Baukindergeld

Die Kinderzulage ist in Deutschland eine Zulage für Personen, die ein oder mehrere Kinder versorgen.

Inhaltsverzeichnis

Nach dem Eigenheimzulagengesetz

Die Kinderzulage ist im Eigenheimzulagengesetz (§ 9 Abs.5) geregelt und ersetzt seit dem 1. Januar 1996 das Baukindergeld. So können Bauherren oder Erwerber von Wohneigentum, die einen Anspruch auf die Eigenheimzulage haben, für jedes Kind, für das sie im Förderzeitraum einen Kinderfreibetrag oder Kindergeld erhalten, jährlich (für die Dauer der Grundförderung) eine Kinderzulage von 800 Euro beantragen. Voraussetzung: das Kind gehört zum gemeinsamen, inländischen Haushalt oder hat dazu gehört.

Nach dem Einkommensteuergesetz

Siehe Riester-Rente.

Nach dem Kindergeldgesetz

Personen erhalten für in ihrem Haushalt lebende Kinder, die noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben, einen Kinderzuschlag, wenn

  1. sie für diese Kinder nach dem Bundeskindergeldgesetz oder nach dem Einkommensteuergesetz Anspruch auf Kindergeld oder Anspruch auf andere Leistungen im Sinne von § 4 Bundeskindergeldgesetz haben,
  2. ihr Einkommen oder Vermögen bestimmte Grenzen nicht überschreitet und
  3. durch den Kinderzuschlag Hilfebedürftigkeit nach § 9 SGB II vermieden wird.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baukindergeld — Baukindergeld,   Regelung im Einkommensteuerrecht, mit der der Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum durch Steuerpflichtige mit Kindern gefördert werden soll (§ 34 f EStG). Danach dürfen bei nach dem 31. 12. 1990 angeschafften oder… …   Universal-Lexikon

  • Baukindergeld — bis 1996 eine einkommensteuerliche Begünstigung; bei Steuerpflichtigen, die die Steuerbegünstigungen nach § 10e I–V EStG in Anspruch nahmen, Ermäßigung der tariflichen Einkommensteuer um 1.000 DM (512 Euro) für jedes Kind des Steuerpflichtigen (§ …   Lexikon der Economics

  • Vorkosten — Die Eigenheimzulage war eine der größten staatlichen Subventionen in Deutschland. Mit ihr sollte die Schaffung von selbstgenutztem Wohnungseigentum gefördert werden. Im Jahr 2004 hat der Staat dafür rund 11,4 Mrd. € aufgewendet. Die große… …   Deutsch Wikipedia

  • Eigenheim — Zuhause; eigene vier Wände (umgangssprachlich); Haus; Heim; Bude (umgangssprachlich); Behausung (umgangssprachlich); Bau; Hütte (umgangssprachlich) * * * Ei|gen| …   Universal-Lexikon

  • Eigenheimzulage — Die Eigenheimzulage war eine der größten staatlichen Subventionen in Deutschland mit welcher die Schaffung von selbstgenutztem Wohnungseigentum gefördert werden sollte. Im Jahr 2004 wurden dafür rund 11,4 Mrd. € aufgewendet. Die große Koalition… …   Deutsch Wikipedia

  • Familienbeihilfe — Dieser Artikel erläutert das deutsche Kindergeld, die österreichische Familienbeihilfe und die schweizerische Kinderzulage. Das umgangssprachlich als Kindergeld bezeichnete österreichische Kinderbetreuungsgeld wird unter Kinderbetreuungsgeld… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderadditive — Neben dem Kindergeld und den Kinderfreibeträgen gibt es im Einkommensteuerrecht und im Eigenheimzulagengesetz eine Vielzahl anderer kindbedingter Steuervergünstigungen; diese nennt man auch Kinderadditive. Voraussetzung ist jeweils, dass der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kindergeld — in Deutschland, Familienbeihilfe in Österreich und Kinderzulage in der Schweiz ist eine staatliche Zahlung an die Erziehungsberechtigten, die in Abhängigkeit von der Zahl und dem Alter der Kinder geleistet wird. Inhaltsverzeichnis 1 Kindergeld in …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderzulage — Die Kinderzulage ist in Deutschland eine Zulage für Personen, die ein oder mehrere Kinder versorgen. Inhaltsverzeichnis 1 Nach dem Eigenheimzulagengesetz 2 Nach dem Einkommensteuergesetz 3 Nach dem Kindergeldgesetz …   Deutsch Wikipedia

  • Kindergeld (Deutschland) — Das Kindergeld ist in Deutschland zum Teil Ausgleich für die Besteuerung des Existenzminimums von Kindern und für den darüber hinausgehenden Teil eine Sozialleistung, Familienförderung genannt. Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlage, Höhe,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”