Baulch

Jamie Baulch (Jamie Steven Baulch; * 3. Mai 1973 in Nottingham, England) ist ein ehemaliger walisischer Leichtathlet, der im 400-Meter-Lauf sowie mit der britischen und walisischen 4x400-Meter-Staffel erfolgreich war.

Baulch war 1992 Juniorenweltmeister mit der britischen 4x100-Meter-Staffel. 1993 gewann er mit der Staffel bei der Junioreneuropameisterschaft Silber.

Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta gewann die britische 4x400-Meter-Staffel hinter der US-Staffel Silber in 2:56,60 Minuten. Die Staffel bestand aus Iwan Thomas, Jamie Baulch, Mark Richardson und Roger Black. Bei der Hallenweltmeisterschaft 1997 in Paris wurde Baulch in 45,62 Sekunden Zweiter hinter dem Nigerianer Sunday Bada. Im Sommer bei der Weltmeisterschaft in Athen wurde Baulch in 45,22 Sekunden Achter. Die Staffel in der Besetzung Iwan Thomas, Roger Black, Jamie Baulch und Mark Richardson gewann in 2:56,65 Minuten Silber hinter der Staffel aus den USA und vor der Staffel aus Jamaika.

In Budapest bei der Europameisterschaft 1998 gewann die Staffel in der Besetzung Mark Hylton, Jamie Baulch, Iwan Thomas und Mark Richardson in 2:58,68 Minuten vor der Saffel aus Polen. Einen Monat später bei den Commonwealth Games 1998 in Kuala Lumpur wurde Baulch über 400 Meter in 45,30 Sekunden Vierter. Das Staffelfinale gewann Jamaika vor England und Wales, wobei neben Baulch und Thomas noch Paul Gray und Doug Turner für Wales liefen.

Bei der Hallenweltmeisterschaft 1999 in Maebashi gewann Baulch in 45,73 Sekunden vor Milton Campbell aus den USA und Alejandro Cardenas aus Mexiko. Die britische Staffel mit Baulch als Schlussläufer gewann Bronze hinter den Staffeln aus den USA und aus Polen. Im Sevilla bei der Weltmeisterschaft 1999 wurde Baulch in 45,18 Sekunden erneut Achter, die britische Staffel konnte sich nicht für das Finale qualifizieren. Ein Jahr später bei den Olympischen Spielen in Sydney wurde die britische Staffel mit Baulch Sechste. Diesen Platz belegte die Staffel auch bei der Weltmeisterschaft 2001 in Edmonton.

Die Commonwealth Games 2002 fanden Ende Juli in Manchester statt. In der Staffel lieferten sich Daniel Caines als Schlussläufer der Engländer und der Waliser Matthew Elias einen Kampf bis zur Ziellinie. Die Engländer gewannen in 3:00,40 Minuten vor den Walisern in 3:00,41 Minuten. Die britische Staffel für die Europameisterschaft in München wurde aus je zwei Läufern der englischen und der walisischen Staffel zusammengestellt. Elf Tage nach dem Finale von Manchester gewannen Jared Deacon, Elias, Baulch und Caines in 3:01,25 Minuten vor der russischen Staffel. 2003 gewann Jamie Baulch bei der Hallenweltmeisterschaft in Birmingham seine letzten internationaen Medaillen. Über 400 Meter gewann er zeitgleich mit dem Iren Paul McKee in 45,99 Sekunden Bronze hinter dem US-Amerikaner Tyree Washington und hinter Daniel Caines. Die britische Staffel mit Baulch und Caines gewann hinter den USA und Jamaika ebenfalls Bronze.

Jamie Baulch wurde von Linford Christie und von Innocent Egbunike trainiert. Bei einer Körpergröße von 1,76 m betrug sein Wettkampfgewicht 67 kg.

Bestzeiten

  • 100 Meter: 10,51 Sekunden (1995)
  • 200 Meter: 20,84 Sekunden (1994)
  • 400 Meter: 44,57 Sekunden (1996)

Literatur

  • Peter Matthews: Athletics 2000. Surbiton 2000, ISBN 1-899807-07-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baulch — This name, with variant spellings Baulch, Belch, Belk, Boakes, has two distinct possible origins, the first being a metonymic occupational name for someone involved in the erection of roof beams. The derivation in this case is from the Medieval… …   Surnames reference

  • Jamie Baulch — (Jamie Steven Baulch; * 3. Mai 1973 in Nottingham, England) ist ein ehemaliger walisischer Leichtathlet, der im 400 Meter Lauf sowie mit der britischen und walisischen 4x400 Meter Staffel erfolgreich war. Inhaltsverzeichnis 1 Sportliche Erfolge 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Douglas Baulch — Francesca (1970): oil on stretched canvas; full size 180.0cm x 120.0cm, Private Collection, Brisbane (Australia). Birth name Ernest Douglas Baulch Bo …   Wikipedia

  • Jamie Baulch — Jamie Steven Baulch (born May 3, 1973 in Nottingham, England) is a British sprint athlete. He has represented Wales at the Commonwealth Games.Baulch excelled as a trampolinist in his youth and won a silver medal in 1991 in the Welsh Schools… …   Wikipedia

  • Jamie Baulch — Informations Discipline(s) 400 m …   Wikipédia en Français

  • Crosbie Baulch — (born 3 July 1959) is an Australian sprint canoer who competed in the early 1980s. At the 1980 Summer Olympics in Moscow, he finished eighth in the K 4 1000 m event. References Sports Reference.com profile Persondata Name Baulch, Crosbie …   Wikipedia

  • Dean Corll — Dean Arnold Corll Dean Corll, photographed in the spring or summer of 1973. Background information Birth name Dean Arnold Corll Also known as The Candy Man …   Wikipedia

  • Guttermouth — Singer Mark Adkins Background information Origin Huntington Beach, California, U.S …   Wikipedia

  • 4 x 400 m Staffel (Leichtathletik) — Gedränge beim Wechsel eines 4 × 400 Meter Staffelrennens Der 4 mal 400 Meter Staffellauf ist ein olympischer Wettbewerb der Leichtathletik, bei dem vier Läufer (die Staffette) nacheinander jeweils eine Stadionrunde von 400 Metern laufen. Dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • 4 × 400 m Staffel (Leichtathletik) — Gedränge beim Wechsel eines 4 × 400 Meter Staffelrennens Der 4 mal 400 Meter Staffellauf ist ein olympischer Wettbewerb der Leichtathletik, bei dem vier Läufer (die Staffette) nacheinander jeweils eine Stadionrunde von 400 Metern laufen. Dabei… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”