Baumschutz
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.
Gitterrost für Baumschutz
vorbildlicher Baumschutz an einer Baustelle der Bundesstraße 6 in Seckenhausen
Netz für Baumschutz

Der Begriff Baumschutz wird häufig als Synonym für Gehölzschutz verwendet. Er steht für Maßnahmen, Rechtsnormen oder Richtlinien, die einzelne Gehölze oder einen Gehölzbestand (mehrere Gehölze eines Gebietes) vor mechanischen oder chemischen Beeinträchtigungen schützen soll. Beschädigungen oder Fällungen/Rodungen sollen vermieden oder ausgeglichen werden (Grundlage ist das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)). Der Baumschutz ist vor allem bei Baumaßnahmen, Betrieb von Straßen und Gewerbeanlagen, aber auch bei landwirtschaftlicher oder privater Nutzung zu beachten.

Der Baumschutz ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Ländergesetze und vor allem Satzungen der Gemeinden können weitergehende Vorschriften enthalten. Sind solche Regelungen nicht vorhanden, soll sich der Baumschutz bei Eingriffen in den Naturhaushalt durch Baumaßnahmen durch die Anwendung der §§ 18 und 19 BNatSchG (Eingriffsregelung) erreichen lassen. Aus dem § 19 des BNatSchG ergibt sich bei Baumaßnahmen auch das verbindliche Gebot der Vermeidung und Minimierung. Bei Baumaßnahmen ist diesem Gebot der Vermeidung Rechnung getragen, wenn mindestens die DIN 18920 "Schutz von Bäumen bei Baumaßnahmen" eingehalten wird und die Bäume einen Zeitraum von mindestens drei Vegetationsperioden nach Beendigung der Maßnahme keine Schädigungen aufweisen.

Viele Gemeinden und Städte haben Baumschutz- oder Gehölzschutzssatzungen als Rechtsnormen erlassen. Diese enthalten eine Definition der geschützten Gehölze (z.B. nach Stammumfang bei Bäumen oder nach Kronenumfang bei Büschen und Sträuchern). Meist werden auch Gartenbesitzer verpflichtet, Fällungen oder andere Beschädigungen zu unterlassen. Fällungen können genehmigungspflichtig sein. Es kann ein Fällantrag notwendig werden, in dem die zu fällenden Gehölze mit Stammumfang, Art, Vitalität genannt werden und in einem Lageplan kartografisch dargestellt werden müssen. Die zuständige Behörde (untere Naturschutzbehörde) kann die Genehmigung zur Fällung erteilen und fordert dafür meist Ersatzpflanzungen oder "Ausgleichszahlungen".


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baumschutz — Baumschutz,   als Teil des Umweltschutzes die Erhaltung und Pflege von einzelnen Bäumen und Baumgruppen besonders in Baugebieten u. a. auf der Grundlage des Bebauungsplans und von Baumschutzverordnungen …   Universal-Lexikon

  • Baumschutzordnung — Die Baumschutzsatzung (auch Gehölzschutzsatzung, Baumschutzordnung) kann von einer Stadt oder Gemeinde erlassen werden, um für private Grundstückseigentümer die Voraussetzungen festzuschreiben, unter denen sie Bäume auf ihrem Grundstück fällen… …   Deutsch Wikipedia

  • Baumschutzsatzung — Die Baumschutzsatzung (auch Gehölzschutzsatzung, Baumschutzordnung) kann von einer Stadt oder Gemeinde erlassen werden, um für private Grundstückseigentümer die Voraussetzungen festzuschreiben, unter denen sie Bäume auf ihrem Grundstück fällen… …   Deutsch Wikipedia

  • Humberg Metall- & Kunstguss — Humberg Metall und Kunstguss GmbH Rechtsform GmbH Sitz Nottuln, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Forstschutz — Unter Waldschutz (auch Forstschutz) werden in der Forstwirtschaft Maßnahmen zum Schutz von Wäldern und Baumbeständen vor Schäden jeglicher Art verstanden. Dabei werden sowohl die forstwirtschaftlichen wie auch die nicht materiellen Ansprüche (wie …   Deutsch Wikipedia

  • Grünes Labor Coburg — Grünes Labor Coburg, vorne Streifen Ahorn (Acer pensylvanicum) und zwei Österreichische Schwarzkiefern (Pinus nigra austriatica), im Hintergrund die Veste Coburg. Das Grüne Labor Coburg ist ein Versuchsgarten für Forschungszwecke in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtgitterrost — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung der Pilzgattung der Gitterroste findet sich unter Rostpilze. Gitterroste in der Treppe eines Förderturms …   Deutsch Wikipedia

  • Baumklettern — Seilunterstützte Baumklettertechnik (kurz SKT) ist eine Seilzugangstechnik der Forstwirtschaft und Baumpflege, die über reines Baumklettern hinausgeht. Die Methodik umfasst Klettertechnik, fachgerechten Einsatz der Motorsäge am Baum, spezielle… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauschanze — Das Bauschänzli, Ansicht von der Quaibrücke (Februar 2009) Das Bauschänzli (Bauschanze) ist ein öffentlicher Platz auf einer künstlich angelegten Flussinsel im Zentrum der Stadt Zürich in der Schweiz. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bauschänzli — Das Bauschänzli, Ansicht von der Quaibrücke (Februar 2009) Das Bauschänzli (kleine Bauschanze) ist ein öffentlicher Platz auf einer künstlich angelegten Flussinsel im Zentrum der Stadt Zürich. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”