Baureihe 89.0
DRG-Baureihe 89.0
89 008 in Schwerin
Nummerierung: DRG 89 001–010
Anzahl: 10
Hersteller: Berliner Maschinenbau AG vormals Louis Schwartzkopff, Henschel
Baujahr(e): 1934 (6 Stk.)
1937 (4 Stk.)
Ausmusterung: 1968
Bauart: C n2t (001–003)
C h2t (004–010)
Gattung: Gt 33.15
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer: 9.600 mm
Dienstmasse: 46,6 t
Reibungsmasse: 46,6 t
Radsatzfahrmasse: 15,6 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Indizierte Leistung: 235 kW (Nassdampf)
385 kW (Heißdampf)
Treibraddurchmesser: 1.100 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 420 mm
Kolbenhub: 550 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Rostfläche: 1,42 m²
Überhitzerfläche: 24,10 m²
Verdampfungsheizfläche: 67,86 m²
Wasservorrat: 4,5 m³ (Nassdampf), 4,8 m³ (Heißdampf)
Brennstoffvorrat: 2,6 t Kohle
Bremse: selbsttätige Einkammerdruckluftbremse Bauart Knorr

Die Baureihe 89.0 war eine Güterzugtenderlokomotive und Einheitslokomotive der Deutschen Reichsbahn. Sie war die kleinste Einheitslokomotive, die von der Reichsbahn in Dienst gestellt wurde. Während die Betriebsnummern 89 001–89 003 als Naßdampfmaschinen geliefert wurden, waren die restlichen sieben Heißdampflokomotiven. Da sich keine Preußische T 8 (89 001 bis 078) mehr im Bestand der Deutschen Reichsbahn befand, konnte dieser Nummernbereich ein zweites Mal belegt werden.

Von den Maschinen kamen nach dem Zweiten Weltkrieg je fünf an die polnische Staatsbahn (Polskie Koleje Państwowe) und an die Deutsche Reichsbahn der DDR. Die letzte Lok 89 008 wurde 1968 beim Bw Dresden-Altstadt außer Dienst gestellt und blieb für das Verkehrsmuseum Dresden als Traditionslok erhalten. Seit 1992 befindet sich die Maschine im Besitz der Mecklenburgischen Eisenbahnfreunde in Schwerin.

Obwohl diese Baureihe nie bei der DB im Einsatz war, findet sie sich interessanterweise im Fahrzeugverzeichnis der Deutschen Bundesbahn.

Literatur

  • Horst J. Obermayer: Taschenbuch Deutsche Dampflokomotiven – Regelspur. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1969, ISBN 3-440-05530-2. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DRG-Baureihe 89.0 — Nummerierung: DRG 89 001–010 Anzahl: 10 Hersteller: Berliner Maschinenbau AG vormals Louis Schwartzkopff, Henschel Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 627.0 — DB–Baureihe 628 Anzahl: 304 Hersteller: Düwag, Waggon Union, AEG u. a. Baujahr(e): 1986–89; 1992–96 Achsformel: 2 B + 2 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 628.0 — DB–Baureihe 628 Anzahl: 304 Hersteller: Düwag, Waggon Union, AEG u. a. Baujahr(e): 1986–89; 1992–96 Achsformel: 2 B + 2 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 89 — steht für: Tenderlokomotiven mit der Achsfolge C der Deutschen Reichsbahn und ihrer Nachfolgegesellschaften: Baureihe 89.0: Preußische T 8 Baureihe 89.0II: Einheitslokomotive Baureihe 89.1: Pfälzische T 3 Baureihe 89.2: Sächsische V T Baureihe 89 …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe 89.2 — Kgl.Sächs.Sts.E.B. Gattung V T DRG Baureihe 89.2 / 89.82 Hersteller: Sächsische Maschinenfabrik, Chemnitz Nummerierung: 1541–1573 89 8201–8215 1574–1591 89 8251–8267 …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 89.2 — Kgl.Sächs.Sts.E.B. Gattung V T DRG Baureihe 89.2 / 89.82 Hersteller: Sächsische Maschinenfabrik, Chemnitz Nummerierung: 1541–1573 89 8201–8215 1574–1591 89 8251–8267 …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 89.82 — Kgl.Sächs.Sts.E.B. Gattung V T DRG Baureihe 89.2 / 89.82 Hersteller: Sächsische Maschinenfabrik, Chemnitz Nummerierung: 1541–1573 89 8201–8215 1574–1591 89 8251–8267 …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe 89.70-75 — T 3 (Preußen) DRG Baureihe 89.70–75 DR Baureihe 89.62 Nummerierung: DRG 89 7001–7511 Anzahl: über 1.300 Hersteller: Henschel u. a. Baujahr(e): 1882ff …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe 89.59-66 — T 3 (Preußen) DRG Baureihe 89.70–75 DR Baureihe 89.62 Nummerierung: DRG 89 7001–7511 Anzahl: über 1.300 Hersteller: Henschel u. a. Baujahr(e): 1882ff …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe 89.62 — T 3 (Preußen) DRG Baureihe 89.70–75 DR Baureihe 89.62 Nummerierung: DRG 89 7001–7511 Anzahl: über 1.300 Hersteller: Henschel u. a. Baujahr(e): 1882ff …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”