Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte
Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Zeitgeschichte
Sprache Deutsch
Verlag Oldenbourg Wissenschaftsverlag (Deutschland)
Erstausgabe 1953
Erscheinungsweise quartalsweise
Chefredakteur Hans Woller
Herausgeber Horst Möller (Direktor des IfZ)
Karl-Dietrich Bracher
Hans-Peter Schwarz
Weblink Die VfZ beim R. Oldenbourg Verlag
Artikelarchiv 1953–2005
ISSN 0042-5702

Die Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (abgekürzt VfZ oder seltener VfZG) sind ein bedeutendes fachwissenschaftliches, zeitgeschichtliches Periodikum in Deutschland. Es wird traditionell herausgegeben durch den Direktor des Münchner Instituts für Zeitgeschichte (IfZ). Die aktuellen Herausgeber sind Horst Möller als Direktor des IfZ sowie Karl-Dietrich Bracher und Hans-Peter Schwarz. Zum erweiterten Herausgeberkreis gehören Dietrich Geyer, Hans Mommsen, Arnulf Baring und Gerhard A. Ritter.

Chefredakteur ist derzeit Hans Woller; als sein Stellvertreter fungiert Christian Hartmann. Weitere Redaktionsmitglieder sind Johannes Hürter, Manfred Kittel, Udo Wengst und Jürgen Zarusky. Die Zeitschrift erscheint quartalsweise.

Das erste Heft der Zeitschrift erschien 1953. In ihm gab der damalige Herausgeber Hans Rothfels mit einem wegweisenden Aufsatz[1] eine noch Jahrzehnte später gültige Definition des historischen Forschungsbereiches Zeitgeschichte, der in dieser Form in Deutschland bis dato keine Tradition besaß. In den Folgejahren entwickelte sich die Zeitschrift zum wichtigsten Forschungsperiodikum zur Geschichte des Nationalsozialismus[2].

Die fachwissenschaftliche Bedeutung der Zeitschrift lässt sich auch daran ermessen, dass zahlreiche ihrer Beiträge als Klassiker der Geschichtswissenschaft gelten oder paradigmatische Debatten nicht nur in der deutschen Zeitgeschichtsforschung angestoßen haben. Erwähnenswert sind hier beispielsweise Hans Mommsens Beitrag über den Reichstagsbrand von 1964[3] oder Martin Broszats Auseinandersetzung mit den revisionistischen Thesen des Holocaustleugners David Irving.[4]

Nachdem jedoch die Zeitgeschichte – im Sinne von Rothfels' Definition als „Epoche der Mitlebenden“[5] – zunehmend über die Zeit des Nationalsozialismus hinausreichte, verbreiterte sich insbesondere seit der politischen Systemwende in Ostmitteleuropa 1989/1990 auch die Themenpalette der Vierteljahrshefte. Mehr und mehr nahm der Anteil an Forschungsbeiträgen beispielsweise zur Geschichte der DDR und der Bundesrepublik Deutschland zu.

Neben der eigentlichen Zeitschrift existiert noch eine Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Hier erscheinen überwiegend aktuelle monographische Forschungsbeiträge mittleren Umfangs sowie Tagungs- und Sammelbände.

Seit Dezember 2003 arbeitet die Redaktion der VfZ mit dem Rezensionsjournal sehepunkte zusammen. Ziel dieser Kooperation ist es, den Bereich der Zeitgeschichte in den sehepunkten zu stärken.

Die Jahrgänge bis 2006 stehen zum kostenfreien Download bereit; ebenso lässt sich das Inhaltsverzeichnis der Jahrgänge 1953 bis 2009 herunterladen. Die Jahrgänge ab 2007 sind online kostenpflichtig.[6]

Literatur

  • Hermann Graml, Hans Woller: Fünfzig Jahre Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 1953-2003. Was hat die Zeitschrift seit 1953 bewegt? In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Jahrgang 51. 2003, Heft 1, S. 51–88 Online (PDF; 5,35 MB)

Einzelnachweise

  1. Hans Rothfels: Zeitgeschichte als Aufgabe, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Jahrgang 1 (1953), Heft 1, S. 1–8. Online
  2. Siehe etwa Andreas Hillgruber: Hitlers Entschluss zum Angriff auf Russland (Eine Entgegnung) in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 2 (1954), S. 240–254; Hugh Trevor-Roper: Hitlers Kriegsziele, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 8 (1960), S. 121–133; Gotthard Jasper: Über die Ursachen des Zweiten Weltkrieges; Zu den Büchern von A. J. P. Taylor und David L. Hoggan, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 10 (1962), S. 311–340; Andreas Hillgruber: Die ‚Endlösung‘ und das deutsche Ostimperium als Kernstück des rassenideologischen Programms des Nationalsozialismus, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 20 (1972), S. 133–153.
  3. Hans Mommsen: Der Reichstagsbrand und seine politischen Folgen, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 12 (1964), S. 351–413.
  4. Martin Broszat: Hitler und die Genesis der „Endlösung“. Aus Anlaß der Thesen von David Irving, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 1977, S. 739–775 (pdf, Seite 318-354)
  5. Hans Rothfels: Zeitgeschichte als Aufgabe, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Jahrgang 1 (1953), Heft 1, S. 1–8. Online
  6. Übersicht der Jahrgänge

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Institut für Zeitgeschichte — IfZ Logo des Instituts Träger: Bundesrepublik Deutschland, Bayern, Baden Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein Westfalen un …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Zeitgeschichte — Institut für Zeitgeschichte,   seit 1952 Name des 1950 gegründeten Deutschen Instituts für Geschichte der nationalsozialistischen Zeit; Sitz: München. Das Institut für Zeitgeschichte besteht seit 1961 in der Rechtsform einer Stiftung und wird von …   Universal-Lexikon

  • Institut für Zeitgeschichte — The Institut für Zeitgeschichte (IfZ) (Institute of Contemporary History) in Munich was founded in 1949 under the name „Deutsches Institut für Geschichte der nationalsozialistischen Zeit“ (German Institute for the History of the National… …   Wikipedia

  • Zeitgeschichte — Die Zeitgeschichte oder zeitgenössische Geschichte (von frz. histoire contemporaine) ist im deutschen Sprachraum jene Epoche der Späten Neuzeit, „die zumindest ein Teil der Zeitgenossen bewusst miterlebt hat, im engeren Sinn die wissenschaftliche …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitgeschichte — Zeit|ge|schich|te 〈f. 19; unz.〉 Erforschung u. Beschreibung des gegenwärtigen u. jüngstvergangenen polit. Geschehens * * * Zeit|ge|schich|te, die: 1. geschichtliche Gegenwart u. jüngste Vergangenheit: Persönlichkeiten der Z. 2. ↑ Geschichte (1 b) …   Universal-Lexikon

  • Reichsminister für die besetzten Ostgebiete — Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO), auch als „Ostministerium“ (RMO) bezeichnet, war während des Zweiten Weltkriegs von 1941 bis 1945 die Zentralbehörde der nationalsozialistischen Zivilverwaltung der von der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsamt für Agrarpolitik — Das Reichsamt für Agrarpolitik befand sich am Bavariaring 21 in München.[1] Das Foto zeigt die Fassade des Gebäudes im Jahr 2009. Das Reichsamt für Agrarpolitik in München war eine politische Institution der NSDAP unter der Führung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete — Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO), auch als „Ostministerium“ (RMO) bezeichnet, war während des Zweiten Weltkriegs von 1941 bis 1945 die Zentralbehörde der nationalsozialistischen Zivilverwaltung der von der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesgesetz zur Entschädigung für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung — Am 29. Juni 1956 wurde rückwirkend zum 1. Oktober 1953 das Bundesentschädigungsgesetz (BEG), genauer das Bundesgesetz zur Entschädigung für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung in der Bundesrepublik Deutschland verabschiedet, nachdem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Institut für Geschichte der nationalsozialistischen Zeit — Das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) wurde 1949 unter dem Namen „Deutsches Institut für Geschichte der nationalsozialistischen Zeit“ auf Anregung der Alliierten als Gemeinschaftsprojekt des Bundes und des Freistaats Bayern ins Leben gerufen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”