Baureihe 52.70
Sächsische IIIb
DRG-Baureihe 52.7
DRG-Baureihe 34.77–78
Hersteller: Esslingen Schwartzkopf Hartmann Henschel
Anzahl: 14
Umbau aus III
32 157 15
Nummerierung: 274–287
52 7001
288–319
34 7701–7702
320–334
34 7721–7808
335–491
Indienststellung: 1874 1873-1876 1874-1901 1876
Ausmusterung: bis Ende 1920er
Achsformel: 1'Bn2
Dienstmasse: 34,6 t 35,8 t
Achsfahrmasse: 11,5 t
Reibungsmasse: 23,1 t 23,8 t
Länge über Puffer: k.A. 13.854 / 13.050 mm
Treibraddurchmesser: 1.525 mm 1.560 mm
Laufraddurchmesser: 990 mm 1.035 mm
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h 60 / 70 km/h
Kesselüberdruck: 8,5 bar 10 bar
Kolbenhub: 560 mm
Zylinderdurchmesser: 406 mm
Rostfläche: 1,55 m² 1,60 / 166 m²
Verdampfungsheizfläche: 90,80 m² 92,93 m²
Bremsenbauart: Gegendampfbremse
Westinghouse-Druckluftbremse

Als Gattung III b bezeichneten die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen Schlepptenderlokomotiven für den Schnellzugdienst. Die Deutsche Reichsbahn ordnete die Lokomotiven ab 1925 in die Baureihe 34.77-78 ein.

Zwischen 1873 und 1901 wurden von den Firmen Hartmann, Henschel und Schwartzkopff insgesamt 204 Lokomotiven an die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen geliefert. Im Laufe der Herstellung kam es immer wieder zu Modifikationen. 18 Fahrzeuge wurde als Verbundmaschinen gebaut.

Die Reichsbahn übernahm 91 Maschinen und vergab die Betriebsnummern 34 7701, 34 7702, 34 7721–34 7808.

Umbau der Sächsischen Gattung III

Später stattete man noch 14 Maschinen der sächsischen Gattung III mit einer Lenkachse Bauart Nowotny aus und reihte auch diese Lokomotiven als Sächsische IIIb ein. Zur Deutschen Reichsbahn gelangte von diesen 14 Lokomotiven nur noch ein Exemplar. Dort erhielt die Lok die Betriebsnummer 52 7001.

Die Lokomotiven waren mit Schlepptendern der Bauart sä 3 T 7,5 und sä 3 T 9 ausgestattet.

Literatur

Lothar Spielhoff: Länderbahn-Dampf-Lokomotiven. Band 1: Preußen, Mecklenburg, Oldenburg, Sachsen und Elsaß-Lothringen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1990, ISBN 3-440-06145-0. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DRG-Baureihe 52.70 — Sächsische IIIb DRG Baureihe 52.7 DRG Baureihe 34.77–78 Hersteller: Esslingen Schwartzkopf Hartmann Henschel Anzahl: 14 Umbau aus III 32 157 15 Nummerierung …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 52 — steht für diverse Schlepptender Dampflokomotiven: DRG Baureihe 52.70, Schnellzuglokomotive der Deutschen Reichsbahn Gesellschaft, ehemalige Sächsische IIIb DRB Baureihe 52.70II, Schnellzuglokomotive der Deutschen Reichsbahn, ehemalige kkStB 25… …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 38.70 — Badische IV e DRG Baureihe 38.70 Nummerierung: 18 ... 690 Anzahl: 83 Hersteller: Grafenstaden, MBG Karlsruhe Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 86 — Nummerierung: 86 001 86 591 86 606 86 627 86 698 86 816 86 835 86 875 86 966 Bentheimer Eisenbahn 41 (als 86 817 vorgesehen) Eutin Lübecker Eisenbahn 15^3 [1942 an DR 86 1000] Anzahl: 775 Hersteller: MGB Karlsruhe Linke Hofmann …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 42 — DRB Baureihe 42 Nummerierung: DRB 42 001…2810, 42 0001 + 42 0002 Anzahl: 859 Hersteller: Verschiedene Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 99 — ist die Gattungsbezeichnung aller Schmalspurdampflokomotiven der Deutschen Reichsbahn oder deren Nachfolgeunternehmen. Sie ist damit in viele Unterbaureihen aufgeteilt, die in dieser Tabelle aufgelistet sind. Bei der Umstellung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 605 — (ICE TD) Nummerierung: 605 001–020 Anzahl: 19 (20 gebaut) Hersteller: Siemens Verkehrstechnik Bombardier …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 401 — ICE 1 Nummerierung: Tz 101–120, 152–190 Anzahl: 59 Garnituren (60 gebaut) Hersteller: AEG, ABB, Henschel …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 52 — DB Baureihe V 52 (1964–1968) DB Baureihe 252 (ab 1968) Nummerierung: V 52 901–902 Anzahl: 2 Hersteller: Gmeinder Co. Baujahr(e): 1964 Ausmusterung: bei der DB: 1973 Bauart: B B dh Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 51 — DB Baureihe V 51 (1964–1968) DB Baureihe 251 (ab 1968) Nummerierung: V 51 901–903 Anzahl: 3 Hersteller: Gmeinder Co. Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”