Baureihe V 20
Wehrmachtslokomotive WR 200 B 14
DB-Baureihe V 20
V20 022 der Arbeitsgemeinschaft historische Eisenbahn e.V. (AHE) Almstedt-Segeste
Nummerierung: V 20 001…050
Anzahl: 129 (23 von der DB übernommen)
Hersteller: BMAG, Deutz, Gmeinder
Baujahr(e): 1939
Ausmusterung: 1979
Achsformel: B
Länge über Puffer: 8.000 mm
Dienstmasse: 26 bis 27 t
Radsatzfahrmasse: 13,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 55 km/h
Installierte Leistung: 147 kW
Treibraddurchmesser: 1.100 mm
Antrieb: 6-Zylinder-Motor

Die Wehrmachtsdiesellokomotiven des Typs WR 200 B 14 entstanden in den späten 1930er Jahren als Rangierlokomotiven für die deutsche Wehrmacht. Die Typenbezeichnung bezeichnet eine Wehrmachtslokomotive für Regelspur mit 200 PS, Achsfolge B (zwei gekuppelte Treibachsen) und einer Achslast von etwa 14 Tonnen. Sie waren – wie auch die anderen Diesellokomotiven unter den Kriegslokomotivennicht im Bestand der Deutschen Reichsbahn.

V20 022 der AHE.

129 Lokomotiven wurden zwischen 1939 und 1943 von den Herstellern BMAG, Deutz und Gmeinder für die Wehrmacht gebaut.

Die zwei Achsen wurden über eine zwischen den Achsen angeordnete Blindwelle und Kuppelstangen angetrieben; das Führerhaus befand sich am hinteren Ende der Lokomotive.

Nach dem 2. Weltkrieg verblieben 23 Maschinen bei der Deutschen Bundesbahn, die sie als Baureihe V 20 (V 20 001, 002, 005–008, 020–023, 030–041, 050) in ihrem Bestand führte. Auch die Deutsche Reichsbahn der DDR hatte vier solcher Maschinen im Einsatz. Bei der notwendigen Instandsetzung erhielten die Lokomotiven auch neue Motoren; die Leistung blieb bei 200 PS (147 kW).

1968 erhielten die 20 zu diesem Zeitpunkt noch vorhandenen Lokomotiven die Baureihenbezeichnung 270. 1979 wurde mit der 270 035 die letzte Maschine ausgemustert.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DB-Baureihe V 20 — Wehrmachtslokomotive WR 200 B 14 DB Baureihe V 20 Nummerierung: V 20 001…050 Anzahl: 129 (23 von der DB übernommen) Hersteller: BMAG, Deutz, Gmeinder …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe V 20 — Wehrmachtslokomotive WR 200 B 14 DB Baureihe V 20 Nummerierung: V 20 001…050 Anzahl: 129 (23 von der DB übernommen) Hersteller: BMAG, Deutz, Gmeinder …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 36 — WR 360 C 14 DB und DR Baureihe V 36 DB Baureihe 236 DR Baureihe 103 ÖBB Baureihe 2065 FS D 236 Baujahr(e): ab 1938 Ausmusterung: DB: bis 1981 DR: bis 1985 FS: bis 1971 Achsformel: C …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 51 — DB Baureihe V 51 (1964–1968) DB Baureihe 251 (ab 1968) Nummerierung: V 51 901–903 Anzahl: 3 Hersteller: Gmeinder Co. Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 200.1 — DB Baureihe V200.1 DB Baureihe 221 Nummerierung: V200 101–150, ab 1968 221 101–150 Anzahl: 50 Hersteller: Krauss Maffei Baujahr(e): 1962–1965 Ausmusterung …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 162 — DB Baureihe V 162 / 217 DBAG Baureihe 217 Nummerierung: V 162 001–003 (Prototypen) 217 001–003 (Prototypen) 217 011–022 (Serienfahrzeuge) Anzahl: 12 + 3 Hersteller: Krupp …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 169 — DB Baureihe V 169 / 219 Nummerierung: V 169 001 ab 1968 219 001 Anzahl: 1 Hersteller: Klöckner Humboldt Deutz Baujahr(e): 1965 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 52 — DB Baureihe V 52 (1964–1968) DB Baureihe 252 (ab 1968) Nummerierung: V 52 901–902 Anzahl: 2 Hersteller: Gmeinder Co. Baujahr(e): 1964 Ausmusterung: bei der DB: 1973 Bauart: B B dh Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 45 — DB Baureihe V 45 Nummerierung: V 45 01–10 Anzahl: 10 Lokomotiven Hersteller: SACM, Frankreich Baujahr(e): 1956 Ausmusterung: bis 1980 …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe V 188 — Wehrmacht D 311 DB Baureihe V 188 DB Baureihe 288 Nummerierung: V 188 001–002 Hersteller: Krupp Baujahr(e): 1941 Ausmusterung: 1969/1972 Achsformel: Do+Do Länge über Puffer: 22.510 mm Dienstmasse: 147,0 t …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”