Baumarkt

Ein Baumarkt ist in der Regel ein großflächiger Supermarkt, der sich auf Materialien für Heimwerker spezialisiert hat. Baumärkte wurden konzeptionell aus den USA übernommen, wo sie unter der Bezeichnung „Homecenter“ bekannt sind. Im betriebswirtschaftlichen Zusammenhang wird auch häufig von der „DIY-Branche“ (Abkürzung für: Do it yourself) gesprochen.

Bekam man früher beispielsweise Werkzeuge und Nägel ausschließlich beim Eisenwarenhändler, Farben und Tapeten im Farbenfachgeschäft, Holz beim Holzhändler und Baustoffe im Baustoffhandel, so kann man heute in einem Baumarkt alles aus einer Hand bekommen.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklungen

Besonders Baumärkte gehörten zu den ersten Unternehmen, die den Trend zur Ansiedlung des großflächigen Einzelhandels an den Stadträndern („auf der grünen Wiese“) auslösten.

Aufgrund zunehmender Konkurrenz versuchen sich viele Baumärkte auf verschiedene Weise zu profilieren:

  • weitere Neueröffnungen (Marktbesetzung, steuerlich verrechenbare Anfangsverluste)
  • Flächenwachstum
  • Abwanderung aus den Innenstädten (Parkplätze)
  • Aufnahme weiterer renditestärkerer Sortimente (Gartencenter, Zooabteilung, Bastel- und Ambiente-Artikel, Lebensmittel, Kleidung, Fahrräder, Autozubehör, Spielzeug, Geschirr, Unterhaltungselektronik, …). So stellen heute in Deutschland die klassischen Baumarkt-Warengruppen Baustoffe, Bauchemie, Fliesen und Werkzeuge/Maschinen nur noch etwa 2/3 der Verkaufsfläche.
  • Shop-in-shop-Konzepte, Franchise-System (z. B. Obi)
  • Reduzierung der Lieferantenanzahl
  • Baustein-Konzept (in Zusammensetzung und Präsentation standardisiertes Teilsortiment)
  • Personalabbau
  • Ausweitung der Wertschöpfungskette (Vertragshandwerker, Eigenmarken, Fertighäuser, Leihgeräte)
  • Serviceverstärkung (Lieferung auf Baustelle, Drive-in-Baustofflager, Einrichtungsberatung vor Ort, …), Value Added Service
  • Discountbaumärkte ohne Beratung (z. B. B1, Sonderpreis Baumarkt)
  • Erschließung neuer Vertriebswege (Online-Versand, z. B. Baumarkt Direkt als Joint-Venture von otto group und hagebau)
  • Ausgliederung von Teilsortimenten in eigene Vertriebslinien (z. B. Lafiora-Gartencenter bei Hornbach, klee-Gartencenter bei Rewe)
  • Internationalisierung (neue Absatzmärkte)
  • Kooperationen (z. B. toom BauMarkt GmbH/bauMax, Hornbach/Kingfisher)
  • Dauerniedrigpreis (Hornbach, Bauhaus)
  • 20 %-auf-alles-außer-Tiernahrung-Aktionen (Praktiker)
  • Erlebniseinkauf (Vorführungen, Atmosphäre schaffen, Emotionen wecken, Kinderbetreuung)

Kundenzufriedenheit

Beim Kundenmonitor Deutschland, der Kunden nach ihrer Zufriedenheit mit der Servicequalität verschiedener Branchen befragt, erreichten die untersuchten Bau- und Heimwerkermärkte 2010 im Durchschnitt einen vergleichsweise mittelmäßigen Index von 2,48. Bei den großen Anbietern liegen Globus und Max Bahr mit einem Zufriedenheits-Index von 2,31 vor Hornbach (2,32), Bauhaus (2,38), hagebaumarkt (2,46), Hellweg (2,50), OBI (2,53), toom BauMarkt (2,56) sowie Praktiker (2,60). Kleinere Baumärkte wurden nicht ausgewertet, da die Anzahl der Befragten nicht repräsentativ war.

In einer repräsentativen Studie des Branchenmagazins „Do-it-yourself“ in Kooperation mit dem Marktforschungsunternehmen „Konzept & Markt“ wird Globus Baumarkt im Jahr 2011 mit einem Erfolgsindex von 2318 zum 5. Mal in Folge zum kundenfreundlichsten Baumarktunternehmen in Deutschland gewählt. Obi belegt mit einem Erfolgsindex von 2276 Platz 2, gefolgt von hagebaumarkt (2264), Hornbach (2261), Hellweg (2241), Max Bahr (2222), Bauhaus (2218), Praktiker (2136) und toom (2129).

Daten und Fakten

Geschichte

Der erste deutsche Baumarkt war Bauhaus. Das Unternehmen wurde 1960 von Heinz G. Baus in einer Garage in Mannheim gegründet. 1968 wurde von Otmar Hornbach in Bornheim (Pfalz) der erste kombinierte Bau- und Gartenmarkt in Deutschland eröffnet. Im Jahr 1970 eröffnete der erste Obi-Markt in Hamburg-Poppenbüttel.

Marktsituation heute

2005 wurden gemäß dem Branchenmagazin „diy“ in Deutschland 104 neue Baumärkte eröffnet. Damit stieg die Zahl Bau- und Heimwerker-Fachmärkte auf 4.392. Nach der Definition des Branchenverbands BHB (Bundesverband Deutscher Heimwerker-, Bau- und Gartenfachmärkte e. V.) muss ein Baumarkt allerdings mindestens 1.000 Quadratmeter Verkaufsfläche bieten und über eine bestimmte Warenklassifikation verfügen, um als solcher vom BHB anerkannt zu sein. Nach dieser Definition gab es 2005 in Deutschland 2.520 Baumärkte.

Obi ist heute Marktführer in Europa. Das zur Kingfisher-Gruppe gehörende Castorama ist Marktführer in Frankreich, Italien und Polen.

Marktanteil der jeweils drei führenden DIY-Handelsgesellschaften (DIY=Do It Yourself) in sechs europäischen Ländern (Stand 1998)[1]:

  • Deutschland: Obi (Unternehmensgruppe Tengelmann), Praktiker, Bauhaus – zusammen 21,7 %
  • Frankreich: Castorama / Brico Dépôt, Leroy Merlin (Auchan), Domaxel – zusammen 39,2 %
  • Großbritannien: B&Q (Kingfisher/ohne Castorama), Homebase (gehört seit 2002 zur Argos Retail Group, einem Zweig der GUS plc., London), Wickes – zusammen 60,1 %
  • Italien: Bricocenter (Rinascente, inkl. 4 Leroy Merlin outlets), Obi (Tengelmann, D), Castorama (F) – zusammen 5,1 %
  • Niederlande: Intergamma, Praxis, HDB – zusammen 56,6 %
  • Spanien: Leroy Merlin (Auchan, F),AKI (GIB, B), ATB (Franchise) – zusammen 57,2 %

Nach dem „Dähne-Informationsdienst“ sind die zehn größten Baumärkte in Deutschland Obi, Praktiker (mit Extra und Top-Bau) Bauhaus, Hornbach, ZEUS (Hagebaumarkt, Werkmarkt), Rewe (Toom, B1 - ehemals Zack), Marktkauf, Globus, Max Bahr und I&M Interbaustoff (Stand: Ende 2005). [2] Diese Unternehmen erwirtschafteten 2005 rund 17,7 Milliarden Euro Umsatz und damit fast 80 Prozent des gesamten Branchenumsatzes. [3]

2007 übernahm die Rewe-Kette sämtliche Marktkauf-Baumärkte und wandelte diese in Toom- oder B1-Baumärkte um. Insgesamt beschäftigt die Branche heute rund eine Viertelmillion Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mit über 30.000 m² Verkaufsfläche ist das Bauhaus in Frechen derzeit (Oktober 2010) der größte europäische Baumarkt.

Ende 2008 sind die zehn größten Baumarktketten in Deutschland:

  1. Obi
  2. Praktiker (mit Max Bahr)
  3. Bauhaus
  4. Hornbach
  5. ZEUS (Zentrale für Einkauf und Service): Hagebaumarkt und Werkmarkt
  6. Rewe (Toom - ehemals Stinnes, B1 - ehemals Zack)
  7. Globus
  8. Eurobaustoff
  9. EMV-Profi
  10. Baywa [4]

Die amerikanische The Home Depot Inc. behauptet von sich, die größte Baumarktkette weltweit zu sein.

Die schlechte Finanzlage vieler Baumärkte, eine mangelhafte Marktpositionierung und der starke Preiskampf setzen die Branche unter Druck. Von den derzeit vierzehn großen Baumarktketten in Deutschland würden im Jahr 2015 nur sieben Unternehmen übrig bleiben, prognostiziert eine Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Ernst & Young.

Große Baumarktketten

Daneben gibt es noch größere selbstständige Gartencenter und Holzfachmärkte, die nebenbei auch Baumarktartikel anbieten. Zum Teil gehören sie weiteren Einkaufs- und Marketingverbünden an.

Literatur

  • Siegfried Rohn (Hrsg.): 30 Jahre bau & heimwerker markt. Euro-Marketing der DIY-Branche. Über den Tag hinaus … Geschichte und Zukunft der Do-It-Yourself-Branche in Deutschland. Siegfried Rohn, Köln 1998.
  • DIY-Handel in Deutschland: Baumarkt-Filialunternehmen, Kooperationen + SB-Warenhäuser; Ettlingen: Dähne (CD-ROM-Ausgabe oder Druckausgabe), erscheint jährlich seit 1999
  • Egon Huppert, Christoph Schöffel: Baumarkt-Report; Dokumentation des Eurohandelsinstituts e. V., Verl. DHI, Dt. Handelsinstitut, Köln 1994, ISBN 3-87257-160-5
  • Gschwantner, Martin: Statistische Methoden der Marktforschung, dargestellt am Beispiel einer Kundenzufriedenheitsanalyse im Baumarkt „Hornbach“ in Ansfelden; Innsbruck, Univ., Dipl.-Arb., 2004
  • Haberer, Nina: Junge Frauen im Baumarkt: eine Beurteilung der Kommunikationspolitik aus Kundinnensicht; Wien, Wirtschaftsuniv., Dipl.-Arb., 2005
  • Volker Hammel, Michael Lerchenmüller: Platzierungs- und Präsentationsoptimierung im Baumarkt am Beispiel des „Bausteinprojektes“ der Stinnes BauMarkt AG, Dipl.-Arb. Fachhochschule Nürtingen, 1995
  • Sejnoha, Bettina: Instrumente und Maßnahmen der Personalentwicklung zur Implementierung von kundenorientiertem Verhalten bei Mitarbeitern im Einzelhandel, dargestellt am Beispiel der Stinnes BauMarkt AG, Dipl.-Arb. Fachhochschule Nürtingen, Esslingen 1996
  • Das „Institut für Freizeitwirtschaft“, München, gibt regelmäßig bedeutende Analysen des DIY-Marktes heraus. Aktuell: „Der deutsche DIY-Markt bis 2020“, „Marktanalyse Do-it-yourself 2007“, „Heimwerker-Monitor DIY-Handel 2003: die 30 größten B+H-Markt-Gruppen im Urteil der Heimwerker“ sowie „Heimwerker-Monitor DIY-Industrie 2007“.
  • Die Kölner Unternehmensberatung IBH Retail Experts veröffentlicht jährlich zahlreiche Markt- und Distributionsstudien in den Kategorien Haus, Garten und DIY.

Weblinks

 Commons: Baumärkte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Markt spezial 2002, Rohn Verlag
  2. Ranking: Die größten Baumarktketten Deutschlands
  3. Baumarktstatistik 2005
  4. Die Welt vom 9. März 2009: Baumärkte kämpfen um die deutschen Kunden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baumarkt — der Baumarkt, ä e (Mittelstufe) Bauwesen als Wirtschaftszweig Beispiel: In letzter Zeit war ein großer Preisanstieg auf dem Baumarkt zu vermerken …   Extremes Deutsch

  • Baumarkt — Bau|markt 〈m. 1u〉 1. Warenverkehr im Baugewerbe 2. Geschäft, das Baumaterialien, Werkzeuge, Gartenartikel u. Ä. anbietet * * * Bau|markt, der: 1. wirtschaftlicher, finanzieller Bereich des Bauens: es herrscht eine Flaute auf dem B. 2.… …   Universal-Lexikon

  • Baumarkt — Bau·markt der; ein Geschäft, in dem man Materialien für Bauarbeiten kaufen kann …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Baumarkt — Bau|markt …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Baumarkt + bauwirtschaft — Fachgebiet Bauwirtschaft Sprache Deutsch Verlag Bauverlag BV Erstausgabe …   Deutsch Wikipedia

  • Toom BauMarkt — GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1978 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Toom Baumarkt — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1978 Sitz Köln Porz …   Deutsch Wikipedia

  • Bauhaus (Baumarkt) — Bauhaus AG Rechtsform GmbH Co. KG (Deutschland) Gründung 1960 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Obi (Baumarkt) — OBI Bau und Heimwerkermärkte GmbH Co. Franchise Center KG Rechtsform GmbH Co. KG Gründung 1970 …   Deutsch Wikipedia

  • Hornbach (Baumarkt) — Hornbach Holding AG / Hornbach Baumarkt AG …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”