Baureihe ET 27
DB-Baureihe ET 27
427 verlässt Geislingen West Richtung Plochingen
Anzahl: 5
Baujahr(e): 1963
Ausmusterung: 1985
Bauart: Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'
Länge: 73.850 mm
Dienstmasse: 134,0 t
Radsatzfahrmasse: 16,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Dauerleistung: 1.200 kW
Raddurchmesser: 900 mm
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz AC
Kupplungstyp: Scharfenbergkupplung
Sitzplätze: 185 mm

Die Triebwagen der Baureihe ET 27 (ab 1968 Baureihe 427) der Deutschen Bundesbahn wurden für den Nahschnellverkehr in Ballungsräumen konzipiert. Sie bestanden aus zwei Triebwagen und einem kurzgekuppelten Mittelwagen. Der Zug führt die 1. und 2. Wagenklasse und hatte einen Gepäckraum.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

427 104 mit „Zahlendreher“-Kollegen Baureihe 472 in München-Freimann

Die Deutsche Bundesbahn stellte 1963 fünf Einheiten in Dienst. Wegen ihrer gebogenen Frontfenster und den 3 Einstiegs- und Ausstiegsräumen haben sie Ähnlichkeit mit den Triebwagen der Baureihe 420/421. Sie sind jedoch keine unmittelbaren Prototypen, dienten aber als Erprobungsträger für den schnellen Ballungsraumverkehr.

Im Alltag konnten sich diese Triebzüge aufgrund des schwachen Trafos und der geringen Motorleistung, die durch den niedrigen Fahrzeugboden von 800 Millimeter bedingt ist, nicht bewähren. Damals waren bei der Bundesbahn Bahnsteighöhen von 38 Zentimetern üblich. Nur wenige Perrons hatten bereits damals 55 oder 76 Zentimeter Höhe.

Unausgereift war auch die Benutzerfreundlichkeit der Türen. Weit entfernt von der Knopfdruckbequemlichkeit heutiger S-Bahn/U-Bahn-Türen waren öfters Fahrgäste zu beobachten die die 427er Türen einfach nicht geöffnet bekamen und Hilfe von Mitreisenden bzw. Zugpersonal benötigten.

Die Betriebserfahrungen führten dazu, die neuen S-Bahnzüge der Baureihe ET 420 mit einer Thyristorsterung und für Bahnsteighöhen von 76 bzw. 95 Zentimetern (Hamburg und Berlin) zu entwickeln.

Die Triebwagen waren ausschließlich im Großraum Stuttgart im Einsatz, so z. B. auf den Strecken nach Böblingen, Ulm/Neu-Ulm. In den 80er Jahren war der Abschnitt Plochingen–Göppingen–Geislingen Einsatzschwerpunkt.

Stationiert waren die ET 27 in Esslingen am Neckar und später in Tübingen.

1968 erhielten sie die Baureihenbezeichnung 427 (Triebköpfe) bzw. 827 (Mittelwagen). Bei der letzten Hauptuntersuchung im Ausbesserungswerk Cannstatt wurde die Lackierung von purpurrot in ozeanblau-beige geändert.

Am 31. Dezember 1984 waren noch vier Züge im Bestand des Bw Tübingen (427 101.., 102.., 104.. und 105..).

1985 wurden die Triebwagen komplett ausgemustert und standen dann noch einige Zeit im Bw Tübingen abgestellt.

Die fünfte Einheit wurde von einem Eisenbahnhändler erworben, der diese an die BLS Lötschbergbahn verkaufen wollte. Wegen des schlechten Zustandes, darunter die undichten Frontfenster, kam der Handel jedoch nicht zustande.

Das Fahrzeug wurde in der Schweiz von Eisenbahnfreunden entdeckt. Die Einheit ist derzeit in Stuttgart hinterstellt. Mit einer betriebsfähigen Aufarbeitung ist nicht zu rechnen.

Modelleisenbahnen

Wegen der lediglich regionalen Bedeutung und des schwierigen Verkaufs von Triebwagen überhaupt, ist kein Modell in Großserie auf dem Markt.

Literatur

  • Obermayer: Taschenbuch Deutsche Triebwagen. Kosmos, Stuttgart 1996, ISBN 3-44-004054-2
  • Die Triebfahrzeuge der Deutschen Bundesbahn 1985, EK Verlag 1985, ISBN 3-88255-785-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DB-Baureihe ET 27 — Nummerierung: ET 27 001 005a/b,EM 27 001 005 ab 1968 427/827 Anzahl: 5 Baujahr(e): 1964 Ausmusterung: 1984 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe ET 165 — DRG Baureihe ET/ES/EB 165 DR Baureihe 275/875 DBAG Baureihe 475/875 Anzahl: 638 Triebwagen 465 Steuerwagen 173 Beiwagen Hersteller: AEG, DMV, O K, SSW Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe ET 255 — DRG Baureihe ET 25 DB Baureihe 425 Nummerierung: DRG elT 1801 DRG ET 25 01 DB 425 101 Anzahl: 39 Achsformel: Bo 2 +2 2 +2 Bo …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe ET 26 — Die Deutsche Bundesbahn hatte vier Triebzüge im Bestand, die zum Teil von der der S Bahn Berlin, zum Teil von der Peenemünder Schnellbahn stammten. Später waren sie als Gleichstromzüge auf der Isartalbahn im Einsatz und wurden danach für… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe ET 171 — DRG Baureihe ET/EM 171 DBAG Baureihe 471/871 Nummerierung: ET 171 001–044, 061–086 471 101–144, 151–152, 161–186; 171 401–144, 451–452, 461–486; 871 001–044, 051–052, 061–086 Anzahl: 144 Triebwagen 72 Mittelwagen Hersteller: LHB …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe ET 165 — DRG Baureihe ET/ES/EB 165 DR Baureihe 275 DBAG Baureihe 475/875 Anzahl: 638 Triebwagen 465 Steuerwagen 173 Beiwagen Hersteller: AEG, DMV, O K, SSW, WUMAG Ba …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe ET 25 — DRG Baureihe ET 25 DB Baureihe 425 Nummerierung: DRG elT 1801 DRG ET 25 01 DB 425 101 Anzahl: 39 Achsformel: Bo 2 +2 2 +2 Bo …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe ET 255 — DRG Baureihe ET 25 DB Baureihe 425 Nummerierung: DRG elT 1801 DRG ET 25 01 DB 425 101 Anzahl: 39 Achsformel: Bo 2 +2 2 +2 Bo …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe ET 45 — DRG Baureihe ET 25 DB Baureihe 425 Nummerierung: DRG elT 1801 DRG ET 25 01 DB 425 101 Anzahl: 39 Achsformel: Bo 2 +2 2 +2 Bo …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe ET 25 — DB Baureihe 425 Nummerierung: DRG elT 1801 DRG ET 25 01 DB 425 101 Anzahl: 39 Achsformel: Bo 2 +2 2 +2 Bo …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”