Baureihe 500
Shinkansen 500

Die Shinkansen-Baureihe 500 (jap. 新幹線500系電車, Shinkansen 500-kei densha) ist ein japanischer Hochgeschwindigkeitszug, der seinen Dienst am 22. März 1997 antrat und von dem 9 Einheiten vorhanden sind. Betrieben wird er von der JR Nishi-Nihon (engl. JR West), an der Herstellung sind unter anderem Kawasaki Jūkōgyō (Kawasaki Heavy Industries) und Hitachi Seisakusho (Hitachi) beteiligt. Alle Achsen werden durch 285 kW starke Wechselstrommotoren angetrieben. Damit verfügt er über eine Antriebsleistung von 18240 kW. Technisch ist er für 370[1] km/h zugelassen, darf aber wegen der strengen Umweltschutzbestimmungen die San’yō-Strecke nur mit 300 km/h befahren.

Inhaltsverzeichnis

Inneneinrichtung

Die erste Klasse verfügt über eine 2+2 Bestuhlung während in der zweiten Klasse eine 3+2 Bestuhlung vorhanden ist. In zwei Wagen können Reisende an Automaten Snacks und Getränke erhalten. Ein Bistro oder gar ein Bordrestaurant sucht man vergebens.

Einsatz

Nach der Fertigstellung des vierten Zuges nahmen die ersten Fahrzeuge am 22. März 1997 ihren Dienst auf. Bis Mitte 1998 wurde der Fuhrpark auf insgesamt neun Fahrzeuge aufgestockt, wobei diese vergleichsweise niedrige Produktionszahl an den sehr hohen Kosten pro Zug lag. Der Prototyp wurde nicht für den Plandienst herangezogen. Die Züge verkehren aktuell als Nozomi zwischen Tokyo und Hakata. Für diese 1069 Kilometer lange Strecke brauchen die Züge 4 Stunden und 49 Minuten. Ab Frühjahr 2010 ist geplant, den Einsatz der 500er Serie auf der Tokaido Linie einzustellen. Fünf der Züge sind schon im Dezember 2008 auf der Sanyo Linie zwischen Shin-Osaka und Hakata im Einsatz. Nur noch zwei Züge sind auf der Tokaido Linie zwischen Tokio und Hakata im Einsatz. Als Gründe hierfür wurde unter anderem der geringe Zuspruch der Passagiere genannt, die die runde Bauform und den damit zusammenhängenden engeren Innenraum nicht annehmen wollen. Vor allem an den Fensterplätzen, wo die Seitenwand nach innen geht. Ein anderer Grund seien Lärmbelästigungen bei Tunneleinfahrten. Der Shinkansen der 700er Serie mit seinem eckigem Design hat eine etwa 10 Prozent geringere Luftkompression bei Tunneleinfahrten (die ersten Entwürfe der 700er Baureihe hatten einen ähnlich runden Rumpf wie die 500er und wurde deshalb abgelehnt). Als letzter Grund wird die lange Nase genannt. Sie ist 15m lang und damit mehr als halb so lang wie der 27m lange Triebwagen selbst. Dadurch passen in den ersten und letzten Wagon jeweils 12 Sitzplatze weniger als beim 700er. Wenn nun ersatzweise ein 500er eingesetzt wird, müssen einige Passagiere auf den reservierten Plätzen draußen bleiben.

Siehe auch

Weblinks

Belege

  1. Eisenbahn- und Modellbahn Magazin 1/97 Seite 54

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shinkansen-Baureihe 500 — Anzahl: 144 Wagen (Urspr. 9 Züge) Hersteller: Kawasaki HI, Hitachi, Kinki Sharyo, Nippon Sharyo Baujahr(e): 1996 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen Baureihe 500 — Shinkansen 500 Die Shinkansen Baureihe 500 (jap. 新幹線500系電車, Shinkansen 500 kei densha) ist ein japanischer Hochgeschwindigkeitszug, der seinen Dienst am 22. März 1997 antrat und von dem 9 Einheiten vorhanden sind. Betrieben wird er von der JR… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 99.23 — Baureihe 99.23–24 Nummerierung: 99 231–247 ab 1970: 99 7231–7247 Anzahl: 17 Hersteller: LKM Baujahr(e): 1954 – 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 99.23-24 — Baureihe 99.23–24 Nummerierung: 99 231–247 ab 1970: 99 7231–7247 Anzahl: 17 Hersteller: LKM Baujahr(e): 1954 – 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 86 — Nummerierung: 86 001 86 591 86 606 86 627 86 698 86 816 86 835 86 875 86 966 Bentheimer Eisenbahn 41 (als 86 817 vorgesehen) Eutin Lübecker Eisenbahn 15^3 [1942 an DR 86 1000] Anzahl: 775 Hersteller: MGB Karlsruhe Linke Hofmann …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 99 — ist die Gattungsbezeichnung aller Schmalspurdampflokomotiven der Deutschen Reichsbahn oder deren Nachfolgeunternehmen. Sie ist damit in viele Unterbaureihen aufgeteilt, die in dieser Tabelle aufgelistet sind. Bei der Umstellung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 329 — Baureihe 399 101–104 Anzahl 1 2 1 Nummerierung V 11 901, Köf 99 501, 329 501 V 11 902–903, Köf 99 502–503, 329 502–503 329 504 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 99.33 — Nummerierung: 99 331–99 333 Anzahl: 3 Hersteller: VEB Lokomotivbau Karl Marx Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 99.29 — Nummerierung: 99 291 Anzahl: 1 Hersteller: Orenstein Koppel Baujahr(e): 1911 Ausmusterung: 1955 Bauart: C n2t Gattung: K 33.7 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 103.1 — DB Baureihe 103 Technische Daten: Vorserie E 03 Serie BR 103.1 Nummerierung: E 03 001–004 ab 1968: 103 001–004 ab 1989: 750 001–002 103 101–245 1989 bis 2005: 103 222 war als 750 003 bezeichnet …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”