Starnberg, Bad Tölz und Rosenheim. In den 60er und 70er Jahren wurde im Raum Oberbayern neu gebaut: in Prien am Chiemsee (1967, zwei Häuser mit zwölf Wohnungen), in Rosenheim (1975, drei Häuser mit 24 Wohnungen) und in Orten im Einzugsgebiet München (Germering, 1967, 120 Wohnungen; Wolfratshausen, 1975, zwölf Wohnungen).

Weitere Bautätigkeit in München: 102 Wohnungen wurden 1959/60 in München an der Cimbern- und Markomannenstraße, 100 Wohnungen am Harras an der Karwendelstraße gebaut. 1964 wurde an der Leopoldstraße 250 ein Lehrlingswohnheim errichtet. 1982 kommen an der Angerer- und Erich-Kästner-Straße in Schwabing fünf Häuser mit 46 großen Wohnungen hinzu. 1983 besitzt die Genossenschaft 117 Altbauten mit 909 Wohnungen, die vor dem 21. Juni 1948 gebaut wurden, sowie 128 danach errichtete Häuser mit 990 Wohnungen[2].

100jähriges Bestehen

Nur ein Teil des Wohnungsbestands der BPTM unterliegt heute noch einem Belegungsrecht der Deutschen Post AG. Die Bilanzsumme beläuft sich bei einem Eigenkapitalanteil von etwa 40 Prozent auf rund 62 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse aus der Hausbewirtschaftung betragen etwa 11,5 Millionen Euro jährlich. 2008 feierte die BPTM ihr hundertjähriges Bestehen.

Quellen

  1. Aus dem ersten Generalversammlungsbericht der „Baugenossenschaft München des Bayrischen Post- und Telegraphenverbandes“, März 1909.
  2. Dokumentation der BPTM von Andrea Schilz

Weblinks

Website der Postbaugenossenschaft


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • München-Neuhausen — Stadtbezirk 9 Neuhausen Nymphenburg, Lage in München Neuhausen und Nymphenburg sind Stadtteile von München, 1992 wurden sie zum Stadtbezirk 9 Neuhausen Nymphenburg zusammengeschlossen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Journalistenakademie Dr. Hooffacker & Partner — Die Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker in München ist eine unabhängige Journalistenschule. Sie ist auf Online Journalismus spezialisiert; weitere Themen sind Pressearbeit online, Medienmanagement und digitale Medienproduktion.… …   Deutsch Wikipedia

  • Postbaugenossenschaft — Die Baugenossenschaft des Post und Telegrafenpersonals in München und Oberbayern eG (BPTM) ist eine bayerische Wohnungsbaugenossenschaft. Ihr gehören mehr als 1680 Wohnungen in der Region München und über mehr als 210 Wohnungen in der Region… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorhoelzer — Robert Vorhoelzer (* 13. Juni 1884 in Memmingen; † 28. Oktober 1954 in München) war ein deutscher Architekt. Postamt am Harras in München Sendling …   Deutsch Wikipedia

  • Hanna Loev — Hanna Löv (Hanna Loev, Hanna Löw, Hanna Loew) (* 19. Januar 1901 in München; † nach 1989) war eine deutsche Architektin. Hanna Löv studierte von 1919 bis 1923 Architektur an der Technischen Hochschule München. Anschließend war sie bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hanna Loew — Hanna Löv (Hanna Loev, Hanna Löw, Hanna Loew) (* 19. Januar 1901 in München; † nach 1989) war eine deutsche Architektin. Hanna Löv studierte von 1919 bis 1923 Architektur an der Technischen Hochschule München. Anschließend war sie bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hanna Löw — Hanna Löv (Hanna Loev, Hanna Löw, Hanna Loew) (* 19. Januar 1901 in München; † nach 1989) war eine deutsche Architektin. Hanna Löv studierte von 1919 bis 1923 Architektur an der Technischen Hochschule München. Anschließend war sie bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Postversuchssiedlung — Die Postversuchssiedlung, offiziell Versuchssiedlung des Bayerischen Post und Telegraphenverbandes ist eine Wohnsiedlung im Münchner Stadtteil Neuhausen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bauten 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker — Die Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker GmbH Co. KG in München ist eine deutsche Journalistenschule. Sie ist auf Online Journalismus spezialisiert; weitere Themen sind Pressearbeit online, Medienmanagement und Videojournalismus/digitale… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”