Baugin

Lubin Baugin (* um 1610 in Pithiviers, Département du Loiret; † 11. Juli 1663 in Paris) war ein französischer Maler.

Baugin wurde im Jahr 1629 als Meister der Malerei in die Gesellschaft von Saint-Germain-des-Prés aufgenommen, konnte allerdings keine bedeutendere Aufträge bekommen. Er lebte in den Jahren 1632 bis 1641 in Italien, wo er heiratete. Nach der Rückkehr nach Paris malte er einige Bilder vor allem mit religiösem Inhalt.

Seit 1643 erhielt Baugin einige größere Aufträge, u.a. für die Kathedrale Notre-Dame de Paris. In den Jahren 1647 bis 1649 war er in der Chapelle de la Congrégation des Nobles de Notre-Dame an der Rue Saint-Antoine tätig. Später arbeitete er in zwei Kirchen in Dourdan südlich von Paris (heute im Département Essonne). Er wurde im Jahr 1651 in die Königliche Kunstakademie aufgenommen, aus der er im Jahr 1655 wegen der häufigen Abwesenheit ausgeschlossen wurde. In den Jahren 1660 bis 1661 wurde er mit Arbeiten für zwei Kirchen in Pithiviers beauftragt.

Baugin wurde in der Pariser Kirche St. Sulpice bestattet.

Kunstwerke (Auszug)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baugin —   [bo ʒɛ̃], Lubin, französischer Maler, * wohl Pithiviers (Département Loiret) um 1610/12, ✝ (begraben) Paris 12. 7. 1663; schuf kleinformatige, v. a. von G. Reni beeinflusste religiöse Gemälde; zugeschrieben werden ihm vier Stillleben, die zu… …   Universal-Lexikon

  • BAUGIN (L.) — BAUGIN LUBIN (1612/13 1663) Le sort s’est acharné contre ce peintre, pourtant fort prisé de son temps (on comptait onze tableaux de lui à Notre Dame de Paris), et dont l’œuvre constitue une synthèse des leçons de l’école de Fontainebleau et de la …   Encyclopédie Universelle

  • Lubin Baugin — Lubin Baugin, Früchtekorb Lubin Baugin (* um 1610 in Pithiviers, Département Loiret, Region Centre; † 11. Juli 1663 in Paris) war ein französischer Maler der Barockzeit. Bekannt ist er vor allem seiner Stillleben wegen. Baugin wurde im …   Deutsch Wikipedia

  • Lubin Baugin — Saint Jérôme, huile sur cuivre, Musée des Beaux Arts, Caen. Lubin Baugin (né vers 1612 à Pithiviers mort en 1663 à Paris) est un peintre français baroque du XVIIe siècle …   Wikipédia en Français

  • Ludovic Baugin — est un comédien spécialisé dans le doublage. Sommaire 1 Filmographie 2 Doublages 2.1 Films 2.2 Séries télévisées …   Wikipédia en Français

  • Lubin Baugin — (Pithiviers, 1610 París, julio de 1663), pintor francés de escenas religiosas y naturalezas muertas en las que está presente el caravagismo. Llamado por sus coetáneos «le petit Guide» («el pequeño Guido»), por su semejanza estilística con Guido… …   Wikipedia Español

  • Lubin Baugin — (c. 1610 ndash; July 1663) was a French painter. Baugin was born in Pithiviers. He worked in Paris as a painter of religious works, and died there. He has also been credited with a group of still lifes.External links*… …   Wikipedia

  • Eiserkuchen — Lubin Baugin: Der Nachtisch (17. Jahrhundert) Hohlhippen (auch Hippen oder Hüppen, möglicherweise von griechisch hopyes, „Oblate“) sind zusammengerollte dünne Waffeln, die ungefüllt und gefüllt angeboten werden. Im 16. Jahrhundert tauchen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlieber Hüppen — Lubin Baugin: Der Nachtisch (17. Jahrhundert) Hohlhippen (auch Hippen oder Hüppen, möglicherweise von griechisch hopyes, „Oblate“) sind zusammengerollte dünne Waffeln, die ungefüllt und gefüllt angeboten werden. Im 16. Jahrhundert tauchen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohlhippe — Lubin Baugin: Der Nachtisch (17. Jahrhundert) Hohlhippen (auch Hippen oder Hüppen, möglicherweise von griechisch hopyes, „Oblate“) sind zusammengerollte dünne Waffeln, die ungefüllt und gefüllt angeboten werden. Im 16. Jahrhundert tauchen die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”