Baureis

Walter Baureis (* 22. April 1930) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Seine Laufbahn startete Baureis als Jugendlicher beim TSV Viernheim, wo er als Talent entdeckt und in verschiedene Auswahlmannschaften berufen wurde. Als 17-jähriger schaffte er, inzwischen bei Amicitia Viernheim, den Sprung in die erste Mannschaft. Bald wurde auch der Karlsruher SC auf Baureis aufmerksam und verpflichtete ihn zur Saison 1953/54 für seinen Oberligakader. Der Verteidiger, der für seine Härte wie auch für seine Kopfballstärke bekannt war, gehörte bald zur Stammformation der Karlsruher und wurde langjähriger Mannschaftskapitän. Er erlebte ab Mitte der 1950er Jahre die erfolgreiche Zeit den KSC mit dem Pokalsiegen 1955 (gegen FC Schalke 04 3:2) und 1956 (gegen den Hamburger SV 3:1) und dem Einzug in das Meisterschaftsfinale 1956, das mit 2:4 gegen Borussia Dortmund verlorenging.

Baureis bestritt für den KSC zwischen 1953 und 1959 167 Spiele in der Oberliga Süd, wobei ihm kein einziges Tor gelang. Im März 1955 kam er zu einem Einsatz in der B-Auswahl der deutschen Nationalelf (1:1 gegen England).

Nach seiner aktiven Karriere war Baureis als Trainer im Amateurbereich tätig. Im April 1978 sprang er, nachdem Rolf Schafstall beim Zweitligisten KSC entlassen worden war, kurzzeitig bis Saisonende als Trainer ein.

Walter Baureis ist Ehrenmitglied des Karlsruher SC und lebt in Stutensee-Blankenloch.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Baureis — (* 22. April 1930) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Seine Laufbahn startete Baureis als Jugendlicher beim TSV Viernheim, wo er als Talent entdeckt und in verschiedene Auswahlmannschaften berufen wurde. Als 17 jähriger schaffte er,… …   Deutsch Wikipedia

  • Karlsruher SC/Namen und Zahlen — In diesem Artikel finden sich weiterführende Informationen über den Karlsruher SC, die zweckmäßig zumeist nur in tabellarischer Form dargestellt werden können und die den Rahmen des Hauptartikels zu stark vergrößern würden. Hierzu gehören die… …   Deutsch Wikipedia

  • Karlsruher SC/Personen und Statistiken — In diesem Artikel finden sich weiterführende Informationen über den Karlsruher SC, die zweckmäßig zumeist nur in tabellarischer Form dargestellt werden können und die den Rahmen des Hauptartikels zu stark vergrößern würden. Hierzu gehören die… …   Deutsch Wikipedia

  • Edi Frühwirth — Eduard „Edi“ Frühwirth (* 17. November 1908 in Wien; † 27. Februar 1973) war ein österreichischer Fußballspieler und trainer. Als Trainer gelang ihm mit der Austria Wien der Gewinn der österreichischen Meisterschaft sowie des österreichischen… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1955 — DFB Pokalsieger 1955 wurde der Karlsruher SC. Das Finale fand am 21. Mai 1955 im Städtischen Stadion in Braunschweig statt. Inhaltsverzeichnis 1 Vorrunde 2 Achtelfinale 3 Viertelfinale 4 Halbfinale 5 …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1956 — DFB Pokalsieger 1956 wurde der Karlsruher SC. Er konnte damit seinen Titel aus dem Jahr 1955 verteidigen, was ihm als erstem Verein seit 1941 (Dresdner SC) gelang. Das Finale fand am 5. August 1956 vor 25.000 Zuschauern im Wildparkstadion in… …   Deutsch Wikipedia

  • DFC Eggenstein — Karlsruher SC Voller Name Karlsruher Sport Club Mühlburg Phönix e. V. Gegründet 6. Juni 1894 Vereinsfarben Blau Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Dannenmeier — Herbert Dannenmeier (* 11. Mai 1926 in Karlsruhe Daxlanden; † 16. Mai 2008 in Malsch (Landkreis Karlsruhe)) war ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der von 1948 bis 1956 in der Oberliga Süd für den VfB Mühlburg bzw. Karlsruher SC 149 Spiele… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Frühwirth — Eduard „Edi“ Frühwirth (* 17. November 1908 in Wien; † 23. Februar 1973) war ein österreichischer Fußballspieler und trainer. Als Trainer gelang ihm mit der Austria Wien der Gewinn der österreichischen Meisterschaft sowie des österreichischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bau–Baw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”