A. E. Johann

Alfred E. Johann (eigentlich Alfred Ernst Johann Wollschläger; * 3. September 1901 in Bromberg; † 8. Oktober 1996 in Oerrel bei Gifhorn) war deutscher Journalist und Reiseschriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er absolvierte das Realgymnasium, war im Ersten Weltkrieg Kriegsfreiwilliger und danach Freikorpsmitglied. In Berlin studierte er Theologie, Geographie und Soziologie. Nach einer Banklehre bei der Preußischen Staatsbank war er Buch- und Wirtschaftsprüfer, gab aber 1927 seinen Beruf auf.

Als landwirtschaftlicher Arbeiter wanderte er nach Kanada aus. Von dort schickte Wollschläger erste Reiseberichte an die Vossische Zeitung. Nun wurde die Reiseschriftstellerei sein Lebensinhalt. Er reiste bevorzugt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und lernte deshalb Land und Leute besonders gut kennen. Mut und Einfallsreichtum kennzeichnen sowohl seine Reisen selber als auch die Bücher, die er darüber schrieb.

A. E. Johann, wie er sich nun nannte, bereiste die ganze Welt. Er war in China, Japan, Australien und Amerika. 1938 bis 1939 durchquerte den afrikanischen Kontinent. Während des Zweiten Weltkrieges war er innerhalb des Oberkommandos des Heeres wegen seiner umfassenden Kenntnisse mit Sonderaufgaben betraut. Sein Erfolg hielt auch über das Ende des Zweiten Weltkriegs hinaus an. 1956/56 bereiste er erneut Afrika. Sein erklärtes Lieblingsreiseland war Kanada.

Neben den Reisebeschreibungen verfasste A. E. Johann mehrere Romane, die meist in fernen Ländern spielen und war auch als Übersetzer tätig. 1969 erhielt er den Marienburg-Preis der Landsmannschaft Westpreußen.


Werk

Vor dem Zweiten Weltkrieg

  • Mit 20 Dollar in den Wilden Westen
  • 40.000 Kilometer (mit der Transsib nach Wladiwostok)
  • Pelzjäger, Prärien und Präsidenten
  • Generale, Geishas und Gedichte
  • Kulis, Kapitäne und Kopfjäger
  • Känguruhs, Kopra und Korallen
  • Groß ist Afrika

Nach dem Zweiten Weltkrieg

  • Trilogie Der Wind der Freiheit:
    • Schneesturm
    • Weiße Sonne
    • Steppenwind
  • Heimat der Regenbogen. Insel am Rande der Welt (Irland)
  • Große Weltreise
  • Groß ist Afrika
  • Der Mann, der sein Wort gab (1950)
  • A la Indonesia
  • Afrika gestern und heute
  • Wo ich die Erde am schönsten fand
  • Nach Kanada sollte man reisen
  • Westwärts nach Oregon
  • Trilogie
    • Im Strom
    • Ahornblatt
    • Aus dem Dornbusch
  • Südwest. Ein afrikanischer Traum
  • Wohin die Erde rollt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred E. Johann — (eigentlich Alfred Ernst Johann Wollschläger; * 3. September 1901 in Bromberg; † 8. Oktober 1996 in Oerrel bei Gifhorn) war deutscher Journalist und Reiseschriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 Vor dem Zwe …   Deutsch Wikipedia

  • List of physics topics A-E — NOTOC A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y ZList of physics topics F L >>AAb Am* Abbe number * Abbe, Ernst * Absolute zero * Accelerating universe * Acceleration * Acoustic theory * Action (physics) * Active laser medium * Adiabatic… …   Wikipedia

  • Johann Strauss II — (also known as Johann Strauss the Younger, Johann Strauss Jr., or Johann Sebastian Strauss) (October 25, 1825 ndash; June 3, 1899) was an Austrian composer famous for having written over 500 waltzes, polkas, marches, and galops. He was the son of …   Wikipedia

  • Johann Wilhelm Wilms — (1772 1847) Johann Wilhelm Wilms (* in Witzhelden, getauft 30. März 1772; † 19. Juli 1847 in Amsterdam) war ein deutsch niederländischer Komponist, Pianist, Organist und Flötist …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jacob Moser — (* 18. Januar 1701 in Stuttgart; † 30. September 1785 ebenda) war ein bedeutender deutscher Staatsrechtslehrer und mit dem Titel Landschaftskonsulent juristischer Berater der württembergischen Landstände. Johann Jacob Moser, nach einem Gemälde… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Albert Eytelwein — (* 31. Dezember 1764 zu Frankfurt/M.; † 18. August 1848 in Berlin) war ein deutschenr Techniker und Hochschullehrer in Berlin. Als amtlicher Zivilingenieur, Architekt und …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Conrad Dippel — Johann Konrad Dippel. Johann Konrad Dippel (August 10, 1673 – April 25, 1734) was a German pietist theologian, alchemist and physician. Contents 1 Life 2 Connection to …   Wikipedia

  • Johann Beckmann — (* 4. Juni 1739 in Hoya; † 3. Februar 1811 in Göttingen) war ein deutscher Philosoph und Ökonom in der Zeit der Aufklärung. Sein Hauptwerk zielte auf die Begründung einer allgemeinen Technologie als ganzheitliche Wissenschaft von de …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Hemmer — (* 13. Juni 1733 in Horbach; † 3. Mai 1790 in Mannheim) war ein deutscher Meteorologe, Physiker und Sprachforscher. Er veröffentlichte auch unter dem Pseudonym Jakob Domitor (= lat. der Erzwinger ). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Meteorologis …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Moser — Johann Jacob Moser (* 18. Januar 1701, Stuttgart; † 30. September 1785, Stuttgart) war ein bedeutender deutscher Staatsrechtslehrer und mit dem Titel Landschaftskonsulent juristischer Berater der württembergischen Landstände. Johann Jacob Moser,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”