Baureihe 84
DRG-Baureihe 84
Nummerierung: DRG 84 001–012
Anzahl: 12
Hersteller: BMAG 84 001–002 und 84 005**–012**;
O&K 84 003*–004*
Baujahr(e): 1935–1937
Ausmusterung: 1968
Bauart: 1'E1' h3, 1'E1' h2*
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer: 15.550 mm /15.950 mm*
Kleinster bef. Halbmesser: 100 m
Dienstmasse: 133,6 t
Reibungsmasse: 91,3 t
Radsatzfahrmasse: 18,3 t
Höchstgeschwindigkeit: 70km/h / 80 km/h**
Indizierte Leistung: 1.426 PSI
Treibraddurchmesser: 1.400 mm
Laufraddurchmesser vorn: 850 mm
Laufraddurchmesser hinten: 850 mm
Zylinderanzahl: 2*, 3
Zylinderdurchmesser: 500 mm
Kolbenhub: 660 mm
Kesselüberdruck: 16 bar
Rostfläche: 3,76 m²
Überhitzerfläche: 85,00 m²
Verdampfungsheizfläche: 210,10 m²
Besonderheiten: 84 003*, 84 004* mit Luttermöller-Achsantrieb der äußeren Kuppelachsen

Die Baureihe 84 war eine Einheits-Güterzugtenderlokomotive der Deutschen Reichsbahn.

Geschichte

Insgesamt wurden von der Reichsbahn zwischen 1935 und 1937 zwölf Fahrzeuge in Dienst gestellt. Die Maschinen trugen die Betriebsnummern 84 001–012. Eingesetzt wurden sie auf der Müglitztalbahn zwischen Heidenau und Altenberg im Erzgebirge, für welche sie aufgrund der engen Kurvenradien speziell entwickelt wurden. Hergestellt wurden sie durch die Firmen Schwartzkopff (BMAG) und Orenstein & Koppel. Eine Besonderheit war die Ausrüstung mit Schwartzkopff-Eckhardt-Lenkgestellen.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde ein Großteil der Lokomotiven bei einem Luftangriff auf das Bahnbetriebswerk Dresden-Friedrichstadt im April 1945 beschädigt, weshalb viele Loks abgestellt werden mussten.

Die Fahrzeuge kamen nach dem Zweiten Weltkrieg zur Deutschen Reichsbahn in der DDR. Ab Ende der 1940er Jahre wurden sie für den Wismut-Erzverkehr im Westerzgebirge stationiert. Bis zu ihrer Ausmusterung Ende der 1960er Jahre kamen sie vor allem auf der kurvenreichen Strecke Schwarzenberg–Johanngeorgenstadt zum Einsatz. Zwischen 1966 und 1968 wurden die Lokomotiven der Baureihe 84 ausgemustert und verschrottet.

Von der Baureihe 84 blieb keine Lokomotive museal erhalten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DRG-Baureihe 84 — Nummerierung: DRG 84 001–012 Anzahl: 12 Hersteller: BMAG 84 001–002 und 84 005**–012**; O K 84 003*–004* Baujahr(e): 1935–1937 Ausmusterung: 1968 Bauart: 1 E1 h3, 1 E1 h2* Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 98 — steht für: Lokalbahn oder sonst nicht einzuordnende Lokomotiven der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 98.0: Sächsische I TV Baureihe 98.1: Oldenburgische T 2 Baureihe 98.2: Oldenburgische T 3 Baureihe 98.3: Bayerische PtL 2/2 Baureihe 98.4:… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 605 — (ICE TD) Nummerierung: 605 001–020 Anzahl: 19 (20 gebaut) Hersteller: Siemens Verkehrstechnik Bombardier …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 406 — ICE 3 (Halbzug) Nummerierung: 403 x01–x37 (1. Bauserie), 403 x51–x63 (2. Bauserie), 406 x01–x13 (DB, mit Lücken); 406 x51–x54 (NS), 406 x80 x85 (DB, Umbau Frankreich Verkehr) Anzahl: ICE 3: 50 ICE 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 181 — DB Baureihe 181 Technische Daten: Vorserie E 310 181.0 und 181.1 Serie 181.2 Nummerierung: E 310 001–004 ab 1968: 181 001–002 181 103–104 181 201–225 Anzahl: 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 422 — DBAG Baureihe 422 Nummerierung: 422 001 – 422 084 Anzahl: 38 ausgeliefert; 84 bestellt Hersteller: Bombardier, Al …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 156 — DR Baureihe 252 DBAG Baureihe 156 MEG 801–804 Nummerierung: DR 252 001–004 DB 156 001–004 MEG 801–804 Anzahl: 4 Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 752 — DB Baureihe 120 Nummerierung: bei Ablieferung: 120 001–005 120 101–160 durch späteren Umbau: 120 201 205 120 501 502 Anzahl: 65 Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 180 — DR Baureihe 230 DBAG Baureihe 180 ČSD / ČD Baureihe 371, 372 Nummerierung: 230 001–230 020 DR 180 001–180 020 DB 372 001–372 015 ČSD / …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 601 — DB VT 11.5 DB Baureihe 601 Nummerierung: VT 11 5001–5019 601 001–019 Anzahl: 19 Triebköpfe Hersteller: MAN, LHB, Wegmann …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”