Baumpfingstrosen
Pfingstrosen
Strauch-Pfingstrose: Blüte einer Zuchtsorte der Paeonia suffruticosa

Strauch-Pfingstrose: Blüte einer Zuchtsorte der Paeonia suffruticosa

Systematik
Überabteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta)
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Pfingstrosengewächse
Gattung: Pfingstrosen
Wissenschaftlicher Name der Familie
Paeoniaceae
Raf.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Paeonia
L.

Die Pfingstrosen (Paeonia), auch Päonien genannt, sind die einzige Pflanzengattung der Familie der Pfingstrosengewächse (Paeoniaceae). Die Gattung umfasst 33 Arten. Die bekanntesten Sorten sind Stauden, also ausdauernde krautige Pflanzen; daneben gibt es auch verholzende Arten und Sorten, die meistens als Halbsträucher, seltener als Sträucher wachsen. Pfingstrosen, die man als Zierpflanzen in Parks und Gärten findet, sind fast immer Hybridsorten und keine reinen Arten.

Inhaltsverzeichnis

Kulturformen

Von zwei Arten aus dieser Gattung werden viele Sorten in Mitteleuropa sehr häufig kultiviert: Die Echte Pfingstrose (Paeonia officinalis) wird auch als Gemeine Pfingstrose oder Bauern-Pfingstrose bezeichnet, weil sie fester Bestandteil des traditionellen Bauerngartens ist. Nach wie vor findet sich diese Art in vielen mitteleuropäischen Gärten, wo sie ab Mai mit ihren großen Blüten die Pflanzenfreunde erfreut. Als Zierpflanze für Parks und Gärten hat sie jedoch zunehmend Konkurrenz durch die Chinesische Pfingstrose (Paeonia lactiflora) erhalten, die im asiatischen Raum beheimatet und die auch in der westlichen Welt inzwischen mit zahlreichen Zuchtsorten erhältlich ist. Insgesamt wurden 3.000 Sorten dieser Gattung gezüchtet. Strauch- oder Baumpäonien werden nur in klimatisch begünstigten Regionen kultiviert. Strauch-Pfingstrosen werfen im Herbst ihre Blätter ab. Ihre verholzten Triebe verwelken im Gegensatz zu denen der Stauden-Pfingstrosen nicht.

Verbreitungskarte der Gattung Paeonia/ Familie Paeoniaceae.

Verbreitungsgebiet

Bis auf zwei an der Westküste Nordamerikas heimische stammen alle Arten der Pfingstrose aus den gemäßigten Klimazonen Eurasiens. Verbreitungsschwerpunkt ist Südeuropa und Ostasien. Um Blütenknospen ausbilden zu können, benötigen die meisten Pfingstrosen-Arten eine kalte Ruhezeit im Winter. Junge Blätter und Blütenknospen können dagegen durch Spätfröste geschädigt werden. Dies gilt insbesondere für die Strauch-Päonien, die besonders früh austreiben.

Die Echte Pfingstrose, die aus den Bergregionen Südeuropas stammt, gilt in Bayern und zwar vor allem in Franken als stellenweise eingebürgert. Aufgrund ihrer langen Kultivierungsgeschichte in Mitteleuropa würde man sie den ethelochor verschleppten Archäophyten zurechnen.

Namensherkunft

Knospe einer Pfingstrose mit Ameise.

Der botanische Name dieser Gattung ist „Paeonia“. Der Name ist auf das griechische Wort „paionia“ zurückzuführen, das für den Götterarzt Paian steht. Der griechischen Sage nach heilte er mit Hilfe dieser Pflanze Pluto, den Gott der Unterwelt, nachdem Herakles diesen im Krieg um Pylos verwundet hatte. Auch die antiken römischen Dichter wissen ähnliches von der Pflanze zu berichten. Vergil sagt im 7. Gesang der Äneis, dass die Göttin Artemis den Virbios, der von den Pferden seines Vaters Theseus getötet worden war, mit Hilfe einer Pfingstrose wieder zum Leben erweckte.

Erscheinungsbild

Die vegetativen Pflanzenteile

Alle Päonien sind sommergrün, haben langlebige, ziemlich holzige „Wurzelstöcke“ mit verdickten Wurzeln und tragen große, zusammengesetzte Blätter ohne Nebenblätter, deren Fiedern normalerweise gezähnt oder gelappt sind. Es handelt sich meist um ausdauernde, krautige Pflanzen, die im Herbst ganz einziehen. Sie werden daher den Stauden zugerechnet. Es gibt jedoch auch eine kleine Gruppe halbstrauchiger chinesischer Arten, bekannt als „Strauch-“ oder „Baum-Päonien“, deren bis etwa 2,5 Meter lange Triebe verholzen. Pfingstrosen haben wechselständige, doppelt dreiteilige Laubblätter. Die Blüten entwickeln sich am Ende der aufrechten Stängel.

Die Blüten, Früchte und Samen

Gelbe Baum-Pfingstrose (Paeonia lutea)

Unter der Blüte sitzen ein bis sechs Hochblätter (Brakteen). Die zwittrigen Blüten variieren stark in der Anzahl ihrer Blütenorgane. Es sind zwei bis neun Kelchblätter und vier bis 13 Kronblätter vorhanden. Die Blüten sind groß und rosenartig, in ihrer Mitte befinden sich viele (bis zu 230), zentrifugal vermehrte kurze Staubblätter. Diese verdecken beinahe die zwei bis fünf (bis acht) großen, freien Fruchtblätter, welche am Grunde eine als Nektarium dienende Scheibe, den „Diskus“, bilden.

Die Blüten erscheinen meist in Rosa- oder Rottönen, es existieren jedoch auch Arten mit weißen und gelben Blüten. Die Sorten dieser Strauch- und Baumpäonien tragen die größten und prächtigsten Blüten aller Pfingstrosen. Sie sind zumeist gefüllt, manchmal bis über 20 Zentimeter groß und besitzen gerüschte oder gekräuselte Kronblätter. Die Blüten der Pfingstrose verbreiten einen intensiven Duft.

Es werden Balgfrüchte entwickelt, die die dunklen, großen (bis 1,3 cm Durchmesser) Samen enthalten. Deren Keimung erfolgt hypogäisch.

Mikroskopische und biochemische Merkmale

Weitere anatomische Kennzeichen der Päonien sind verstreute sekretorische Zellen im Parenchym des Sprosses, corticale Leitbündel mit Tüpfel- oder Leitergefäßen, ringförmig angeordnete Leitbündel der Blattstiele, eine Cuticula aus Wachstubuli, diese vorwiegend aus Palmiton (Keton der Palmitinsäure), und einzellige Haare.

Die Chromosomenzahl ist 5.

Inhaltsstoffe sind Iridoide, ätherische Öle, Flavone und wie bei allen Saxifragales Myricetin und Tannine.

Pfingstrosen in der Medizin

Die Korallen-Pfingstrose (Paeonia mascula) ist eine der zwei Arten, die man bereits in der Antike als Heilpflanze schätzte.

Bereits Theophrast, Plinius und Dioskurides verweisen auf die medizinische Wirkung der Pfingstrose, wobei sie sich sowohl auf die Korallen- als auch die Echte Pfingstrose bezogen. Allerdings gab es beim Sammeln der Pflanzen bestimmte Regeln einzuhalten, die der 1488 geborene Otto Brunfels folgendermaßen zusammenfasste:

Und spricht Plinius, desgleichen Theophrastus, wann sie diese Wurzel haben wöllen graben, so muss es bei Nacht geschehen, etlicher Gefährlichkeiten halben die sie bei Tag hätten müssen darüber bestehen, von wegen des Spechtes, Pici Martii genannt, dieser sticht nämlich bei Helligkeit dem Menschen die Augen aus. (zitiert nach Gallwitz, S. 196f)

Der Ruf der Heilkräftigkeit der Pfingstrosen hatte sich von der Antike bis ins 19. Jahrhundert erhalten, als die Droge Radix Paeoniae im Jahre 1860 auch offiziell aus den Arzneibüchern gestrichen wurde. Im Mittelalter galt sie als wirksames Mittel gegen die Gicht, sie sollte bei Kinder- und Frauenkrankheiten helfen.

Hildegart von Bingen schrieb in ihrer Physica über die Pfingstrose;

Die Paeonie (beonia, Dactylosa) ist feuerfarben und hat gute Wirkung. Sie hilft sowohl gegen die dreitägigen wie die viertägigen Fieber... Unt wenn ein Mensch den Verstand verliert, so als ob er nichts wüßte und gleichsam in Ekstase läge, tauche Päoniensamen in Honig und lege sie auf seine Zunge, so steigen die Kräfte der Päonie in sein Gehirn empor und erregen ihn, so dass er rasch seinen Verstand wiedererlangt … Aber nimm auch Päoniensamen und tauche sie in das Blut eines Blutegels und hülle dann die übelriechenden Samen in einen Teig aus Weizenmehl, und wenn jemand durch die Fallsucht zu Fall kommt, lege sie in seinen Mund, während er so daliegt, und tue dies, so oft er durch diese Krankheit zu Fall kommt, und endlich er geheilt werden. (Zitiert nach Krausch, S. 323)

Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurde die Pfingstrose als Mittel gegen Epilepsie eingesetzt. In der Volksmedizin wurde auch der Rauch aus den Samen zur Behandlung von „Besessenen“ verwendet.

In der Volksmedizin kannte man noch eine andere Verwendung der Pfingstrose. Die Samen der Pfingstrosen wurden auf Ketten aufgereiht und zahnenden Kleinkindern zum Kauen gegeben. In Bayern nannte man die Samen deshalb auch Appoloniakörner – zu Ehren der Heiligen Appolonia, der Patronin der Zahnleidenden.

Heutzutage werden Pfingstrosen in China großflächiger Anbau zur Gewinnung des Mudan pi, einem wichtigen Stoff der chinesischen Heilkunst, dafür auf Hunderten Hektar Anbau der Sorte Fen Dan Bai (Hybride von Paeonia ostii).

In Europa Import von Päonienwurzeln im großen Stil durch die Pharma-Industrie aus Ost-Europa und Vorderasien, wo Naturstandorte radikal geplündert werden.

Symbolik

In China gilt die Päonie als Symbol für Vornehmheit und Reichtum, aber auch die Vagina. Als weiße Päonie bezeichnet man ein schönes und kluges junges Mädchen. Zu den zentralen Werken der chinesischen Literatur zählt das vielfach ausgeführte und bearbeitete Drama Der Päonienpavillon.

Die Geschichte der Pfingstrosen als Gartenpflanze

Pfingstrosen in China

Strauch-Pfingstrose (Paeonia suffruticosa)

Die Pfingstrosen werden in der chinesischen Gartenkunst bereits seit mehr als tausend Jahren als Zierpflanze kultiviert. Die Strauchpfingstrose ist in Nordwestchina, in Tibet und in Bhutan beheimatet und wächst dort in Bambusdickichten, im Unterholz der Wälder und auf Wiesen. Chinesische Gärtner hatten aus der ursprünglich rot blühenden Art bereits eine Palette unterschiedlicher Sorten mit Blütenfarben von Weiß über Gelb bis hin zu Schwarzviolett gezüchtet, als gegen Ende des 18. Jahrhunderts Europäer die ersten lebenden Pflanzen nach England mitbrachten. Die Royal Horticultural Society sendete 1834 sogar eigens den Pflanzensammler Robert Fortune nach China, um dort weitere Pfingstrosen-Sorten zu erwerben.

Auch eine zweite Art, die Chinesische Pfingstrose wird seit über 1.000 Jahren in China als Zierpflanze geschätzt. Bereits zur Zeit der Song-Dynastie (961 bis 1278) hatte man aus der Art 39 verschiedene Sorten gezüchtet, die sich vor allem durch dicht gefüllte, ballähnliche Blüten auszeichneten.

Pfingstrosen in Europa

Bereits in der Europäischen Antike war die Pfingstrose als Gartenpflanze bekannt. Zwei der Arten, die im Mittelmeergebiet heimisch sind, die Korallen-Pfingstrose und die Echte Pfingstrose, wurden im Mittelmeerraum bereits in der Antike gepflegt. Beide Arten standen in dem Ruf, Heilpflanzen zu sein. Es sind vor allem die Benediktinermönche gewesen, die die Echte Pfingstrose von jenseits der Alpen nach Mitteleuropa brachten, um sie als Heilpflanze in ihren Klöstern zu kultivieren. Gelegentlich bezeichnete man daher die Echte Pfingstrose auch als Benediktinerrose. Von den Klostergärten aus gelangte sie in die Bauerngärten, wo sie neben ihrer Heilwirkung auch wegen ihrer Anspruchslosigkeit und Langlebigkeit geschätzt wurde.

Die Tatsache, dass die Pfingstrosen auf dem um 1410 entstandenen Gemälde „Paradiesgärtlein“ auftauchen, wird von Autoren wie etwa Heinz-Dieter Krausch dahingehend interpretiert, dass sie bereits im ausgehenden Mittelalter nicht nur als Heilpflanze, sondern bereits auch als Zierpflanze angesehen wurden. Auch auf einem 1473 entstandenen Gemälde von Martin Schongauer, dem Bild Maria im Rosenhag, ist eine Pfingstrose zu entdecken. Im 16. Jahrhundert waren Pfingstrosen in den Gärten bereits weit verbreitet, die Pfingstrose galt als „Königsblume“. Die zwei aus dem Mittelmeerraum nach Mitteleuropa gelangten Pfingstrosenarten wurden von damaligen Botanikern jedoch aus heutiger Sicht kurios eingeteilt. Die Echte Pfingstrose galt als weibliche Blume, die Korallen-Pfingstrose als die männliche Pflanze. 1561 erwähnt der Zürcher Arzt und Naturforscher Konrad Gessner erstmals gefüllte Pfingstrosen der Art Paeonia officinalis. Diese fanden so schnell Verbreitung, dass bereits im frühen 19. Jahrhundert Friedrich Gottlob Hayne festhalten konnte, dass man die ungefüllte Art nur noch selten in den Gärten fände. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurden mit Paeonia peregrina mindestens eine weitere Päonienart kultiviert. Der Hortus Eystettensis kannte von den drei Arten insgesamt elf verschiedene Sorten.

Die Feinblättrige Pfingstrose zählt bis heute in Mitteleuropa nicht zu den häufigen Gartenpflanzen.

1757 erwähnte der Botanische Garten in Göttingen erstmals die Feinblättrige Pfingstrose, die man offenbar über den Botanischen Garten in Sankt Petersburg erhalten hatte. Sie wurde von Göttingen aus an andere Botanische Gärten abgegeben und bereits 1779 auch von einer Hamburger Gärtnerei als Zierpflanze angeboten. Sie ist bis heute eine in Gärten selten gepflegte Pflanze geblieben, da sie kälteempflindlicher als ihre Schwesterarten ist.

Pfingstrosen im Garten

verschiedene Blütenstadien.
Nahaufnahme einer gefüllten Pfingstrosenblüte.

Insbesondere die Echte Pfingstrose ist eine verhältnismäßig robuste Gartenpflanze und das gilt auch für viele der Zuchtsorten der Chinesischen Pfingstrose. Die anderen Arten stellen an ihren Standort höhere Anforderungen und können vor allem durch Spätfröste Schaden an Blättern und Trieben nehmen. Sinnvoll ist es, Pfingstrosen möglichst lange an einem Standort stehen zu lassen, da der Blütenansatz von Jahr zu Jahr zunimmt. Pfingstrosen können über Jahrzehnte am selben Ort gedeihen, ohne dass sie je ausgegraben und geteilt werden müssen. Empfehlenswert ist es, die Pflanzen im Frühjahr vor dem Austrieb sowie nach der Blüte im Sommer mit organischem Dünger wie Knochenmehl oder Hornspäne zu versorgen, damit die Pflanzen ihre Blühwilligkeit behalten. Auf mineralischen Dünger reagieren Pfingstrosen gelegentlich mit gelben Blättern und dürftigem Wachstum. Der Blühfähigkeit der Pflanze dient es auch, wenn verblühte Blüten abgeschnitten werden, da die Samenbildung der Pflanze viel Kraft kostet, die zu Lasten des Blütenansatzes im nächsten Jahr geht.

Pfingstrosen gedeihen an besten an einem etwas windgeschützten Standort in voller oder leicht gefiltertem Sonnenlicht. Pfingstrosen gedeihen am besten in nährstoffreichem, durchlässigem Gartenboden wie beispielsweise einem lockeren Lehmboden. Pfingstrosen sind sogenannte Starkzehrer, das heißt sie benötigen einen nährstoffreichen Boden. Bei den meisten Gärtnern hat es sich bewährt, sie nach dem Austrieb zu mulchen und mit gut verrottetem Mist zu düngen.

Staudenpfingstrosen werden so tief gepflanzt, dass ihr Wurzelstock etwa drei bis vier Zentimeter unter der Erdoberfläche liegen. Die ideale Pflanzzeit ist in der Regel der Herbst, wenn die Sortenauswahl im Gartenfachhandel in der Regel auch am größten ist. Die beste Pflanzzeit für Strauch-Pfingstrosen fällt gleichfalls in diese Zeit. Sie werden jedoch so tief gepflanzt, dass die Veredelungsstelle etwa 10 bis 15 Zentimeter unterhalb der Oberfläche liegt.

Strauch-Pfingstrosen stehen am besten allein oder in Gesellschaft mit anderen Sträuchern. Ideale Begleitpflanzen der Stauden-Pfingstrosen sind beispielsweise Frauenmantel, Katzenminze oder die Arten und Sorten der Storchschnäbel.

Symbolik

Aufgrund ihrer langen Kultivierungsgeschichte wird den Päonien ein hoher symbolischer Gehalt zugewiesen. Pfingstrosen tauchen in den mittelalterlichen Tafelgemälden bereits auf, da sie in der christlichen Symbolsprache Reichtum, Heil, Heilung und Schönheit symbolisierten.

In der chinesischen Gartenkunst symbolisiert die Päonie Reichtum, Liebespfand, ein in Liebe erfülltes Frauenleben und die Sanftmut Buddhas.

Ein japanisches Sprichwort sagt:

立てば芍薬、座れば牡丹、歩く姿は百合の花
tateba shakuyaku, suwareba botan, aruku sugata wa yuru no hana
Im Stehen wie eine Chinesische Pfingstrose, im Sitzen wie ein Strauch-Pfingstrose, und die Art wie sie läuft die Blüte einer Lilie.

Das Sprichwort beschreibt die drei unterschiedlichen Schönheitsideale, denen eine Frau entsprechen soll: Wenn sie steht, soll sie einer chinesischen Pfingstrose gleichen, mit ihrem kräftigen Stängel und der vollen Blüte. Wenn sie sitzt, soll sie dagegen zerbrechlich wirken wie die Strauch-Pfingstrose. Und wenn sie geht, soll sie anmutig sein wie eine Lilie.

Pfingstrosen in der Kunst

Édouard Manet, Weiße Pfingstrosen.

Die Pfingstrose wird in der chinesischen Kunst sehr häufig dargestellt, aber auch in der europäischen Kunst spielt sie eine große Rolle. Eines der ersten Gemälde, auf denen Pfingstrosen zu entdecken ist, ist „Das Paradiesgärtlein“, das um 1410 von einem unbekannten Oberrheinischen Meister geschaffen wurde. Dieses Bild gehört heute zu einem der Hauptwerke im Besitz des Museums Städel in Frankfurt. Die sogenannte „Marienblume“, wie man die Pfingstrose auch nannte, ist auf diesem Bild in der Mitte des unteren Bilddrittels abgebildet. Nicht unweit davon liegt tot der kleine Drache, der das Unheil symbolisiert und damit das Gegenstück zu dieser Blume bildet, die das Heil symbolisiert.

Zu den Künstlern der jüngeren Geschichte, die die Pfingstrose zum Motiv wählten, zählen Édouard Manet, Delacroix und Pierre-Auguste Renoir.

Die Pfingstrose in der Literatur

Der Dichter Ferdinand von Saar hat der Pfingstrose ein Gedicht gewidmet, das auch den Titel „Pfingstrose“ trägt.

Blüte einer Sorte der Echten Pfingstrose, die auch Bauernpfingstrose genannt wird
Pfingstrose
Verhaucht sein stärkstes Düften
Hat rings der bunte Flor,
Und leiser in den Lüften
Erschallt der Vögel Chor.
Des Frühlings reichstes Prangen
Fast ist es schon verblüht –
Die zeitig aufgegangen,
Die Rosen sind verblüht.
Doch leuchtend will entfalten
Päonie ihre Pracht,
Von hehren Pfingstgewalten
Im tiefsten angefacht.
Gleich einer späten Liebe,
Die lang in sich geruht,
Bricht sie mit mächtgem Triebe
Jetzt aus in Purpurglut.

Eichendorff

Der alte Garten
Samenstände der Fremdartigen Pfingstrose (Paeonia peregrina) im Botanischen Garten Berlin
Kaiserkron und Päonien rot,
Die müssen verzaubert sein,
Denn Vater und Mutter sind lange tot,
Was blühn sie hier so allein?
Der Springbrunnen plaudert noch immerfort
von der alten schönen Zeit,
eine Frau sitzt eingeschlafen dort,
ihre Locken bedecken ihr Kleid.
Sie hat eine Laute in der Hand,
als ob sie im Schlafe spricht,
mir ist, als hätt ich sie sonst gekannt
still geh vorbei und weck sie nicht!
Und wenn es dunkelt das Tal entlang,
streift sie die Saiten sacht,
da gibt's einen wunderbaren Klang
durch den Garten die ganze Nacht.

Systematik

Äußere Systematik

Die Pfingstrosengewächse wurden im Laufe der Zeit an verschiedenen Stellen im Stammbaum der Bedecktsamer angesiedelt: Cronquist stellte sie u. a. wegen der zentrifugalen Vermehrung (Dédoublement) der Staubblätter in die basale Ordnung Dilleniales der Dillenienähnlichen (Dilleniidae, siehe Systematik nach Schmeil-Fitschen); Tachtadschjan sah eine enge Verwandtschaft mit Glaucidium palmatum, das von APG II zu den Hahnenfußgewächsen gestellt wird, stellte Paeonia und Glaucidium jeweils in eine eigene Ordnung Paeoniales bzw. Glaucidiales und ordnete beide der Unterklasse Hahnenfußähnliche (Ranunculidae) zu[1] (siehe Systematik der Bedecktsamer nach Tachtadschjan).

Die Angiosperm Phylogeny Group (APG), nach deren Systematik die deutschsprachige Wikipedia sich richtet, schließlich rechnet die Päoniengewächse zur Ordnung der Steinbrechartigen (Saxifragales), welche von Friedrich Ehrendorfer im Strasburger in die Unterklasse Rosenähnliche (Rosidae) gestellt werden (Siehe Systematik der Bedecktsamer).

Arten (Auswahl)

Man unterscheidet unter anderem folgende Pfingstrosen-Arten (Paeonia):

Pfingstrosenblüte
  • Paeonia anomala, China:
    • Paeonia anomala subsp. anomala
    • Paeonia anomala subsp. veitchii
  • Kalifornische Pfingstrose (Paeonia californica)
  • Mallorca-Pfingstrose (Paeonia cambessedesii), Staude
  • Paeonia clusii
  • Krim-Pfingstrose (Paeonia daurica), Staude, mit sechs Unterarten; Auswahl:
    • Krim-Pfingstrose (Paeonia daurica ssp. daurica)
    • Kaukasische Pfingstrose (Paeonia daurica ssp. corifolia)
    • Wittmanns Pfingstrose (Paeonia daurica ssp. wittmanniana)
  • Paeonia decomposita, China:
    • Paeonia decomposita ssp. decomposita
    • Paeonia decomposita ssp. rotundiloba
  • Delavays Pfingstrose (Paeonia delavayi), China
  • Paeonia emodi, China
  • Paeonia intermedia, China
  • Japanische Pfingstrose (Paeonia japonica)
  • Paeonia jishanensis, China
  • Chinesische Pfingstrose (Paeonia lactiflora). Ihre Hybriden werden gelegentlich auch als Edelpfingstrose bezeichnet, Staude, China
  • Paeonia ludlowii, China
  • Portugiesische Pfingstrose (Paeonia lusitanica)
  • Gelbe Strauch-Pfingstrose (Paeonia lutea), Halbstrauch
  • Großblättrige Pfingstrose (Paeonia macrophylla)
  • Paeonia mairei, China
  • Korallen-Pfingstrose (Paeonia mascula), Staude
    • Türkische Pfingstrose (Paeonia mascula ssp. arietina)
  • Gelbe Kaukasus-Pfingstrose (Paeonia mlokosewitschii), Staude
  • Paeonia obovata, China
    • Paeonia obovata subsp. obovata
    • Paeonia obovata subsp. willmottiae
  • Echte Pfingstrose (Paeonia officinalis), Staude
  • Paeonia ostii, China
  • Fremdartige Pfingstrose (Paeonia peregrina), Staude
  • Paeonia qiui, China
  • Paeonia rockii, China:
    • Paeonia rockii subsp. linyanshanii
    • Paeonia rockii subsp. rockii
    • Paeonia rockii subsp. taibaishanica
  • Paeonia sterniana, China
  • Strauch-Pfingstrose (Paeonia suffruticosa), Strauch, China:
    • Paeonia suffruticosa subsp. suffruticosa
    • Paeonia suffruticosa subsp. yinpingmudan
  • Schmalblättrige Pfingstrose (Paeonia tenuifolia), Staude

Literatur

  • Ivo Pauwels, Guy Vervoort, Barbara Janssens [u. a.]: Pioenen. In volle glorie. Lannoo, Tielt und Warnsveld 2006, ISBN 90-209-6507-7
  • Pamela McGeorge und Russell McGeorge: Peonies. Firefly Books, Richmond Hill, Ont. 2006, ISBN 1-55407-168-2
  • Rock Giguère: Les pivoines. Éditions de l'Homme, [Montréal] 2006, ISBN 2-7619-2224-7
  • Will McLewin und Dezhong Chen: Peony rockii and Gansu Mudan. Wellesley-Cambridge, Wellesley, Massachusetts und Stockport 2006, ISBN 0-9614088-3-9
  • Cheng Fangyun: Chinese Flare Mudan. 2005, ISBN 7-5038-3968-6
  • Li Jiajue (Hrsg.): Chinese Tree Peony Cultivar Groups. China Forestry Publishing House, Beijing 2005, ISBN 7-5038-4040-4
  • Martin Page: The gardener's peony. Herbaceous and tree peonies. Timber Press, Portland 2005, ISBN 0-88192-694-9
  • Irmtraud Rieck und Friedrich Hertle: Strauchpfingstrosen. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3657-0
  • Jean-Luc Rivière: Pivoines: comment les choisir et les cultiver facilement. Ulmer, Paris 2002, ISBN 2-84138-152-8
  • Marianne Beuchert: Symbolik der Pflanzen. Von Akelei bis Zypresse. Insel-Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig 1995, ISBN 3-458-16738-2
  • Esther Gallwitz: Kleiner Kräutergarten. Kräuter und Blumen bei den Alten Meistern im Städel. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-458-33518-8
  • Heinz-Dieter Krausch: Kaiserkron und Päonien rot... - Entdeckung und Einführung unserer Gartenblumen. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2003, ISBN 3-935549-23-7
  • Angelika Lüttig und Juliane Kasten: Hagebutte & Co - Blüten, Früchte und Ausbreitung europäischer Pflanzen. Fauna Verlag, Nottuln 2003, ISBN 3-935980-90-6
  • Die Familie bei bei der APWebsite (engl.)
  • Die Familie bei DELTA. (engl.)
  • Beschreibung der Familie/Gattung in der Flora of China. (engl.)

Einzelnachweise

  1. A.L. Takhtajan: Evolutionary trends in flowering plants. Columbia Univ. Press, New York 1991
    A.L. Takhtajan: Diversity and Classification of Flowering Plants. Columbia Univ. Press, New York 1997

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ablaktieren — Spaltpfropfen A: Rindenpfropfen, B: verbessertes Rindenpfropfen Das Pfropfen ist ein Begriff aus dem Pflanzenbau. Diese Art der Veredelung wird bei verschiedenen Zier und Obstbä …   Deutsch Wikipedia

  • Aufpfropfen — Spaltpfropfen A: Rindenpfropfen, B: verbessertes Rindenpfropfen Das Pfropfen ist ein Begriff aus dem Pflanzenbau. Diese Art der Veredelung wird bei verschiedenen Zier und Obstbä …   Deutsch Wikipedia

  • Baumveredelung — Angeplatteter Trieb bei einem Olivenbaum Auf einen Feigenblattkürbis veredelte …   Deutsch Wikipedia

  • Baumveredlung — Angeplatteter Trieb bei einem Olivenbaum Auf einen Feigenblattkürbis veredelte …   Deutsch Wikipedia

  • Dickrindenpfropfen — Spaltpfropfen A: Rindenpfropfen, B: verbessertes Rindenpfropfen Das Pfropfen ist ein Begriff aus dem Pflanzenbau. Diese Art der Veredelung wird bei verschiedenen Zier und Obstbä …   Deutsch Wikipedia

  • Garten-Kompostiergerät — Gartenkompost Unter Kompostierung oder Rotte versteht man die Zersetzung organischen Materials durch Kleinlebewesen. Das Endprodukt dieses Vorganges nennt man Kompost (lat. componere, zusammensetzen). Inhaltsverzeichnis 1 Kompostierung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Gartenerde — Gartenkompost Unter Kompostierung oder Rotte versteht man die Zersetzung organischen Materials durch Kleinlebewesen. Das Endprodukt dieses Vorganges nennt man Kompost (lat. componere, zusammensetzen). Inhaltsverzeichnis 1 Kompostierung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Geissfusspfropfen — Gut angewachsene zweijährige Geißfußveredelung eines Apfelbaumes Dieselbe Pflanze, anderer Blickwinkel Geißfußveredelung (Geißfuß …   Deutsch Wikipedia

  • Geissfusspfropfung — Gut angewachsene zweijährige Geißfußveredelung eines Apfelbaumes Dieselbe Pflanze, anderer Blickwinkel Geißfußveredelung (Geißfuß …   Deutsch Wikipedia

  • Geissfussveredelung — Gut angewachsene zweijährige Geißfußveredelung eines Apfelbaumes Dieselbe Pflanze, anderer Blickwinkel Geißfußveredelung (Geißfuß …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”