A. Heucke
Lokomobile von A. Heucke im Agrarmuseum Wandlitz

A. Heucke war ein Unternehmen in Sachsen-Anhalt, das bis 1950 hauptsächlich Hersteller für Dampfpflüge (vgl. Dampfseilpflüge oder Dampfpflügelokomotiven) war. Darüber hinaus erzielte es durch Dienstleistungen wie Lohnpflügen (s. Lohnarbeit) zusätzlichen Gewinn.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der offizielle Name der Firma lautete „A. Heucke Dampfpflug-Lokomotiv-Fabrik Gatersleben“. Sie wurde 1870 von Andreas Heucke, dem Sohn eines Landwirts in Hausneindorf bei Quedlinburg, als Lohnpflugunternehmen gegründet. Heucke hatte dazu einen Zweimaschinen-Dampfseilpflug von der Firma Fowler in England erworben. Mit Unterstützung von Max Eyth begann Heucke 1884 mit der Herstellung eigener Dampfpflüge. 1901 wurde auf dem Ackerhof 6 in Hausneindorf die 100. Dampfpfluglokomotive gebaut.

1904 begannen die Bauarbeiten für die neue Dampfpflugfabrik im benachbarten Gatersleben, die 1907 bezogen wurde. In Hausneindorf verblieb bis 1939 eine Gießerei. Nach dem Tod von Andreas Heucke im Jahre 1904 übernahm dessen Sohn Benno Heucke die Geschäftsführung. Seine vier Brüder schieden 1932 aus der Firma aus. Mitte der 1930er Jahre übernahm mit Ulrich Heucke die dritte Generation die Geschäftsführung.

Die Dampfpflugfabrik in Gatersleben war im Zweiten Weltkrieg von Kriegsschäden weitgehend verschont geblieben und konnte so nach der Enteignung und der Überführung in Volkseigentum sehr schnell wieder eine Produktion aufnehmen. Mit seinen Nachkriegsprodukten gehörte das Unternehmen zunächst zum Bereich Landmaschinenbau. Ab 1950 erfolgte eine Umprofilierung auf Baumaschinen. Das Nachfolgeunternehmen VEB Baumaschinen Gatersleben war auf dem Gebiet Straßenbaumaschinen tätig.

Erzeugnisse

Die Firma Heucke produzierte komplette Zweimaschinen-Dampfpflug-Sätze. Dazu gehörten jeweils zwei Dampflokomotiven, ein Pflug mit entsprechendem Zubehör (u.a. Saatwalzen, Eggen, Grubber oder Rübenheber), sowie Wohn-, Brennstoff- und Wasserkaupenwagen. In den besten Zeiten zu Beginn des 20. Jahrhundert verließen jährlich bis zu 24 Sätze das Werk. Das Standardprogramm waren Dampfpfluglokomotiven in verschiedenen Baugrößen mit Leistungen bis etwa 250 PS. Daneben gab es viele Sonderlösungen, wie z.B. die Dampfpflüge auf Schienen für den Einsatz in Sumpfgebieten oder auch die mit Strohfeuerung und Sattdampf betriebene Variante für Rumänien.

Insgesamt wurden von der Firma Heucke in der Zeit von 1884 bis 1945 etwa 880 Dampfpfluglokomotiven bzw. etwa 440 Pflugsätze mit allem Zubehör hergestellt, die nicht nur in Deutschland, sondern auch auf vielen Exportmärkten zum Einsatz kamen. Neben den europäischen Ländern gab es auch Abnehmer in Namibia, Indien, Sumatra und Java. Wichtige Aufträge waren die Dampfseilpflüge für die Kultivierung der Pontinischen Sümpfe bei Rom.

Ab Mitte der 1930er Jahre, als der Zenit der Dampfseilpflüge längst überschritten war, wurden zusätzlich Anhänger für Traktorenzüge mit vier bis fünf Tonnen Nutzmasse in das Programm aufgenommen. Sie waren zunächst mit Eisen- und später mit Luftbereifung ausgeführt. Während der gesamten Zeit blieb neben der Fertigung das Lohnpflügen ein wichtiger Geschäftsbereich, mit dem man die teilweise sehr großen Schwankungen in der Absatzlage etwas ausgleichen konnte.

In den ersten Nachkriegsjahren wurden Gespannanhänger, landwirtschaftliches Zubehör und auch noch einige Dampfseilzüge produziert, bis 1950 auf Baumaschinen umgerüstet wurde.

Literatur

  • Wirtschaftsgeschichte des nördlichen Harzvorlandes - A. Heucke, Dampfpflug-Lokomotivfabrik, Gatersleben. Katalog Nr. 10 vom 1. Dezember 1919.
  • Kulturbote für den Kreis Quedlinburg vom 6. Juni 1958.
  • Thume, P.: Hausneindorfs vergangene Tage, 1904.
  • Thiede, R., Krombholz, K.: Über die Firma „A. Heucke Dampfpflug-Lokomotiv-Fabrik Gatersleben“. Zeitschrift des Deutschen Landwirtschaftsmuseums, Heft 31, Hohenheim 2010.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heucke — ist der Name folgender Personen: Stefan Heucke (* 1959), deutscher Komponist Heucke ist der Name folgender Unternehmen: A. Heucke, Gatersleben, Hersteller von Dampfpfluglokomotiven Technisches Laboratorium Klaus Heucke GmbH, Viernheim, Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Heucke — am 29. September 2007 in Traun Stefan Heucke (* 24. Mai 1959 in Gaildorf, Baden Württemberg) ist ein deutscher Komponist. Seit 1996 lebt er als freier Komponist in Bochum. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Landmaschinenhersteller — Ehemalige Hersteller bzw. die nicht mehr existierenden Marken Name Verbleib in Mitarbeiter A. Heucke Braud CNH Global David Brown CNH Glob …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Landmaschinenherstellern — Die nachfolgende Liste verzeichnet marktrelevante oder ehemals marktrelevante Landmaschinenhersteller. Sie erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • Maschinenpflug — (Kraftpflug, hierzu Tafel »Maschinenpflug I u. II«), ein von einer Betriebsmaschine (Dampf , Petroleum , Spiritus , elektrischen Maschine) angetriebener Pflug. Die Größe der Pflugleistung findet beim Antrieb durch Zugtiere bald ihre Grenzen. Um… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dampfpflug — Ein Dampfpflug im Einsatz (Oderbruch, 1948) …   Deutsch Wikipedia

  • Landmaschinenfabrik Friedrich Dehne — Die Landmaschinenfabrik Friedrich Dehne, Halberstadt, gehörte im Zeitraum von 1860 bis 1940 zu den bedeutenden Landmaschinenherstellern in Deutschland, wobei sie ihre Blütezeit in den Jahrzehnten um die Wende zum 20. Jahrhundert hatte. Sie war… …   Deutsch Wikipedia

  • Parchim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Neuklockow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Parchim (Stadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”