Baureihe V 188
Wehrmacht D 311
DB-Baureihe V 188
DB-Baureihe 288
Nummerierung: V 188 001–002
Hersteller: Krupp
Baujahr(e): 1941
Ausmusterung: 1969/1972
Achsformel: Do+Do
Länge über Puffer: 22.510 mm
Dienstmasse: 147,0 t
Radsatzfahrmasse: 18,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h
Installierte Leistung: 2×660 kW = 1.320 kW
2×808 kW = 1.616 kW (nach Umbau)
Treibraddurchmesser: 1.250 mm
Motorbauart: 2×6 Zylinder
Leistungsübertragung: elektrisch
Anzahl der Fahrmotoren: 8
Antrieb: Tatzlager

Die Wehrmachtslokomotive D 311 war eine Diesellokomotive, die aus zwei gemeinsam verwendeten Einheiten a und b bestand. Sie war für den Einsatz mit den schweren Geschütz vom Typ Dora bestimmt. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gelangten zwei Exemplare als Baureihe V 188 zur Deutschen Bundesbahn. Nach 1968 wurde sie als DB Baureihe 288 geführt.

Geschichte

Von dieser Baureihe wurden 1939 durch die Wehrmacht von Krupp und Siemens insgesamt acht Fahrzeughälften beschafft. Sie richteten die Eisenbahngeschütze zum Schießen aus und versorgten sie mit Strom. Auch übernahmen sie Rangieraufgaben in den Stellungen, die extra für die Geschütze angelegt wurden. Zum Richten der Waffe auf ihre Ziele wurde ein spezieller Streckenabschnitt, die sogenannte Schießkurve angelegt.

Die Bezeichnung der Wehrmacht war nie auf der Lok angeschrieben. Die Lokomotiven trugen allerdings den Schriftzug Deutsche Reichsbahn Essen. Als Heimatbahnhof wurde Essen ausgewiesen.

Die Lokomotiven waren mit einer besonderen Spitzen- und Schlusslicht-Signalanlage ausgestattet, die es erlaubte, in jedem Einsatzland die dort üblichen Lichtsignale zu schalten (z. B. vorne 2 oder 3 Lichter). Zum Bewegen der auf zwei parallelen Gleisen fahrenden 80cm Geschütze Dora und Gustav konnte man an jeder der beiden hinteren Lokomotiven jeweils nur 1 rotes Schlusslicht schalten, damit man im Gesamten ein großes, zweigleisiges Schienenfahrzeug mit zwei roten Schlusslichtern hatte. Diese Lichtanlagen wurden bei den beiden Maschinen, die im späteren Regelbetrieb von der Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) als BR 288 001 und 002 bei der Deutschen Bundesbahn (DB) übernommen wurden, zurück gebaut.

Die Kraftübertragung erfolgte dieselelektrisch mit einzelnen Fahrmotoren an den je vier Achsen, die Achsfolgebezeichnung war dementsprechend „Do+Do“. Sie verfügten ursprünglich über 940 PS (entspr. 660 kW) Motorleistung je Fahrzeughälfte und waren für Geschwindigkeiten bis 75 km/h zugelassen. Die Steuerungen beider Loks waren elektrisch gekoppelt und wurden von dem jeweils vorausfahrenden Führerstand aus bedient. Das Gesamtgewicht beider Loks betrug 147 Tonnen.

Nach dem zweiten Weltkrieg ließ die Deutsche Bundesbahn zwei Lokomotiven der V 188, ab 1968 als 288 bezeichnet, unter Nutzung einer dritten Lok als Ersatzteilspender von Krauss-Maffei herrichten und verwendete sie bis zur ihrer Ausmusterung 1971 in Franken im Güterzugdienst. Bei der Aufarbeitung wurden die beiden 940 PS-Motoren durch 1100 PS-Motoren (entspr. 808 kW) ersetzt, die von Maybach für die V 200 entwickelt wurden. Der Anstrich wurde dem roten Farbschema der Neubauloks angepasst, ferner erfolgten während der restlichen Betriebszeit noch mehrfache Anpassungen beispielsweise an der Bremse und der Heizeinrichtung.

Literatur

Stefan Lauscher: Die Diesellokomotiven der Wehrmacht: die Geschichte der Baureihen V 20, V 36 und V 188. EK Verlag, Freiburg 1999, ISBN 3-88255-236-0. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DB-Baureihe V 188 — Wehrmacht D 311 DB Baureihe V 188 DB Baureihe 288 Nummerierung: V 188 001–002 Hersteller: Krupp Baujahr(e): 1941 Ausmusterung: 1969/1972 Achsformel: Do+Do Länge über Puffer: 22.510 mm Dienstmasse: 147,0 t …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 160 — DB Baureihe V 160 DBAG Baureihe 216 Nummerierung: V 160 001–224 Anzahl: 224 Hersteller: Krupp, KHD, Henschel …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 36 — WR 360 C 14 DB und DR Baureihe V 36 DB Baureihe 236 DR Baureihe 103 ÖBB Baureihe 2065 FS D 236 Baujahr(e): ab 1938 Ausmusterung: DB: bis 1981 DR: bis 1985 FS: bis 1971 Achsformel: C …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe ET 188.5 — Unter der Bezeichnung Buckower Kleinbahn Nr. 1 bis 3 werden zwei verschiedene Generationen von Elektrotriebwagen geführt: einerseits die Original Triebwagen von 1930, andererseits die sogenannten Rekonstruktionen von 1980. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe V 160 — DBAG Baureihe 216 Nummerierung: V 160 001–224 ab 1968 BR 216 002 224 Anzahl: 224 Hersteller: Krupp, KHD …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe ET 188.51 — PT 1 und PT 2 / ET 188 511 und 512 Nr. 1 bis 4 / EB 188 511 bis 514 Nummerierung: PT 1 und 2 ET 188 511 und 512 Anzahl: 2 Hersteller: Waggonbau Weimar …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe V 60 — Nummerierung: V 6010: V 60 1001–1170 V 6012: V 60 1201–1610 106 001–170 106 181–185 (Werkloks) 106 201–999 105 001–165 105 965..991 (Werkloks) Hersteller: LKM Babelsberg (V 6010 …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe V 60.12 — DR Baureihe V 60 DBAG Baureihe 344–347 Nummerierung: V 6010: V 60 1001–1170 V 6012: V 60 1201–1610 106 001–170 106 181–185 (Werkloks) 106 201–999 105 001–165 105 965..991 (Werkloks) Hersteller: LKM Babelsberg (V 60 …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe V 90 — Nummerierung: 290 001–407, 290 999, später 408 Anzahl: 408 Lokomotiven Hersteller: MaK, Jung Jungenthal, Henschel, Krupp, Klöckner Humboldt Deutz (KH …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe ET 188.52 — GT 1 und GT 2 / ET 188 521 und 522 Nummerierung: GT 1 und 2 ET 188 521 und 522 Anzahl: 2 Hersteller: Waggonbau Weimar Baujahr(e): 1930 Ausmusterung: 1969 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”