Baummoos
Baummoos
Baummoos (Pseudevernia furfuracea)

Baummoos (Pseudevernia furfuracea)

Systematik
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Klasse: Lecanoromycetes
Ordnung: Lecanorales
Familie: Parmeliaceae
Gattung: Pseudevernia
Art: Baummoos
Wissenschaftlicher Name
Pseudevernia furfuracea
(L.) Zopf

Das Baummoos (Pseudevernia furfuracea), auch Kleienflechte oder Strauchflechte genannt, ist seinem irreführenden Namen entgegen kein Moos, sondern eine Flechte, die strauchförmig auf Bäumen wächst. Es ist die einzige Art dieser Gattung in Europa. Das Artepitheton kommt vom lateinischen Wort furfuraceus = kleienförmig.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Form des Baummooses kann strauchig, bärtig oder nahezu blättrig sein. Die Bänder dieser Flechte sind grau oder blaugrau gefärbt. Sie sind oberseits mit korallenartigen Stiftchen (Isidien) besetzt. Die Unterseite ist jung weiß oder rosa, im Alter bläulich oder schwarz. Apothecien werden selten ausgebildet. Die Sporen sind einzellig, ellipsoid. Als Photobiont fungieren Grünalgen der Art Trebouxia simplex[1].

Standort und Verbreitung

Diese Art ist in kühlen, gemäßigten und subtropischen Klimaten weltweit verbreitet. In Europa kommt sie von den Gebirgen Südeuropas bis Mittelskandinavien vor. Sie wächst auf der Rinde von Nadelbäumen und an Laubbäumen mit saurer Borke (vor allem an Birke), seltener auch auf Silikatgestein. In Fichtenwäldern Mitteleuropas dominiert sie oft gemeinsam mit der Blasenflechte (Hypogymnia physodes).

Systematik

Das Baummoos bildet zwei verschiedene chemische Rassen aus:

  • Pseudevernia furfuracea var. ceratea enthält die Olivetorsäure. Das Mark der Flechte färbt sich mit Natriumhypochlorit rot.
  • Pseudevernia furfuracea var. furfuracea enthält die Physodsäure. Mit Natriumhypochlorit tritt keine Reaktion ein.

Besonderheiten

Das Baummoos wird wie das Eichenmoos (Evernia prunastri) in der Parfumindustrie als „mousse des arbres“ genutzt. Es gilt als stark allergen.

Einzelnachweise

  1. Juliane Blaha, Elisabeth Baloch, Martin Grube: High photobiont diversity associated with the euryoecious lichen-forming ascomycete Lecanora rupicola (Lecanoraceae, Ascomycota), Biological Journal of the Linnean Society, 2006, 88, S. 283–293

Literatur

  • Marbach / Kainz: BLV Naturführer Moose, Farne und Flechten, München 2002, ISBN 3-405-16323-4
  • Volkmar Wirth: Die Flechten Baden - Württembergs, Teil 2, Ulmer Verlag Stuttgart, 1995, ISBN 3-8001-3325-3

Weblinks

 Commons: Baummoos – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baummoos — Baummoos, Moos, das vorzugsweise an Bäumen wächst; bes. sonst Muscus arboreus, Flechtenart, Lichen plicatus L. (s.u. Lichen), ferner Usnea barbata u.a …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Baummoos, das — Das Baummoos, des es, plur. von mehrern Arten, die e, ein Nahme, welchen man allen denjenigen Moosarten zu geben pfleget, welche auf Bäumen wachsen, im Gegensatze der Stein und Erdmoose. Dergleichen sind z.B. das Bryum striatum, Hypnum… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Pseudevernia furfuracea — Baummoos Baummoos (Pseudevernia furfuracea) Systematik Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota) …   Deutsch Wikipedia

  • Flechtenkunde — Dieser Artikel erläutert die Lebensform Flechte; zu der Hauterkrankung siehe Lichen ruber planus, Lichen pilaris und Lichen sclerosus. Flechten treten in sehr verschiedenen Farben auf …   Deutsch Wikipedia

  • Isidien — Dieser Artikel erläutert die Lebensform Flechte; zu der Hauterkrankung siehe Lichen ruber planus, Lichen pilaris und Lichen sclerosus. Flechten treten in sehr verschiedenen Farben auf …   Deutsch Wikipedia

  • Lichenes — Dieser Artikel erläutert die Lebensform Flechte; zu der Hauterkrankung siehe Lichen ruber planus, Lichen pilaris und Lichen sclerosus. Flechten treten in sehr verschiedenen Farben auf …   Deutsch Wikipedia

  • Lichenologie — Dieser Artikel erläutert die Lebensform Flechte; zu der Hauterkrankung siehe Lichen ruber planus, Lichen pilaris und Lichen sclerosus. Flechten treten in sehr verschiedenen Farben auf …   Deutsch Wikipedia

  • Sorale — Parmelia sulcata, die rissartigen Bildungen auf der Oberfläche sind „Spaltensorale“ Soral (Plural: Sorale) ist ein Begriff aus der Flechtenkunde (Lichenologie). Sorale sind Aufbrüche an der Thallus Oberfläche von Flechten, die der vegetativen… …   Deutsch Wikipedia

  • Soredien — Parmelia sulcata, die rissartigen Bildungen auf der Oberfläche sind „Spaltensorale“ Soral (Plural: Sorale) ist ein Begriff aus der Flechtenkunde (Lichenologie). Sorale sind Aufbrüche an der Thallus Oberfläche von Flechten, die der vegetativen… …   Deutsch Wikipedia

  • Soredium — Parmelia sulcata, die rissartigen Bildungen auf der Oberfläche sind „Spaltensorale“ Soral (Plural: Sorale) ist ein Begriff aus der Flechtenkunde (Lichenologie). Sorale sind Aufbrüche an der Thallus Oberfläche von Flechten, die der vegetativen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”