Baureihe 672
Bombardier LVT/S
Bombardier-eigener LVT/S
Technische Daten
Anzahl 1 Prototyp + 23 Serienfahrzeuge
Hersteller DWA (Deutsche Waggonbau AG, heute Teil von Bombardier Transportation) Bautzen
Baujahre 1998 und 1999
Achsformel 1'A'
Leergewicht mit 2/3 Vorräten 23 t
Länge über Scharfenbergkupplung 16,54 m
Sitzplatzanzahl 56 - 64 (+5 Notsitze) (je nach Ausrüstung)
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
Antrieb Dieselmotor mit hydraulischem Wandlergetriebe
Leistung 265 kW
Druckkraft Voll EBO-fähig (600 kN)
Achsstand 6545 mm
Dieselmotor 1
Mehrfachtraktion bis zu vier Fahrzeuge

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach der Initiative für Leichttriebwagen entwarf die DWA den Doppelstocktriebwagen Baureihe 670, der jedoch betrieblich nicht befriedigte. Daraufhin entwickelte die DWA ein einstöckiges Fahrzeug LVT/S, das robuster und vollbahntauglich ausgelegt wurde und überzeugen konnte. Mit Übernahme der DWA durch Bombardier unterblieb ein Weiterbau ebenso wie eine Erweiterung der Fahrzeugpalette um einen Steuerwagen oder eine Doppeltriebwagenvariante. Aufgrund der niedrigen Beförderungskapazität und der Tendenz deutscher Bahnbetriebe nur Fahrzeuge mit mehr als 80–100 Sitzplätzen einzusetzen, gibt es keine derart kleinen Triebwagen als echte Schienenbusnachfolger auf dem Fahrzeugmarkt. Die Deutschen Bahn AG führt ihre bei der Burgenlandbahn eingesetzten Dieseltriebwagen der Bauart LVT/S von DWA (heute Bombardier) unter der Baureihenbezeichnung 672.

Einsatz

LVT/S als Leihgabe auf der Königsteiner Bahn

1998 kamen ein paar Fahrzeuge bei der Butzbach-Licher Eisenbahn auf der Bahnstrecke Friedberg–Friedrichsdorf zum Einsatz, da die bestellten GTW 2/6 nicht rechtzeitig geliefert werden konnten.

19 Fahrzeuge sind bei der Burgenlandbahn in Sachsen-Anhalt seit 1999 im Planeinsatz (Stand 1. Juli 2008)[1]. Stationiert sind die Fahrzeuge in Weißenfels. Ursprünglich wurden die Fahrzeuge als KEG VT 3.01 bis VT 3.18 bezeichnet. Seit der Übernahme der Fahrzeuge durch die DB Regio AG, werden sie als Baureihe 672 geführt. Im Bestand befinden sich die Fahrzeuge 672 901 - 920. Triebwagen 672 912 befindet sich nicht mehr im Bestand, da er ausgebrannt ist. [2] Von April 2006 bis Dezember 2006 waren die Fahrzeuge wegen Rahmenschäden aus Sicherheitsgründen bis zu deren Sanierung nicht im Einsatz.

Aufgrund eines andauernden Redesigns der VT 2E der Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn, ebenso wie die Butzbach-Licher Eisenbahn eine Tochter der Hessischen Landesbahn, waren von 2006 bis 2007 drei Einheiten dieses Types auf der Königsteiner Bahn werktags im Einsatz. Diese kamen von Bombardier und waren eine Leihgabe. Inzwischen gehören sie der Prignitzer Eisenbahn.

Konstruktion

Das Fahrzeug ist wie der Doppelstocktriebwagen 670 in der Achsfolge 1'A' entworfen und hat in der Fahrzeugmitte eine Doppeltür. Es wird von einem Dieselmotor mit 265 kW Leistung und einem mechanischen Automatgetriebe Bauart Renk DOROMAT angetrieben.

Ereignisse

Anfang Dezember 2008 begab sich ein Triebwagen der Baureihe 672 auf Geisterfahrt durch Sachsen-Anhalt[3]. Auf der Fahrt von Merseburg nach Querfurt waren weder Personal und Reisende an Bord, noch wurden von dem führerlosen Triebwagen Schäden verursacht.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eisenbahn-Kurier Aspekte 27 - DB-Lokomotiven und Triebwagen
  2. Revisonsdaten.de
  3. mdr.de: Regionalzug 40 Kilometer führerlos unterwegs

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baureihe 515 — DB Baureihe ETA/ESA 150 DB Baureihe 515/815 Nummerierung: ETA 515 001–033 ETA 515 101–138 ETA 515 501–661 ESA 150 001–216 Anzahl: 232 Triebwagen 216 Steuerwagen Hersteller: SSW, Rathgeber …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe ETA 150 — DB Baureihe ETA/ESA 150 DB Baureihe 515/815 Nummerierung: ETA 515 001–033 ETA 515 101–138 ETA 515 501–661 ESA 150 001–216 Anzahl: 232 Triebwagen 216 Steuerwagen Hersteller: SSW, Rathgeber …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrzeuge der Straßenbahn Frankfurt am Main/Baureihe A/B — Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Baureihenbezeichnungen 1.2 Nummerierung 1.3 Allgemeine Umbauten 2 A und B, E 3 V …   Deutsch Wikipedia

  • Renfe-Baureihe 333.0 — Logo von RENFE Red Nacional de los Ferrocarriles Españoles (RENFE) (dt. Nationales Netz der spanischen Eisenbahnen), seit 2005 eigentlich Renfe Operadora (dt. Renfe Betreiber), ist ein staatliches spanisches Eisenbahnunternehmen, welches im… …   Deutsch Wikipedia

  • BVG-Baureihe E — U Bahn Berlin Großprofilbaureihen EI–EIII EI EIII Nummerierung: 1400/1402 101 002/151 003– 105 180/155 181 An …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe 515 — DB Baureihe ETA/ESA 150 DB Baureihe 515/815 Nummerierung: ETA 515 001–033 ETA 515 101–138 ETA 515 501–661 ESA 150 001–216 Anzahl: 232 Triebwagen 216 Steuerwagen Hersteller: SSW, Rathgeber …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe ETA 150 — DB Baureihe ETA/ESA 150 DB Baureihe 515/815 Nummerierung: ETA 150 001–033 ETA 150 101–138 ETA 150 501–661 ESA 150 001–216 ab 1968: 515 001–033 515 101–138 515 501–661 815 601–816 …   Deutsch Wikipedia

  • RENFE-Baureihe 462.0401 — RENFE Baureihe 0462.0401 (462F) Nummerierung: siehe Text Anzahl: 6 Hersteller: Euskalduna …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe ET 99 — Wechselstrom Triebzug elT1624a/b Wechselstrom Triebzug elT1624a/b Frontansi …   Deutsch Wikipedia

  • ČSD-Baureihe 254.1 — ÖNWB XIIa,b,c / kkStB 102 / ČSD 254.1 Technische Daten Nummerierung: ÖNWB XIIa 661–666 ÖNWB XIIb 676–680 ÖNWB XIIc 667–674, 681–685 kkStB 102.01–24 ČSD 254.101–113 Anzahl: ÖNWB XIIa: 6 ÖNWB XIIb: 5 ÖNWB XIIc: 13 kkStB: 24 (von ÖNWB) ČSD: 24 (von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”