Baureihe 99.22

Baureihe 99.22
Baureihe 99.22
99 222 in Sorge / Harz
Nummerierung: 99 221–223
Anzahl: 3
Hersteller: BMAG, Berlin
Baujahr(e): 1931
Ausmusterung: ab 1945 (Kriegsverlust)
Bauart: 1'E1' h2t
Gattung: K 57.10
Spurweite: 1.000 mm
Länge über Puffer: 11.636 mm
Höhe: 3.650 mm
Breite: 2.550 mm
Gesamtradstand: 8.700 mm
Leermasse: 50,2 t
Dienstmasse: 65,8 t
Reibungsmasse: 50,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Anfahrzugkraft: 102,97 kN
Kuppelraddurchmesser: 800 mm
Treibraddurchmesser: 1.000 mm
Laufraddurchmesser: 550 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 430 mm
Kolbenhub: 400 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Rostfläche: 1,60 m²
Strahlungsheizfläche: 6,05 m²
Überhitzerfläche: 24,50 m²
Verdampfungsheizfläche: 64,20 m²
Wasservorrat: 4,66 m³
Brennstoffvorrat: 2,5 t Kohle
Lokbremse: saugluftgesteuerte Druckluftbremse *
Zugbremse: ursprünglich K-P m.Z. und Führerbremsventil Bauart Schleifer.
Hardy-Saugluftbremse mit Zusatzbremse. *
KE-P m.Z. **
Kupplungstyp: Janney-Kupplung, inzwischen Balancierhebelkupplung
Besonderheiten: * ab 1967
**ab 1985

Die drei Fahrzeuge der Baureihe 99.22 waren Einheitslokomotiven der Deutschen Reichsbahn, welche ursprünglich für die in Thüringen gelegene Schmalspurbahn Eisfeld–Schönbrunn gebaut wurden. Eine Lokomotive gehört heute zum betriebsfähigen Fahrzeugbestand der Harzer Schmalspurbahnen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gebaut und anschließend eingesetzt wurden sie für die Schmalspurbahn Eisfeld–Schönbrunn. Sie trugen die Betriebsnummern 99 221–99 223.

Die Loks 99 221 und 99 223 kamen im Laufe des Zweiten Weltkrieges nach Norwegen. Nach Ende des Krieges verblieben sie dort und wurden später verschrottet. Die 99 222 blieb bis 1966 auf ihrer Stammstrecke im Einsatz, als das Ende der Strecke absehbar war, gelangte sie in den Harz und kommt heute auf dem Streckennetz der heutigen Harzer Schmalspurbahnen (HSB) zwischen Nordhausen, Quedlinburg und Wernigerode zum Einsatz.

Auf der Grundlage der Einheitsloks wurden ab 1953 die Neubaulokomotiven der Baureihe 99.23 in Babelsberg gebaut. Sichtbare Unterschiede zu den Neubaulokomotiven sind der Führerstand mit halbhohen Türen und der Barrenrahmen.

Mit der Einführung der EDV-Nummern 1970 erhielt die Maschine die Betriebsnummer 99 7222, die sie auch heute offiziell trägt, da die HSB am DR-Nummernplan von 1970 festhält.

Technische Merkmale

Die zu ihrer Zeit stärksten deutschen Schmalspurlokomotiven verfügten über Laufachsen der Bauart Bissel. Zudem verjüngte sich der Tenderkasten nach hinten. Eine Besonderheit war die automatische Mittelpufferkupplung der Bauart Janney. Nach der Umsetzung zur Harzquerbahn wurde die 99 222 auf die dort übliche Balancierhebelkupplung umgerüstet. An den Ausschnitten in den Kopfstücken ist der Umbau noch deutlich zu erkennen. Die Lokomotiven hatten eine Heusingersteuerung, angetrieben wurde die dritte Achse.

1973 wurde der ursprüngliche Oberflächenvorwärmer der 99 222 durch eine Mischvorwärmeranlage ersetzt. Im Jahr 1999 erhielt sie allerdings wieder einen Oberflächenvorwärmer.

Lokomotivliste

  • 99 221 letzter Einsatz: Thamshavnbanen (Norwegen) – 1953 verschrottet
  • 99 222 im Einsatz HSB
  • 99 223 letzter Einsatz: Thamshavnbanen (Norwegen) – 1947 verschrottet

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baureihe 98 — steht für: Lokalbahn oder sonst nicht einzuordnende Lokomotiven der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 98.0: Sächsische I TV Baureihe 98.1: Oldenburgische T 2 Baureihe 98.2: Oldenburgische T 3 Baureihe 98.3: Bayerische PtL 2/2 Baureihe 98.4:… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 55 — steht für: Schlepptender Güterzuglokomotiven mit der Achsfolge D der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 55.0–6: Preußische G 7.1, PKP Baureihe Tp1, LBE G 7 Baureihe 55.7–14: Preußische G 7.2, PKP Baureihe Tp2 Baureihe 55.15: ČSD Baureihe 413.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 89 — steht für: Tenderlokomotiven mit der Achsfolge C der Deutschen Reichsbahn und ihrer Nachfolgegesellschaften: Baureihe 89.0: Preußische T 8 Baureihe 89.0II: Einheitslokomotive Baureihe 89.1: Pfälzische T 3 Baureihe 89.2: Sächsische V T Baureihe 89 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 53 — steht für: eine geplante, aber nicht fertiggestellte, überschwere deutsche Kriegslokomotive laufachslose Schlepptender Güterzuglokomotiven mit drei Kuppelachsen (Achsfolge C) der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 53.0: Preußische G 4.2 Baureihe 53.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 56 — steht für: Schlepptender Güterzuglokomotiven mit der Achsfolge 1 D der Deutschen Reichsbahn Baureihe 56.0: Preußische G 7.3, LBE G 7.3 Baureihe 56.1: Preußische G 8.3 Baureihe 56.2: Mecklenburgische G 7.3 Baureihe 56.2II–8: Umbau aus Preußische G …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 92 — steht für: Personenzugtenderlokomotiven mit der Achsfolge D der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 92.0: Württembergische T 6 Baureihe 92.1: Württembergische T 4 Baureihe 92.2 3: Badische X b Baureihe 92.4: Preußische T 13.1, Oldenburgische T 13.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 54 — steht für: Schlepptender Güterzuglokomotiven mit der Achsfolge 1 C der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 54.0: Preußische G 5.1 Baureihe 54.0II: BBÖ 60, PKP Baureihe Ti12, PKP Baureihe Ti16, JDŽ 131 Baureihe 54.1: BBÖ 260, PKP Baureihe Ti11, ČSD… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe E 41 — später Baureihe 141 Nummerierung: E41 001 435 ab 1. Jan. 1968: 141 001 451 Anzahl: 451 Hersteller: Henschel Werke, Krauss Maffei (mechanischer Te …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 13 — steht für: Schlepptender Schnellzuglokomotiven mit zwei führenden Laufachsen und zwei Kuppelachsen (Achsfolge 2 B) der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 13.0: Preußische S 3 Baureihe 13.0II: LBE Nr. 7 Baureihe 13.0III: PKP Baureihe Pd4 (Preußische S …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 35 — steht für: Schlepptender Personenzuglokomotiven mit der Achsfolge 1 C1 der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 35.0: BBÖ 110 Baureihe 35.1: BBÖ 329, PKP Baureihe Ol11 Baureihe 35.1: BBÖ 429.9, ČSD Baureihe 354.7 Baureihe 35.2: BBÖ 429, ČSD Baureihe… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 58 — steht für: Schlepptender Güterzuglokomotiven mit der Achsfolge 1’E (Decapod) der Deutschen Reichsbahn: Baureihe 58.0: Preußische G 12.1 Baureihe 58.1: Sächsische XIII H (Bauart 1917) Baureihe 58.2–3: Badische G 12 Baureihe 58.4: Sächsische XIII H …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.