Baureihe 163
DRG / DB-Baureihe E 63
DB-Baureihe 163
Rangierlokomotive E 63 02
Hersteller AEG BBC
Anzahl 5 3
Nummerierung E 63 01-04, 08
163 001-004, 008
E 63 05-07
163 005-007
Indienststellung 1935, 1940 1935
Ausmusterung 1980
Achsformel C
Dienstmasse 53,1 t 51,4 t
Achslast 17,7 t 17,4 t
Länge über Puffer 10.200 mm
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h 50 km/h
Stromsystem 15 kV, 16 2/3 Hz
Anzahl der Motoren 1
Antrieb Stangenantrieb
Stundenleistung 725 kW 710 kW
Leistungskennziffer 13,65 kW/t 13,8 kW/t
Dauerleistung 667 kW 650 kW
Anfahrzugkraft 167 kN 118 kN

Als DRG-Baureihe E 63 (ab 1968: Baureihe 163) wurde eine Serie elektrischer Rangierlokomotiven der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft DRG bezeichnet.

Mitte der 1930er Jahre bestand durch die fortschreitende Elektrifizierung weiterer Bedarf an elektrischen Rangierlokomotiven in Süddeutschland. Die Deutsche Reichsbahn wollte jedoch keine weiteren Maschinen der Baureihe E 60 mehr beschaffen, die Fortschritte im Bau von Elektrolokomotiven in dieser Zeit sollten den Bau einer laufachslosen Rangierlok erlauben. Außerdem sollten in Anbetracht der geringen Stückzahl möglichst viele vorhandene und erprobte Komponenten verwendet werden. Dazu lagen mehrere Entwürfe vor. Die Reichsbahn bestellte zunächst bei AEG vier und bei Krauss-Maffei/BBC drei Maschinen.

So entstanden bei gleichen Abmessungen zwei auch äußerlich recht verschiedene Fahrzeugtypen. Beide Angebote nutzten ein leicht gekürztes und wenig modifiziertes Fahrgestell der E 60 mit drei stangengekuppelten Achsen und Blindwelle mit Schrägstangenantrieb Bauart Winterthur ohne Laufachse.

Inhaltsverzeichnis

E 63 01 bis 04 und 08

AEG lieferte 1935 vier Maschinen unter Verwendung von Motoren der E 18. Der Aufbau bestand aus einem langen, flachen und relativ niedrigen Vorbau vorne, dem Führerstand über den beiden hinteren Achsen und einem kurzen, flachen und ebenso niedrigen hinteren Vorbau. Zwei Lokomotiven wurden in Stuttgart und zwei in München stationiert. Im Zusammenhang mit der Elektrifizierung der Strecke Nürnberg - Leipzig - Berlin waren weitere Bestellungen geplant, bedingt durch den Beginn des Krieges kam aber nur noch E 63 08 zur Auslieferung. Mit ihr endete 1940 die Beschaffung elektrischer Rangierlokomotiven in Deutschland bis heute.

E 63 05 bis 07

Die Arbeitsgemeinschaft Krauss-Maffei/BBC lieferte 1935 drei Maschinen unter Verwendung von Motoren der E 161. Der Aufbau bestand aus einem langen, abgeschrägten und relativ hohen Vorbau vorne, dem Führerstand über den beiden hinteren Achsen und einem kurzen, abgeschrägten und ebenso hohen hinteren Vorbau. Die drei Lokomotiven wurden in München stationiert.

Deutsche Bundesbahn

Alle acht Lokomotiven überstanden die Kriegsereignisse mit geringen Schäden, wurden repariert und wieder in Betrieb gesetzt. Die E 63 04 und 08 befanden sich in Bludenz/Österreich, kamen jedoch im Tausch gegen altösterreichische Lokomotiven zurück nach Deutschland. Die E 63 04 und 08 kamen nach Augsburg. Ab 1952 wurde die E 63 07 in Garmisch-Partenkirchen stationiert. Im Tausch gegen die E 60 05 ging die E 63 07 zurück nach München. 1959 kamen die E 63 05 bis 07 nach Augsburg und die E 63 04 und E 63 08 nach Stuttgart Hbf, so dass alle AEG-Maschinen nun in Stuttgart versammelt waren; die BBC-Maschinen blieben in Augsburg. Bei der 1960/61 durchgeführten Grundüberholung wurden die Loks mit Rangierübergängen über beiden Pufferbohlen versehen. Im Jahre 1968 wurden die E 63 in Baureihe 163 umgezeichnet; zu dieser Zeit waren noch alle Maschinen im Einsatz. 1977 kam die 163 002 nach Augsburg zur Unterstützung der 163 005, da zu diesem Zeitpunkt alle anderen E 63 ihren Dienst quittieren mussten. 1978, nach Fristablauf der 163 005 kam die 163 002 noch nach Garmisch-Partenkirchen wo die Lok jedoch nicht mehr zum Einsatz kam und 1979 als letzte dieser Gattung ausgemustert wurde.

Verbleib

DB 163 001 im Bw Stuttgart

Vier Maschinen der Baureihe E 63 sind erhalten geblieben (Stand April 2006):

Literatur

  • Horst J. Obermayer: Taschenbuch Deutsche Elektrolokomotiven. 7. Auflage, Franckh 'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1986; ISBN 3-440-03754-1



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DB-Baureihe 163 — DRG / DB Baureihe E 63 DB Baureihe 163 Hersteller AEG BBC Anzahl 5 3 Nummerierung E 63 01 04, 08 163 001 004, 008 E 63 05 07 163 005 007 Indienststellung …   Deutsch Wikipedia

  • ČD-Baureihe 163 — ČSD Baureihe E 499.3 ČD / ZSSK Baureihe 162 / 163 Nummerierung: E 499.3001 3060 163 001 111 162 001 060 163 112 125 ŽSR (Umbau aus 162) 163 241 260 ČD (Umbau aus 162) Anzahl: 180 Hersteller: Škoda …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 99 — ist die Gattungsbezeichnung aller Schmalspurdampflokomotiven der Deutschen Reichsbahn oder deren Nachfolgeunternehmen. Sie ist damit in viele Unterbaureihen aufgeteilt, die in dieser Tabelle aufgelistet sind. Bei der Umstellung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 03 — DRG Baureihe 03 Nummerierung: 03 001–298 Anzahl: 298 Bauart: 2 C1 h2 Gattung …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 215 — DB Baureihe 215 Anzahl: 164 Baujahr(e): 1968ff Spurweite: 1.435 mm Länge über Puffer: 16.400 mm Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 344 — DR Baureihe V 60 DBAG Baureihe 344–347 Nummerierung: V 6010: V 60 1001–1170 V 6012: V 60 1201–1610 106 001–170 106 181–185 (Werkloks) 106 201–999 105 001–165 105 965..991 (Werkloks) Hersteller: LKM Babelsberg (V 60 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 345 — DR Baureihe V 60 DBAG Baureihe 344–347 Nummerierung: V 6010: V 60 1001–1170 V 6012: V 60 1201–1610 106 001–170 106 181–185 (Werkloks) 106 201–999 105 001–165 105 965..991 (Werkloks) Hersteller: LKM Babelsberg (V 60 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 346 — DR Baureihe V 60 DBAG Baureihe 344–347 Nummerierung: V 6010: V 60 1001–1170 V 6012: V 60 1201–1610 106 001–170 106 181–185 (Werkloks) 106 201–999 105 001–165 105 965..991 (Werkloks) Hersteller: LKM Babelsberg (V 60 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 347 — DR Baureihe V 60 DBAG Baureihe 344–347 Nummerierung: V 6010: V 60 1001–1170 V 6012: V 60 1201–1610 106 001–170 106 181–185 (Werkloks) 106 201–999 105 001–165 105 965..991 (Werkloks) Hersteller: LKM Babelsberg (V 60 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 411 — ICE T (Halbzug) Nummerierung: 411 001–032 (1. Bauserie), 051–078 (2. Bauserie)[1] 415 001–006, 080–084 Anzahl: BR 411: 60 BR 415: 11 Hersteller …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”