Baulogistik

Die Baulogistik beschäftigt sich mit der speziellen Organisation von Baustellen. Sie ist Gegenstand der Ingenieurwissenschaften.

Inhaltsverzeichnis

Gegenstand der Baulogistik

Die Baulogistik als Teilgebiet der Logistik verbindet die betrieblichen Bereiche Koordination von Gewerken sowie Lagerung und Transportwesen. Sie beinhaltet zum einen die Versorgung des Projektes mit Baustoffen und deren terminliche Koordinierung zur Verarbeitung in dem zu erstellenden Bauwerk unterschiedlichster Kategorien (Hochbau, Tiefbau, Straßen- und Brückenbau). Sie beinhaltet zum anderen eine ganzheitliche Planung (hier Ablaufplanung), Steuerung, Durchführung, Bereitstellung, Optimierung und Kontrolle von Prozessen, der Ortsveränderung von Gütern, Personen und Transportmitteln und deren Umschlagplätze selbst. Sie sichert den quantitativen und qualitativen Erfolg von Bauprozessen und dient der Einsparung von Zeit-, Material- und Transportkosten.

Anwendungsbeispiele

Bei einfacheren Bauvorhaben erfolgt die Koordination aller Gewerke, sowie die Material- und Lagerverwaltung durch den Polier oder Bautechniker mit manuellen Hilfsmitteln oder mit einfachen EDV-Programmen. Bei komplexeren Bauvorhaben übernehmen spezialisierte Baulogistiker mit bauingenieurtechnischer Ausbildung diese Arbeit. Sie bedienen sich zunehmend technischer Hilfsmittel wie internetgestützter Termin- und Ressourcen-Planungsprogramme und Ortungsgeräten mit GPS. In Betracht kommt die Umsetzung eines Logistikkonzeptes etwa bei Projekten in beengten Bereichen z.B. bei Bauvorhaben mit Innenstadtlage (wenig Lagerplatz für Materialien und Baustelleneinrichtung).

Mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung ist es möglich, diese Bereiche unter einer gemeinsamen Strategie zusammenzufassen. Für die schnelle Verteilung aktueller Baupläne und anderer relevanter Unterlagen (Verträge, ausgewählte Korrespondenz, Bemusterungsergebnisse, Besprechungsprotokolle, Termine) werden internetgestützte PC´s genutzt, damit diese jedem berechtigen Beteiligten zum Download zur Verfügung stehen. Dies wird auch von den Bauleitern der ausführenden Firmen aller Gewerke genutzt, um eine kontinuierliche, schnittstellensaubere Abwicklung des eigenen Gewerkes im Zusammenhang mit der gesamten Baumaßnahme zu gewährleisten (bei Einhaltung der Abfolge). So können auch baubetriebliche und außerbetriebliche Bauprozesse in einer gemeinsamen Verwaltung integriert werden.

Die flexibel betriebene Flächenlogistik (als Teil der Gesamtlogistik eines Projektes) schafft terminliche und finanzielle Puffer durch vorübergehend vorgehaltene Lagermöglichkeiten. Generell wird versucht, überflüssige Transporte und Lagerkosten zu vermeiden. Bei guter Planung können Produkte und Einbauteile aus der Fertigung direkt an die Verarbeitungsstationen gebracht werden (Just-in-time-Produktion). Die Praxis zeigte jedoch, dass die reine Just-in-time-Produktion risikoreich und im Störfall kostenintensiv ist. Die Flächenlogistik fängt diese Risiken ab, um möglichst wenig Lagerflächen und Materialverwalter anmieten zu müssen.

Die Lagerlogistik wird mit der Terminplanung und dem Materialeinkauf verknüpft. Durch die Verteilung dieser vernetzten Informationen im Projektraum haben alle Fachabteilungen und Baustellenverantwortlichen die gleiche feste Informations- und Ausgangsbasis.

Literatur

  • Heinz Schelle, Roland Ottmann, Astrid Pfeiffer: ProjektManager, GPM, ISBN 3-924841-26-8
  • AHO-Fachkommission: Projektmanagement- Leistungen in der Bau- und Immobilienwirtschaft
  • Heinz Grote, VDI: KOPF Kybernetische Organisation Planung Führung, Eine neue Arbeitskultur bringt neues Wachstum
  • Timm Gudehus: Logistik, Grundlagen, Strategien, Anwendungen, Springer-Verlag, 3. Aufl. 2005; Berlin-Heidelberg-NewYork
  • D. Arnold, H. Isermann, A. Kuhn, H. Tempelmeier: Handbuch Logistik. 2. Auflage. Springer, Heidelberg 2004, ISBN 3-540-40110-5.
  • Hans-Christian Pfohl: Logistiksysteme - Betriebswirtschaftliche Grundlagen. 7. Auflage. Springer, Heidelberg et al. 2003.
  • Christof Schulte: Logistik. 3. Auflage. Franz Vahlen, München 2004, ISBN 3-8006-2454-0.
  • Horst Wildemann: Logistik Prozeßmanagement. 2. Auflage. München 2001.
  • Hartmut Werner: Supply Chain Management; Grundlagen, Strategien, Instrumente und Controlling. 2. Auflage. Gabler, 2002.
  • Rolf G. Poluha: Anwendung des SCOR-Modells zur Analyse der Supply Chain. 3. Auflage, Lohmar und Köln 2007, ISBN 3-89936-587-9.
  • Uwe Clausen (Hrsg.): Baulogistik - Konzepte für eine bessere Ver- und Entsorgung im Bauwesen, Verlag Praxiswissen, 1. Auflage, ISBN 978-3-89957-033-5

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baubetrieb — Das Baubetriebswesen ist ein Teilgebiet des Bauingenieurwesens. Übersicht Das Baubetriebswesen erfasst alle baulichen Aktivitäten (Hochbau, Tief und Spezialtiefbau, Wasser und Verkehrswegebau) über den gesamten Lebenszyklus der Bauwerke (Planung …   Deutsch Wikipedia

  • Baubetriebslehre — Das Baubetriebswesen ist ein Teilgebiet des Bauingenieurwesens. Übersicht Das Baubetriebswesen erfasst alle baulichen Aktivitäten (Hochbau, Tief und Spezialtiefbau, Wasser und Verkehrswegebau) über den gesamten Lebenszyklus der Bauwerke (Planung …   Deutsch Wikipedia

  • Neckar-Enz-Stellung — Verlauf der Neckar Enz Stellung Die Neckar Enz Stellung war eine von 1935 bis 1938 errichtete Festungslinie in Baden und Württemberg, die von Eberbach nach Besigheim entlang des Neckars und von Besigheim bis Enzweihingen entlang der Enz verlief.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nord Stream — Verlauf der Nord Stream Pipeline und deren Anschluss Die Nord Stream Pipeline, ehemals North European Gas Pipeline, NEGP, auch Ostseepipeline, ist eine Gasleitung, die am 8. November 2011 eingeweiht wurde und russisches Erdgas vom Erdgasfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Thor (Hubinsel) — Thor Hubinsel Thor von Hochtief beim Transport p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Baubetriebswesen — Das Baubetriebswesen ist ein Teilgebiet des Bauingenieurwesens. Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 Geschichte des Baubetriebwesens 3 Bedarf 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Empire State Building — Empire State Building …   Deutsch Wikipedia

  • Fildertunnel — Nutzung Eisenbahntunnel Ort Stuttgart Länge 9468 mdep1 Anzahl der Röhren 2 Querschnitt …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen — Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Planen und Bauen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus den Themengebieten Bautechnik, Architektur und Planung auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Havelländische Eisenbahn — AG (hvle) Basisinformationen Unternehmenssitz Berlin Spandau Webpräsenz www.hvle.de Geschäftsführung Günther Alsdorf Beschäftigte 74 Umsatz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”