Baukastenprinzip

Modularität (auch Bausteinprinzip oder Baukastenprinzip) ist die Aufteilung eines Ganzen in Teile, die als Module, Bauelemente oder Bausteine bezeichnet werden.

Bei einem modularisierten Aufbau werden Gesamtsysteme aus standardisierten Einzelbauteilen zusammengesetzt. Die gegenteilige Bauweise nennt man monolithisch (griechisch monólithos, „der Einstein“). Dies kann sich sowohl auf reale Objekte, als auch auf immaterielles, wie beispielsweise eine Ausbildung beziehen.

Prinzipien und Vorteile

Einzelne Komponenten lassen sich unterschiedlich zu einem Ganzen kombinieren, wenn sie wie Spielbausteine ausgeführt sind – das beschreibt das Sprachliche Bild, das Gegenteil wäre einem Puzzle vergleichbar, bei dem jede Komponente nur genau einen möglichen Platz hat, und das System nur als ein ganzer Block (monolithisch) funktioniert.

Module werden dabei hauptsächlich verwendet, um sie leichter gegen andere Module austauschen zu können, oder neue Module zum Ganzen hinzuzufügen. Deshalb sind für Module eine – möglichst genormteSchnittstelle vonnöten, um Probleme der Kompatibilität (dem „Zusammenpassen“) geringzuhalten.

Änderungen innerhalb von Modulen sollte sich nicht auf andere Module auswirken. Dieses Prinzip nennt man lokale Stetigkeit bei Änderungen. Um Änderungen möglichst problemlos durchführen zu können, sollte die Anzahl der Schnittstellen möglichst begrenzt sein. Treten Fehler in Modulen auf, dürfen diese Fehler andere Module nicht in Mitleidenschaft ziehen ("lokaler Schutz bei Ausnahmefehlern"). Diese Prinzipien betreffen beispielsweise die Modularität von Softwareprojekten, sind jedoch auch auf andere Bereiche anwendbar.

Module setzen das Black-Box-Modell um. Das heißt, Informationen sind nur über explizite Schnittstellen zugänglich.

Durch die Modularität von komplexen Systemen lässt sich deren Verständlichkeit für den Menschen erhöhen. Für den Hersteller, den Service wie auch Konsumenten kann ein Baukastenprinzip Vorteile bringen, besonders wenn als Anbieter standardisierter Einzelkomponenten unterschiedliche Unternehmen am Markt miteinander konkurrieren. Mögliche Vorteile sind:

Beispiele


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baukastenprinzip — blokinio konstravimo principas statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. building block concept; unit construction principle vok. Baukastenprinzip, n; Blockprinzip, n rus. блочный принцип конструирования, m pranc. construction modulaire, f; …   Automatikos terminų žodynas

  • Baukastenprinzip — Modularität; Bausteinprinzip …   Universal-Lexikon

  • Edreams — S.L. Unternehmensform GmbH Gründung 1999 Unternehmenssitz Barcelona, Mailand …   Deutsch Wikipedia

  • A112 — Autobianchi A112E (1973–1975) Autobianchi A112 Elite (1979–1982) …   Deutsch Wikipedia

  • A 112 — Autobianchi A112E (1973–1975) Autobianchi A112 Elite (1979–1982) …   Deutsch Wikipedia

  • BF109 — Messerschmitt Bf 109 …   Deutsch Wikipedia

  • Baukastensystem — Modularität (auch Bausteinprinzip oder Baukastenprinzip) ist die Aufteilung eines Ganzen in Teile, die als Module, Bauelemente oder Bausteine bezeichnet werden. Bei einem modularisierten Aufbau werden Gesamtsysteme aus standardisierten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bausteinprinzip — Modularität (auch Bausteinprinzip oder Baukastenprinzip) ist die Aufteilung eines Ganzen in Teile, die als Module, Bauelemente oder Bausteine bezeichnet werden. Bei einem modularisierten Aufbau werden Gesamtsysteme aus standardisierten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bausteinsystem — Modularität (auch Bausteinprinzip oder Baukastenprinzip) ist die Aufteilung eines Ganzen in Teile, die als Module, Bauelemente oder Bausteine bezeichnet werden. Bei einem modularisierten Aufbau werden Gesamtsysteme aus standardisierten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bf 109 — Messerschmitt Bf 109 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”