A. Helm

Eugen Fischer (auch bekannt unter seinem Pseudonym A. Helm), (* 3. März 1899 in Berchtesgaden; † 19. März 1973 in Berchtesgaden) war Geologe und Historiker.

Fischer sah sich in der Nachfolge von Joseph Ritter von Koch-Sternfeld (1778-1866) und hat sich intensiv mit der Quellensammlung aller möglichen Wissensgebiete über das Berchtesgadener Land befasst. Alle seine Veröffentlichungen dazu legte er im Selbstverlag vor, da er jedem Verleger prinzipiell misstraute. Zudem lehnte er den elementaren Grundsatz jeder Lexikon-Herausgabe-Finanzierung kategorisch ab, die Kosten eines neuen Teiles durch den jeweils vorausgegangenen zu tragen. Wegen der sich daraus auch organisatorisch ergebenden Schwierigkeiten, konnte er zu seinen Lebzeiten viele Ergebnisse seiner jahrzehntelangen Arbeit nicht mehr gedruckt sehen.

Die dreiteilige Reprintausgabe seines Das Berchtesgadener Land im Wandel der Zeit wurde 1974 von der Süddeutschen Zeitung als „Konversationslexikon des Berchtesgadener Landes“ gewürdigt. Als Forschungsgrundlage für die gesamte zwischen 1522 und 1930 Berchtesgaden zum Thema nehmende Literatur fand seine 1930 erschienene Bibliographie Die Literatur über das Berchtesgadener Land und seine Alpen weit über die Region hinaus große Beachtung. Das zusammen mit Magdalene Ziemke herausgegebene Lebensbild in Moritz Mayer sollte den Legendenbildungen über das Leben Judith Platters nach der Richard-Voß-Verfilmung entgegenwirken. Seine Monographie Hallthurm befasste sich mit der Geschichte der ehemaligen Berchtesgadener Grenzbefestigung von den ersten Anfängen bis zur Gegenwart.

Seine in Jahrzehnten gesammelten Beispiele Berchtesgadener Mundart kam jedoch nie in Druck und wurde nur einige wenige Male hektographiert. Unveröffentlicht sind zudem bis heute seine Manuskripte über die Geschichte der Berchtesgadener Saline und die Steinmarterln im Berchtesgadener Land.

Das Pseudonym A. Helm, das er für alle seine Werk nutzte, war aus dem Vornamen seiner Ehefrau Helma abgeleitet.

Werke

  • Das Berchtesgadener Land im Wandel der Zeit 1929
  • Die Literatur über das Berchtesgadener Land und seine Alpen 1930
  • Moritz Mayer - ein Lebensbild der Heldin Judith Platter des Romans 'Zwei Menschen' von Richard Voß 1930, (in Zusammenarbeit mit Magdalene Ziemke, 2. Auflage 1959)
  • Hallthurm 1959

Quellennachweis: Berchtesgaden im Wandel der Zeit - Ergänzungsband I, 1982, herausgegeben von Hellmut Schöner auf der Grundlage zu dem 1929 erschienenen Werk von A. Helm


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Helm — Helm, v. t. To cover or furnish with a helm or helmet. [Perh. used only as a past part. or part. adj.] [1913 Webster] She that helmed was in starke stours. Chaucer. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Helm Wind — The Helm Wind is a named wind in Cumbria, England, a north easterly wind which blows down the south west slope of the Cross Fell escarpment. It is the only named wind in the British Isles. It may take its name from the helmet or cap of cloud that …   Wikipedia

  • helm — I [[t]hɛlm[/t]] n. 1) naut. navig. a) a wheel or tiller by which a ship is steered b) the entire steering apparatus of a ship c) the angle with the fore and aft line made by a rudder when turned: 15 degree helm[/ex] 2) the place or post of… …   From formal English to slang

  • helm — I. noun Etymology: Middle English, from Old English Date: before 12th century helmet 1 II. transitive verb Date: before 12th century to cover or furnish with a helmet III. noun Etymology: Middle English helme, from Old English helma; …   New Collegiate Dictionary

  • helm — 1. n. & v. n. 1 a tiller or wheel by which a ship s rudder is controlled. 2 the amount by which this is turned (more helm needed). v.tr. steer or guide as if with a helm. Phrases and idioms: at the helm in control; at the head (of an organization …   Useful english dictionary

  • Helm — may refer to:a ship s steering mechanism; see tiller and steering wheel. Derived meanings: * The verb meaning steer as in to helm a yacht . * A gender neutral term for helmsman * metaphorically, a position of leadership or control * the Unicode… …   Wikipedia

  • Helm — Helm, n. [OE. helme, AS. helma rudder; akin to D. & G. helm, Icel. hj[=a]lm, and perh. to E. helve.] [1913 Webster] 1. (Naut.) The apparatus by which a ship is steered, comprising rudder, tiller, wheel, etc.; commonly used of the tiller or wheel… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Helm alee — Helm Helm, n. [OE. helme, AS. helma rudder; akin to D. & G. helm, Icel. hj[=a]lm, and perh. to E. helve.] [1913 Webster] 1. (Naut.) The apparatus by which a ship is steered, comprising rudder, tiller, wheel, etc.; commonly used of the tiller or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Helm amidships — Helm Helm, n. [OE. helme, AS. helma rudder; akin to D. & G. helm, Icel. hj[=a]lm, and perh. to E. helve.] [1913 Webster] 1. (Naut.) The apparatus by which a ship is steered, comprising rudder, tiller, wheel, etc.; commonly used of the tiller or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Helm aport — Helm Helm, n. [OE. helme, AS. helma rudder; akin to D. & G. helm, Icel. hj[=a]lm, and perh. to E. helve.] [1913 Webster] 1. (Naut.) The apparatus by which a ship is steered, comprising rudder, tiller, wheel, etc.; commonly used of the tiller or… …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”