Baumhauerit-2a
Baumhauerit-2a
Baumhauerite-177525.jpg
Baumhauerit aus der Typloalität Binntal, Im Feld, Wallis, Schweiz
Größe: 2.0 x 1.7 x 1.0 cm
Andere Namen
  • IMA 1988-051
Chemische Formel Pb11Ag0,7As17,2Sb0,4S36
Mineralklasse Sulfosalze
2.HC.05 (8. Auflage: II/E.24-15) (nach Strunz)
03.06.13.02 (nach Dana)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse monoklin-prismatisch \ 2/m
Farbe bleigrau
Strichfarbe schokoladenbraun
Mohshärte 3
Dichte (g/cm3)
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit vollkommen
Habitus
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Baumhauerit

Baumhauerit-2a (engl. Baumhauerite-2a) ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfosalze. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Pb11Ag0,7As17,2Sb0,4S36.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie und Geschichte

Baumhauerit-2a wurde zuerst im Jahr 1990 von Pring et al. wissenschaftlich beschrieben. Baumhauerit wurde nach dem Professor für Mineralogie H. A. Baumhauer (1848–1926) an der Universität Freiburg (Schweiz) benannt. Das im Namen enthaltene 2a ist auf eine verdoppelte Kristallgitterkonstante im Gegensatz zu Baumhauerit zurückzuführen.

Bildung und Fundorte

Das Mineral ist Typlokalität der Grube Lengenbach im Binntal (Kanton Wallis, Schweiz), weltweit ist nur diese Lagerstätte bekannt.

Siehe auch

Systematik der Minerale, Liste der Minerale

Literatur

  • Johannes Schwanz, Thomas Schüpbach, André Gorsatt: Das Binntal und seine Mineralien , ISBN 3-9520657-0-6
  • A. Pring, W. D. Birch, D. Sewell, S. Graeser, A. Edenharter, A. Criddle: Baumhauerite-2a: A silver-bearing mineral with baumhauerite-like supercell from Lengenbach, Switzerland. American Mineralogist, 75/1990, S. 915–922

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baumhauerit — Baumhauerit, Fundort: Binntal Andere Namen IMA 1988 061 Chemische Formel Pb3As4S9 Mineralklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Sulfosalz — Als Sulfosalze bezeichnet man in der Chemie die Salze der Sulfosäuren (H3(AsS3), H3(BiS3), H3(SbS3), etc.). In der Systematik der Minerale bilden die strukturell sehr heterogenen Sulfosalze eine wichtige Gruppe in der Klasse der Sulfide. Aktuell… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Dana/Sulfide — Die Sulfide in der Systematik der Minerale nach Dana umfassen die Klasse II dieser Systematik. Nach der neuen Dana Klassifikation besteht die Klasse aus den Unterklassen 2 (Sulfidminerale) und 3 (Sulfosalze). Inhaltsverzeichnis 1 Erläuterung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Sartorit — (metallisch glänzend) in Dolomit aus dem Binntal, Wallis, Schweiz Chemische Formel PbAs2S4 Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze 2.HC.05 (8. Auflage: II/E.25 30) (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Sulfosalze — Als Sulfosalze bezeichnet man in der Chemie die Salze der Sulfosäuren (H3(AsS3), H3(BiS3), H3(SbS3), etc.). In der Systematik der Minerale bilden die strukturell sehr heterogenen Sulfosalze eine wichtige Gruppe in der Klasse der Sulfide. Strunz… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) — Dies ist eine systematische Liste aller zur Zeit bekannten Minerale (Stand 2008) auf der Grundlage der neuen Systematik (9. Auflage) von Hugo Strunz, die größtenteils auch von der International Mineralogical Association (IMA) als eigenständige… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Minerale — Die Liste der Minerale ist eine alphabetisch geordnete Übersicht von Mineralen, Synonymen und bergmännischen Bezeichnungen. Ebenfalls aufgeführt werden hier Mineral Varietäten, Mineralgruppen und Mischkristallreihen, zu denen teilweise bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) — Dies ist eine systematische Liste aller Minerale auf der Grundlage der Systematik von Hugo Strunz und anerkannt durch die International Mineralogical Association (IMA) (Stand 2004). Seit 2001 gilt die neue und in weiten Teilen überarbeitete… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”