Baumol

William Jack Baumol (* 26. Februar 1922 in New York City) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler. Er war von 1949 bis 1992 Professor an der Princeton University; seit seiner Emeritierung ist er in Princeton Senior Research Economist. Zugleich ist er seit 1971 Professor an der New York University und dort Direktor des C.V. Starr Center for Applied Economics. Baumol ist Entwickler des Konzeptes der Contestable Markets.

Inhaltsverzeichnis

Contestable Markets

Mit dem Konzept der Contestable Markets (dt. angreifbare Märkte) werden im Monopol eingeschränkte Renditen erklärt.

Dadurch, dass der Monopolist hohe Renditen einfahren kann, steigt auch die Attraktivität für Wettbewerber, in den monopolistischen Markt einzudringen. Nach Baumol ist also der Monopolist bestrebt, die Gewinnspannen gering zu halten, um sich in dem Markt vor Konkurrenz zu schützen.

Werke

  • William J. Baumol, John C. Panzar, Robert D. Willig: Contestable Markets and the Theory of Industry Structure. San Diego 1982.
  • William J. Baumol, Stephen M. Goldfeld, Lilli A. Gordon, Frank-Michael Köhn: The Economics of Mutual Fund Markets: Competition Versus Regulation. Kluwer, Boston 1990, ISBN 0-7923-9043-1.
  • William J. Baumol: The Free-market Innovation Machine. Analyzing the Growth Miracle of Capitalism. Princeton University Press, Princeton 2002, ISBN 0691096155.
  • William J. Baumol: Regulation Misled by Misread Theory: Perfect Competition and Competition-Imposed Price Discrimination. American Enterprise Institute Press, Washington (DC) 2006, ISBN 0844713902.
  • William J. Baumol, Robert E. Litan, Carl J. Schramm: Good Capitalism, Bad Capitalism, and the Economics of Growth and Prosperity. Yale University Press, New Haven 2007, ISBN 0300109415.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baumöl — Baumöl. Der Saft aus den Oliven, den Früchten des Oelbaumes (olea europaea). Das feinste Baumöl, das weiße oder Provenceröl fließt bei vollkommner Reife von selbst aus den Früchten, das gepreßte ist schon weniger schmackhaft, und grünlich von… …   Damen Conversations Lexikon

  • Baumöl — Baumöl, Olivenöl, aus den Früchten des Oelbaums (olea europaea) gepreßt. Man unterscheidet das sog. Jungfernöl (Vorlaß ohne Wasserzusatz und ohne vorherige Gährung der Früchte) und das gemeine Baumöl. Gute Sorten heißen überhaupt Provenceröl;… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Baumöl — (Oleum olivarum). Olivenöl überhaupt; bes. aber in seiner 3. Pressung, s. Olivenöl …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Baumöl — Baumöl, s. Olivenöl …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Baumöl — Baumöl, s. Olivenöl …   Lexikon der gesamten Technik

  • Baumöl — Baumöl, s. Olivenöl …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Baumöl — Etwas geht einem ein wie Baumöl: man hört es sehr gern. Die Wendung wird zumeist dann gebraucht, wenn jemand eine Schmeichelei zu hören bekommt, die leicht übertrieben wirkt, die er aber so selbstverständlich aufnimmt (›schluckt‹), als käme sie… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Baumöl — Olivenöl Olivenöl in Kannen und Flaschen …   Deutsch Wikipedia

  • Baumöl — Wenn du kein Baumöl hast, so brate deine Kuchen in Leinöl. (Moskau.) – Altmann V …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Baumöl — Baum|öl, das: unangenehm riechendes Olivenöl aus der zweiten Pressung …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”